Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.
Feststellung des Gegenstandes.

Es ist ein großes Verdienst, welches v. Savigny sich nicht
bloß um die deutsche Rechtswissenschaft erworben, daß er zu-
erst die Entstehung des Rechts in ihrer tieferen geschichtlichen
Begründung dargestellt, und, was schon von Anderen mehr
oder weniger klar erkannt worden war, zum wissenschaftlichen
Bewußtseyn herausgebildet hat. Auch ist der Einfluß seiner
Lehre auf die Gegenwart in Theorie und Praxis unverkenn-
bar, und nicht leicht wird eine allgemeine Betrachtung über
die gegenseitigen Beziehungen zwischen Recht und Volk und
Staat und Wissenschaft umhin können, sich in ein bestimmtes
Verhältniß zu jener auch formell so gelungenen Darlegung zu
setzen, sey es nun, daß sie zum Ausgangspunct einer weiteren
wissenschaftlichen Entwicklung gemacht wird, oder daß man sich
abwehrend und feindselig dagegen verhält. Auch diese Schrift,
wenn gleich ihren eigenen Weg verfolgend, lehnt sich im We-
sentlichen an die durch v. Savigny vertretene Grundansicht
an; sie ist durch sie hervorgerufen und auf gewisse Weise über-
haupt erst möglich geworden. Es wird daher angemessen seyn,
zuvörderst in kurzen Zügen das Wesen der historischen Rechts-
lehre anzugeben, um das Verhältniß, in welcher diese Schrift
sich zu ihr befindet, bestimmt festzustellen, und für die folgende
Erörterung die rechte Grundlage zu gewinnen. Den besten
Anhalt gewähren dafür natürlich des Meisters eigene Werke*);

*) Hier kommen besonders in Betracht: Vom Beruf unserer Zeit für
Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg 1814, 2. Aufl. 1828;
System des heutigen Römischen Rechts. Band 1. Berlin 1840.
Zweites Kapitel.
Feſtſtellung des Gegenſtandes.

Es iſt ein großes Verdienſt, welches v. Savigny ſich nicht
bloß um die deutſche Rechtswiſſenſchaft erworben, daß er zu-
erſt die Entſtehung des Rechts in ihrer tieferen geſchichtlichen
Begruͤndung dargeſtellt, und, was ſchon von Anderen mehr
oder weniger klar erkannt worden war, zum wiſſenſchaftlichen
Bewußtſeyn herausgebildet hat. Auch iſt der Einfluß ſeiner
Lehre auf die Gegenwart in Theorie und Praxis unverkenn-
bar, und nicht leicht wird eine allgemeine Betrachtung uͤber
die gegenſeitigen Beziehungen zwiſchen Recht und Volk und
Staat und Wiſſenſchaft umhin koͤnnen, ſich in ein beſtimmtes
Verhaͤltniß zu jener auch formell ſo gelungenen Darlegung zu
ſetzen, ſey es nun, daß ſie zum Ausgangspunct einer weiteren
wiſſenſchaftlichen Entwicklung gemacht wird, oder daß man ſich
abwehrend und feindſelig dagegen verhaͤlt. Auch dieſe Schrift,
wenn gleich ihren eigenen Weg verfolgend, lehnt ſich im We-
ſentlichen an die durch v. Savigny vertretene Grundanſicht
an; ſie iſt durch ſie hervorgerufen und auf gewiſſe Weiſe uͤber-
haupt erſt moͤglich geworden. Es wird daher angemeſſen ſeyn,
zuvoͤrderſt in kurzen Zuͤgen das Weſen der hiſtoriſchen Rechts-
lehre anzugeben, um das Verhaͤltniß, in welcher dieſe Schrift
ſich zu ihr befindet, beſtimmt feſtzuſtellen, und fuͤr die folgende
Eroͤrterung die rechte Grundlage zu gewinnen. Den beſten
Anhalt gewaͤhren dafuͤr natuͤrlich des Meiſters eigene Werke*);

*) Hier kommen beſonders in Betracht: Vom Beruf unſerer Zeit fuͤr
Geſetzgebung und Rechtswiſſenſchaft. Heidelberg 1814, 2. Aufl. 1828;
Syſtem des heutigen Roͤmiſchen Rechts. Band 1. Berlin 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="[58]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zweites Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des Gegen&#x017F;tandes</hi>.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein großes Verdien&#x017F;t, welches v. Savigny &#x017F;ich nicht<lb/>
bloß um die deut&#x017F;che Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft erworben, daß er zu-<lb/>
er&#x017F;t die Ent&#x017F;tehung des Rechts in ihrer tieferen ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Begru&#x0364;ndung darge&#x017F;tellt, und, was &#x017F;chon von Anderen mehr<lb/>
oder weniger klar erkannt worden war, zum wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen<lb/>
Bewußt&#x017F;eyn herausgebildet hat. Auch i&#x017F;t der Einfluß &#x017F;einer<lb/>
Lehre auf die Gegenwart in Theorie und Praxis unverkenn-<lb/>
bar, und nicht leicht wird eine allgemeine Betrachtung u&#x0364;ber<lb/>
die gegen&#x017F;eitigen Beziehungen zwi&#x017F;chen Recht und Volk und<lb/>
Staat und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft umhin ko&#x0364;nnen, &#x017F;ich in ein be&#x017F;timmtes<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zu jener auch formell &#x017F;o gelungenen Darlegung zu<lb/>
&#x017F;etzen, &#x017F;ey es nun, daß &#x017F;ie zum Ausgangspunct einer weiteren<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Entwicklung gemacht wird, oder daß man &#x017F;ich<lb/>
abwehrend und feind&#x017F;elig dagegen verha&#x0364;lt. Auch die&#x017F;e Schrift,<lb/>
wenn gleich ihren eigenen Weg verfolgend, lehnt &#x017F;ich im We-<lb/>
&#x017F;entlichen an die durch v. Savigny vertretene Grundan&#x017F;icht<lb/>
an; &#x017F;ie i&#x017F;t durch &#x017F;ie hervorgerufen und auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e u&#x0364;ber-<lb/>
haupt er&#x017F;t mo&#x0364;glich geworden. Es wird daher angeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
zuvo&#x0364;rder&#x017F;t in kurzen Zu&#x0364;gen das We&#x017F;en der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Rechts-<lb/>
lehre anzugeben, um das Verha&#x0364;ltniß, in welcher die&#x017F;e Schrift<lb/>
&#x017F;ich zu ihr befindet, be&#x017F;timmt fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, und fu&#x0364;r die folgende<lb/>
Ero&#x0364;rterung die rechte Grundlage zu gewinnen. Den be&#x017F;ten<lb/>
Anhalt gewa&#x0364;hren dafu&#x0364;r natu&#x0364;rlich des Mei&#x017F;ters eigene Werke<note place="foot" n="*)">Hier kommen be&#x017F;onders in Betracht: Vom Beruf un&#x017F;erer Zeit fu&#x0364;r<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung und Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Heidelberg 1814, 2. Aufl. 1828;<lb/>
Sy&#x017F;tem des heutigen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts. Band 1. Berlin 1840.</note>;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0070] Zweites Kapitel. Feſtſtellung des Gegenſtandes. Es iſt ein großes Verdienſt, welches v. Savigny ſich nicht bloß um die deutſche Rechtswiſſenſchaft erworben, daß er zu- erſt die Entſtehung des Rechts in ihrer tieferen geſchichtlichen Begruͤndung dargeſtellt, und, was ſchon von Anderen mehr oder weniger klar erkannt worden war, zum wiſſenſchaftlichen Bewußtſeyn herausgebildet hat. Auch iſt der Einfluß ſeiner Lehre auf die Gegenwart in Theorie und Praxis unverkenn- bar, und nicht leicht wird eine allgemeine Betrachtung uͤber die gegenſeitigen Beziehungen zwiſchen Recht und Volk und Staat und Wiſſenſchaft umhin koͤnnen, ſich in ein beſtimmtes Verhaͤltniß zu jener auch formell ſo gelungenen Darlegung zu ſetzen, ſey es nun, daß ſie zum Ausgangspunct einer weiteren wiſſenſchaftlichen Entwicklung gemacht wird, oder daß man ſich abwehrend und feindſelig dagegen verhaͤlt. Auch dieſe Schrift, wenn gleich ihren eigenen Weg verfolgend, lehnt ſich im We- ſentlichen an die durch v. Savigny vertretene Grundanſicht an; ſie iſt durch ſie hervorgerufen und auf gewiſſe Weiſe uͤber- haupt erſt moͤglich geworden. Es wird daher angemeſſen ſeyn, zuvoͤrderſt in kurzen Zuͤgen das Weſen der hiſtoriſchen Rechts- lehre anzugeben, um das Verhaͤltniß, in welcher dieſe Schrift ſich zu ihr befindet, beſtimmt feſtzuſtellen, und fuͤr die folgende Eroͤrterung die rechte Grundlage zu gewinnen. Den beſten Anhalt gewaͤhren dafuͤr natuͤrlich des Meiſters eigene Werke *); *) Hier kommen beſonders in Betracht: Vom Beruf unſerer Zeit fuͤr Geſetzgebung und Rechtswiſſenſchaft. Heidelberg 1814, 2. Aufl. 1828; Syſtem des heutigen Roͤmiſchen Rechts. Band 1. Berlin 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/70
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/70>, abgerufen am 06.08.2020.