Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beyer, Conrad: Deutsche Poetik. Handbuch der deutschen Dichtkunst nach den Anforderungen der Gegenwart. Zweiter Band. Stuttgart, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

p2b_016.001
bald ergreifende Leichtigkeit, Chamisso seine anmutend liebenswürdige Naturwahrheit, p2b_016.002
Freiligrath seine hochfliegende Freiheitsbegeisterung, Geibel seine p2b_016.003
glatte, einfache, sinnige Weichheit, Gottschall seine vom Gedanken durchleuchtete p2b_016.004
Klarheit, Keller sein sinniges Gemüt und seine gesunde Männlichkeit p2b_016.005
erreicht. Die Metapher bedingt zum Teil das Unterscheidende der Richtungen p2b_016.006
und Schulen. [Annotation]

Ein Dichter des Mittelalters hat andere Metaphern als p2b_016.007
Homer, oder auch als der Dichter des 17., 18. und 19. Jahrhunderts, [Annotation] ein p2b_016.008
Romantiker andere als ein Klassiker, Heine andere als Geibel, Herwegh [Annotation] andere p2b_016.009
als Freiligrath. [Annotation] Freilich macht die Metapher nicht das Wesen der Lyrik aus; [Annotation] p2b_016.010
dieses liegt, wie im vorigen Paragraphen ausgeführt wurde, im dichterischen p2b_016.011
Jngenium, im gebildeten Gefühl des Dichters, in seiner quellsprudelnden p2b_016.012
Phantasie, wodurch er befähigt wird, im Geistesflug über die Erde und ihre p2b_016.013
Erscheinungen zur reinsten Ätherhöhe sich emporzuschwingen, bald hier das Auge p2b_016.014
an den lebensvollsten Erscheinungen labend, bald dort den Blick an den brillantesten p2b_016.015
Phantasiegemälden bezaubernd &c.

p2b_016.016
§ 11. Umfang des lyrischen Gedichts.

p2b_016.017
Da das reine Gefühl nur Eine Grundstimmung haben kann, p2b_016.018
da ferner das lyrische Gedicht der Stimmung des Augenblicks entquillt, p2b_016.019
so erhellt, daß ein Abirren nicht gut möglich ist.

p2b_016.020
Das Eine Gefühl bedarf keiner Ausbreitung; auch kann die Empfindung p2b_016.021
als Spannung auf einen Punkt wohl Dauer, aber keinen großen Umfang p2b_016.022
haben, weshalb das lyrische Gedicht seiner Natur nach kurz und einfach ist, p2b_016.023
im Gegensatz zum epischen Gedicht, das unendlich ausgebreiteten Stoff zur p2b_016.024
Beschauung gewährt.

p2b_016.025
Wird der äußeren Anschauung ein das subjektive Fühlen beeinträchtigendes p2b_016.026
Übergewicht eingeräumt, so wird das Gedicht episch=lyrisch, - sofern es p2b_016.027
aber Gedankenreihen entwickelt, didaktisch=lyrisch.

p2b_016.028
§ 12. Stil im allgemeinen, und Stil der Lyrik.

p2b_016.029
1. Der Stil im allgemeinen, wie speziell der Stil eines Gedichtes p2b_016.030
ist von wesentlicher Bedeutung. Jeder Stil ist Form und doch spricht p2b_016.031
aus ihm zugleich die Seele, das Eigenartige des Schriftstellers und p2b_016.032
Dichters.

p2b_016.033
Man unterscheidet in der sprachlichen Darstellung:

p2b_016.034
a. den niederen Stil,

p2b_016.035
b. den mittleren Stil,

p2b_016.036
c. den hohen Stil oder den Stil der Lyrik.

p2b_016.037
2. Der Stil der Lyrik selbst hat mehrfache Abstufungen.

p2b_016.038
1. Der niedere Stil ist die Redeform des Verstandes und beherrscht p2b_016.039
das Gebiet der Prosa. Er verlangt Deutlichkeit. Der mittlere Stil steht

p2b_016.001
bald ergreifende Leichtigkeit, Chamisso seine anmutend liebenswürdige Naturwahrheit, p2b_016.002
Freiligrath seine hochfliegende Freiheitsbegeisterung, Geibel seine p2b_016.003
glatte, einfache, sinnige Weichheit, Gottschall seine vom Gedanken durchleuchtete p2b_016.004
Klarheit, Keller sein sinniges Gemüt und seine gesunde Männlichkeit p2b_016.005
erreicht. Die Metapher bedingt zum Teil das Unterscheidende der Richtungen p2b_016.006
und Schulen. [Annotation]

Ein Dichter des Mittelalters hat andere Metaphern als p2b_016.007
Homer, oder auch als der Dichter des 17., 18. und 19. Jahrhunderts, [Annotation] ein p2b_016.008
Romantiker andere als ein Klassiker, Heine andere als Geibel, Herwegh [Annotation] andere p2b_016.009
als Freiligrath. [Annotation] Freilich macht die Metapher nicht das Wesen der Lyrik aus; [Annotation] p2b_016.010
dieses liegt, wie im vorigen Paragraphen ausgeführt wurde, im dichterischen p2b_016.011
Jngenium, im gebildeten Gefühl des Dichters, in seiner quellsprudelnden p2b_016.012
Phantasie, wodurch er befähigt wird, im Geistesflug über die Erde und ihre p2b_016.013
Erscheinungen zur reinsten Ätherhöhe sich emporzuschwingen, bald hier das Auge p2b_016.014
an den lebensvollsten Erscheinungen labend, bald dort den Blick an den brillantesten p2b_016.015
Phantasiegemälden bezaubernd &c.

p2b_016.016
§ 11. Umfang des lyrischen Gedichts.

p2b_016.017
Da das reine Gefühl nur Eine Grundstimmung haben kann, p2b_016.018
da ferner das lyrische Gedicht der Stimmung des Augenblicks entquillt, p2b_016.019
so erhellt, daß ein Abirren nicht gut möglich ist.

p2b_016.020
Das Eine Gefühl bedarf keiner Ausbreitung; auch kann die Empfindung p2b_016.021
als Spannung auf einen Punkt wohl Dauer, aber keinen großen Umfang p2b_016.022
haben, weshalb das lyrische Gedicht seiner Natur nach kurz und einfach ist, p2b_016.023
im Gegensatz zum epischen Gedicht, das unendlich ausgebreiteten Stoff zur p2b_016.024
Beschauung gewährt.

p2b_016.025
Wird der äußeren Anschauung ein das subjektive Fühlen beeinträchtigendes p2b_016.026
Übergewicht eingeräumt, so wird das Gedicht episch=lyrisch, ─ sofern es p2b_016.027
aber Gedankenreihen entwickelt, didaktisch=lyrisch.

p2b_016.028
§ 12. Stil im allgemeinen, und Stil der Lyrik.

p2b_016.029
1. Der Stil im allgemeinen, wie speziell der Stil eines Gedichtes p2b_016.030
ist von wesentlicher Bedeutung. Jeder Stil ist Form und doch spricht p2b_016.031
aus ihm zugleich die Seele, das Eigenartige des Schriftstellers und p2b_016.032
Dichters.

p2b_016.033
Man unterscheidet in der sprachlichen Darstellung:

p2b_016.034
a. den niederen Stil,

p2b_016.035
b. den mittleren Stil,

p2b_016.036
c. den hohen Stil oder den Stil der Lyrik.

p2b_016.037
2. Der Stil der Lyrik selbst hat mehrfache Abstufungen.

p2b_016.038
1. Der niedere Stil ist die Redeform des Verstandes und beherrscht p2b_016.039
das Gebiet der Prosa. Er verlangt Deutlichkeit. Der mittlere Stil steht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="16"/><lb n="p2b_016.001"/>
bald ergreifende Leichtigkeit, <hi rendition="#g">Chamisso</hi> seine anmutend liebenswürdige Naturwahrheit, <lb n="p2b_016.002"/> <hi rendition="#g">Freiligrath</hi> seine hochfliegende Freiheitsbegeisterung, <hi rendition="#g">Geibel</hi> seine <lb n="p2b_016.003"/>
glatte, einfache, sinnige Weichheit, <hi rendition="#g">Gottschall</hi> seine vom Gedanken durchleuchtete <lb n="p2b_016.004"/>
Klarheit, <hi rendition="#g">Keller</hi> sein sinniges Gemüt und seine gesunde Männlichkeit <lb n="p2b_016.005"/>
erreicht. Die Metapher bedingt zum Teil das Unterscheidende der Richtungen <lb n="p2b_016.006"/>
und Schulen. <anchor xml:id="p2b008"/>     <note targetEnd="#p2b008" type="metapher" ana="#m1-0-1-1" target="#p2b007"/> <anchor xml:id="p2b009"/>Ein Dichter des Mittelalters hat andere Metaphern als <lb n="p2b_016.007"/>
Homer, oder auch als der Dichter des 17., 18. und 19. Jahrhunderts, <anchor xml:id="p2b010"/>     <note targetEnd="#p2b010" type="metapher" ana="#m1-0-1-2 #m1-2-5 #m1-3-2-0" target="#p2b009">         Personen: Dichter des MA, Homer, Dichter des 17., 18., 19. Jh.</note> <anchor xml:id="p2b011"/>ein <lb n="p2b_016.008"/>
Romantiker andere als ein Klassiker, Heine andere als Geibel, Herwegh <anchor xml:id="p2b012"/>        <note targetEnd="#p2b012" type="metapher" ana="#m1-0-1-2 #m1-2-5 #m1-3-2-0" target="#p2b011">         Personen: Romantiker, Klassiker, Heine, Giebel, Herwegh</note> <anchor xml:id="p2b013"/>andere <lb n="p2b_016.009"/>
als Freiligrath.     <anchor xml:id="p2b014"/>         <note targetEnd="#p2b014" type="metapher" ana="#m1-0-1-2 #m1-2-5 #m1-3-1-0" target="#p2b013">             Person: Freiligrath</note> <anchor xml:id="p2b015"/>Freilich macht die Metapher nicht das Wesen der Lyrik aus; <anchor xml:id="p2b016"/>     <note targetEnd="#p2b016" type="metapher" ana="#m1-0-1-1" target="#p2b015"/> <lb n="p2b_016.010"/>
dieses liegt, wie im vorigen Paragraphen ausgeführt wurde, im dichterischen <lb n="p2b_016.011"/>
Jngenium, im gebildeten Gefühl des Dichters, in seiner quellsprudelnden <lb n="p2b_016.012"/>
Phantasie, wodurch er befähigt wird, im Geistesflug über die Erde und ihre <lb n="p2b_016.013"/>
Erscheinungen zur reinsten Ätherhöhe sich emporzuschwingen, bald hier das Auge <lb n="p2b_016.014"/>
an den lebensvollsten Erscheinungen labend, bald dort den Blick an den brillantesten <lb n="p2b_016.015"/>
Phantasiegemälden bezaubernd &amp;c.</p>
            </div>
            <lb n="p2b_016.016"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c">§ 11. Umfang des lyrischen Gedichts.</hi> </head>
              <p><lb n="p2b_016.017"/>
Da das reine Gefühl nur Eine Grundstimmung haben kann, <lb n="p2b_016.018"/>
da ferner das lyrische Gedicht der Stimmung des Augenblicks entquillt, <lb n="p2b_016.019"/>
so erhellt, daß ein Abirren nicht gut möglich ist.</p>
              <p><lb n="p2b_016.020"/>
Das Eine Gefühl bedarf keiner Ausbreitung; auch kann die Empfindung <lb n="p2b_016.021"/>
als Spannung auf einen Punkt wohl Dauer, aber keinen großen Umfang <lb n="p2b_016.022"/>
haben, weshalb das lyrische Gedicht seiner Natur nach <hi rendition="#g">kurz</hi> und <hi rendition="#g">einfach</hi> ist, <lb n="p2b_016.023"/>
im Gegensatz zum <hi rendition="#g">epischen</hi> Gedicht, das unendlich ausgebreiteten Stoff zur <lb n="p2b_016.024"/>
Beschauung gewährt.</p>
              <p><lb n="p2b_016.025"/>
Wird der äußeren Anschauung ein das subjektive Fühlen beeinträchtigendes <lb n="p2b_016.026"/>
Übergewicht eingeräumt, so wird das Gedicht <hi rendition="#g">episch=lyrisch,</hi> &#x2500; sofern es <lb n="p2b_016.027"/>
aber Gedankenreihen entwickelt, didaktisch=lyrisch.</p>
            </div>
            <lb n="p2b_016.028"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c">§ 12. Stil im allgemeinen, und Stil der Lyrik.</hi> </head>
              <p><lb n="p2b_016.029"/>
1. Der Stil im allgemeinen, wie speziell der Stil eines Gedichtes <lb n="p2b_016.030"/>
ist von wesentlicher Bedeutung. Jeder Stil ist Form und doch spricht <lb n="p2b_016.031"/>
aus ihm zugleich die Seele, das Eigenartige des Schriftstellers und <lb n="p2b_016.032"/>
Dichters.</p>
              <p><lb n="p2b_016.033"/>
Man unterscheidet in der sprachlichen Darstellung:</p>
              <p>
                <lb n="p2b_016.034"/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">a</hi>. den niederen Stil,</hi> </p>
              <p>
                <lb n="p2b_016.035"/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">b</hi>. den mittleren Stil,</hi> </p>
              <p>
                <lb n="p2b_016.036"/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">c</hi>. den hohen Stil oder den Stil der Lyrik.</hi> </p>
              <p><lb n="p2b_016.037"/>
2. Der Stil der Lyrik selbst hat mehrfache Abstufungen.</p>
              <p><lb n="p2b_016.038"/>
1. Der <hi rendition="#g">niedere</hi> Stil ist die Redeform des <hi rendition="#g">Verstandes</hi> und beherrscht <lb n="p2b_016.039"/>
das Gebiet der Prosa. Er verlangt Deutlichkeit. Der <hi rendition="#g">mittlere</hi> Stil steht
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] p2b_016.001 bald ergreifende Leichtigkeit, Chamisso seine anmutend liebenswürdige Naturwahrheit, p2b_016.002 Freiligrath seine hochfliegende Freiheitsbegeisterung, Geibel seine p2b_016.003 glatte, einfache, sinnige Weichheit, Gottschall seine vom Gedanken durchleuchtete p2b_016.004 Klarheit, Keller sein sinniges Gemüt und seine gesunde Männlichkeit p2b_016.005 erreicht. Die Metapher bedingt zum Teil das Unterscheidende der Richtungen p2b_016.006 und Schulen. Ein Dichter des Mittelalters hat andere Metaphern als p2b_016.007 Homer, oder auch als der Dichter des 17., 18. und 19. Jahrhunderts, Personen: Dichter des MA, Homer, Dichter des 17., 18., 19. Jh. ein p2b_016.008 Romantiker andere als ein Klassiker, Heine andere als Geibel, Herwegh Personen: Romantiker, Klassiker, Heine, Giebel, Herwegh andere p2b_016.009 als Freiligrath. Person: Freiligrath Freilich macht die Metapher nicht das Wesen der Lyrik aus; p2b_016.010 dieses liegt, wie im vorigen Paragraphen ausgeführt wurde, im dichterischen p2b_016.011 Jngenium, im gebildeten Gefühl des Dichters, in seiner quellsprudelnden p2b_016.012 Phantasie, wodurch er befähigt wird, im Geistesflug über die Erde und ihre p2b_016.013 Erscheinungen zur reinsten Ätherhöhe sich emporzuschwingen, bald hier das Auge p2b_016.014 an den lebensvollsten Erscheinungen labend, bald dort den Blick an den brillantesten p2b_016.015 Phantasiegemälden bezaubernd &c. p2b_016.016 § 11. Umfang des lyrischen Gedichts. p2b_016.017 Da das reine Gefühl nur Eine Grundstimmung haben kann, p2b_016.018 da ferner das lyrische Gedicht der Stimmung des Augenblicks entquillt, p2b_016.019 so erhellt, daß ein Abirren nicht gut möglich ist. p2b_016.020 Das Eine Gefühl bedarf keiner Ausbreitung; auch kann die Empfindung p2b_016.021 als Spannung auf einen Punkt wohl Dauer, aber keinen großen Umfang p2b_016.022 haben, weshalb das lyrische Gedicht seiner Natur nach kurz und einfach ist, p2b_016.023 im Gegensatz zum epischen Gedicht, das unendlich ausgebreiteten Stoff zur p2b_016.024 Beschauung gewährt. p2b_016.025 Wird der äußeren Anschauung ein das subjektive Fühlen beeinträchtigendes p2b_016.026 Übergewicht eingeräumt, so wird das Gedicht episch=lyrisch, ─ sofern es p2b_016.027 aber Gedankenreihen entwickelt, didaktisch=lyrisch. p2b_016.028 § 12. Stil im allgemeinen, und Stil der Lyrik. p2b_016.029 1. Der Stil im allgemeinen, wie speziell der Stil eines Gedichtes p2b_016.030 ist von wesentlicher Bedeutung. Jeder Stil ist Form und doch spricht p2b_016.031 aus ihm zugleich die Seele, das Eigenartige des Schriftstellers und p2b_016.032 Dichters. p2b_016.033 Man unterscheidet in der sprachlichen Darstellung: p2b_016.034 a. den niederen Stil, p2b_016.035 b. den mittleren Stil, p2b_016.036 c. den hohen Stil oder den Stil der Lyrik. p2b_016.037 2. Der Stil der Lyrik selbst hat mehrfache Abstufungen. p2b_016.038 1. Der niedere Stil ist die Redeform des Verstandes und beherrscht p2b_016.039 das Gebiet der Prosa. Er verlangt Deutlichkeit. Der mittlere Stil steht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beyer_poetik02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beyer_poetik02_1883/38
Zitationshilfe: Beyer, Conrad: Deutsche Poetik. Handbuch der deutschen Dichtkunst nach den Anforderungen der Gegenwart. Zweiter Band. Stuttgart, 1883, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beyer_poetik02_1883/38>, abgerufen am 23.01.2020.