Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Zweites Kapitel.

Stilpe hatte sich nicht getäuscht: Die Gründung
des "Geheim-Cenaclecs", so sehr sie gegen den Ver¬
bindungscomment der Einzelnen war, geschah, und
die vier Cenacliers, die sich, wenn sie ihre Mützen
aufhatten, nicht einmal grüßen durften, fanden sich
zweimal des Monats an Sonntagen zu Ver¬
gnügungen zusammen, die jedem viel lieber waren,
als die Pflichten ihrer Verbindung. Zwar, keiner
gestand das zu, denn jeder bemühte sich aufs
höchste, den Anschein zu erwecken, als fühle er sich
unter seiner bunten Mütze über die Maaßen wohl.
In Wahrheit fühlten sich Alle sehr elend darunter,
bis auf Stilpe, der auch in diesem Verhältnisse
mit Hingabe aufging.

Er war fast nie nüchtern und wurde von
seinen Verbindungsbrüdern sehr bald als eine phäno¬

15*

[Abbildung]
Zweites Kapitel.

Stilpe hatte ſich nicht getäuſcht: Die Gründung
des „Geheim-Cénaclecs“, ſo ſehr ſie gegen den Ver¬
bindungscomment der Einzelnen war, geſchah, und
die vier Cénacliers, die ſich, wenn ſie ihre Mützen
aufhatten, nicht einmal grüßen durften, fanden ſich
zweimal des Monats an Sonntagen zu Ver¬
gnügungen zuſammen, die jedem viel lieber waren,
als die Pflichten ihrer Verbindung. Zwar, keiner
geſtand das zu, denn jeder bemühte ſich aufs
höchſte, den Anſchein zu erwecken, als fühle er ſich
unter ſeiner bunten Mütze über die Maaßen wohl.
In Wahrheit fühlten ſich Alle ſehr elend darunter,
bis auf Stilpe, der auch in dieſem Verhältniſſe
mit Hingabe aufging.

Er war faſt nie nüchtern und wurde von
ſeinen Verbindungsbrüdern ſehr bald als eine phäno¬

15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0241" n="[227]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Stilpe hatte &#x017F;ich nicht getäu&#x017F;cht: Die Gründung<lb/>
des &#x201E;Geheim-C<hi rendition="#aq">é</hi>naclecs&#x201C;, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie gegen den Ver¬<lb/>
bindungscomment der Einzelnen war, ge&#x017F;chah, und<lb/>
die vier C<hi rendition="#aq">é</hi>nacliers, die &#x017F;ich, wenn &#x017F;ie ihre Mützen<lb/>
aufhatten, nicht einmal grüßen durften, fanden &#x017F;ich<lb/>
zweimal des Monats an Sonntagen zu Ver¬<lb/>
gnügungen zu&#x017F;ammen, die jedem viel lieber waren,<lb/>
als die Pflichten ihrer Verbindung. Zwar, keiner<lb/>
ge&#x017F;tand das zu, denn jeder bemühte &#x017F;ich aufs<lb/>
höch&#x017F;te, den An&#x017F;chein zu erwecken, als fühle er &#x017F;ich<lb/>
unter &#x017F;einer bunten Mütze über die Maaßen wohl.<lb/>
In Wahrheit fühlten &#x017F;ich Alle &#x017F;ehr elend darunter,<lb/>
bis auf Stilpe, der auch in die&#x017F;em Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit Hingabe aufging.</p><lb/>
          <p>Er war fa&#x017F;t nie nüchtern und wurde von<lb/>
&#x017F;einen Verbindungsbrüdern &#x017F;ehr bald als eine phäno¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[227]/0241] [Abbildung] Zweites Kapitel. Stilpe hatte ſich nicht getäuſcht: Die Gründung des „Geheim-Cénaclecs“, ſo ſehr ſie gegen den Ver¬ bindungscomment der Einzelnen war, geſchah, und die vier Cénacliers, die ſich, wenn ſie ihre Mützen aufhatten, nicht einmal grüßen durften, fanden ſich zweimal des Monats an Sonntagen zu Ver¬ gnügungen zuſammen, die jedem viel lieber waren, als die Pflichten ihrer Verbindung. Zwar, keiner geſtand das zu, denn jeder bemühte ſich aufs höchſte, den Anſchein zu erwecken, als fühle er ſich unter ſeiner bunten Mütze über die Maaßen wohl. In Wahrheit fühlten ſich Alle ſehr elend darunter, bis auf Stilpe, der auch in dieſem Verhältniſſe mit Hingabe aufging. Er war faſt nie nüchtern und wurde von ſeinen Verbindungsbrüdern ſehr bald als eine phäno¬ 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/241
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [227]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/241>, abgerufen am 20.03.2019.