Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Drittes Kapitel.

Nicht lange nach dieser herbstlichen Gartenscene
wurde Willibald Stilpe, im Alter von 163/4 Jahren,
von seiner Mannheit entbunden.

Damit ging eine merkliche Veränderung in ihm
vor. Er bekam etwas Renommistisches, Überhobenes
und trug eine Verachtung seiner Klassengenossen,
Girlinger eingeschlossen, zur Schau, die sich von
der, die er schon immer gezeigt hatte, deutlich unter¬
schied. Früher war darin etwas Erzwungenes ge¬
wesen, als sei er sich doch nicht völlig klar über
seine Berechtigung dazu, jetzt hatte sie etwas sehr
Entschiedenes, sehr Selbstbewußtes. Er trat diesen
Obertertianern gegenüber, wie ein Mann, der von
einer Reise in unbekannte Länder nach Hause zu
Leuten kommt, die noch nicht den Äquator über¬
schritten haben:


[Abbildung]
Drittes Kapitel.

Nicht lange nach dieſer herbſtlichen Gartenſcene
wurde Willibald Stilpe, im Alter von 16¾ Jahren,
von ſeiner Mannheit entbunden.

Damit ging eine merkliche Veränderung in ihm
vor. Er bekam etwas Renommiſtiſches, Überhobenes
und trug eine Verachtung ſeiner Klaſſengenoſſen,
Girlinger eingeſchloſſen, zur Schau, die ſich von
der, die er ſchon immer gezeigt hatte, deutlich unter¬
ſchied. Früher war darin etwas Erzwungenes ge¬
weſen, als ſei er ſich doch nicht völlig klar über
ſeine Berechtigung dazu, jetzt hatte ſie etwas ſehr
Entſchiedenes, ſehr Selbſtbewußtes. Er trat dieſen
Obertertianern gegenüber, wie ein Mann, der von
einer Reiſe in unbekannte Länder nach Hauſe zu
Leuten kommt, die noch nicht den Äquator über¬
ſchritten haben:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="[107]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Nicht lange nach die&#x017F;er herb&#x017F;tlichen Garten&#x017F;cene<lb/>
wurde Willibald Stilpe, im Alter von 16¾ Jahren,<lb/>
von &#x017F;einer Mannheit entbunden.</p><lb/>
          <p>Damit ging eine merkliche Veränderung in ihm<lb/>
vor. Er bekam etwas Renommi&#x017F;ti&#x017F;ches, Überhobenes<lb/>
und trug eine Verachtung &#x017F;einer Kla&#x017F;&#x017F;engeno&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Girlinger einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, zur Schau, die &#x017F;ich von<lb/>
der, die er &#x017F;chon immer gezeigt hatte, deutlich unter¬<lb/>
&#x017F;chied. Früher war darin etwas Erzwungenes ge¬<lb/>
we&#x017F;en, als &#x017F;ei er &#x017F;ich doch nicht völlig klar über<lb/>
&#x017F;eine Berechtigung dazu, jetzt hatte &#x017F;ie etwas &#x017F;ehr<lb/>
Ent&#x017F;chiedenes, &#x017F;ehr Selb&#x017F;tbewußtes. Er trat die&#x017F;en<lb/>
Obertertianern gegenüber, wie ein Mann, der von<lb/>
einer Rei&#x017F;e in unbekannte Länder nach Hau&#x017F;e zu<lb/>
Leuten kommt, die noch nicht den Äquator über¬<lb/>
&#x017F;chritten haben:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0121] [Abbildung] Drittes Kapitel. Nicht lange nach dieſer herbſtlichen Gartenſcene wurde Willibald Stilpe, im Alter von 16¾ Jahren, von ſeiner Mannheit entbunden. Damit ging eine merkliche Veränderung in ihm vor. Er bekam etwas Renommiſtiſches, Überhobenes und trug eine Verachtung ſeiner Klaſſengenoſſen, Girlinger eingeſchloſſen, zur Schau, die ſich von der, die er ſchon immer gezeigt hatte, deutlich unter¬ ſchied. Früher war darin etwas Erzwungenes ge¬ weſen, als ſei er ſich doch nicht völlig klar über ſeine Berechtigung dazu, jetzt hatte ſie etwas ſehr Entſchiedenes, ſehr Selbſtbewußtes. Er trat dieſen Obertertianern gegenüber, wie ein Mann, der von einer Reiſe in unbekannte Länder nach Hauſe zu Leuten kommt, die noch nicht den Äquator über¬ ſchritten haben:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/121
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/121>, abgerufen am 22.02.2019.