Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch, zweites Kapitel.
lehrte hat köpfen lassen. Ich werde ein Epos auf
ihn machen.

-- Ach, dichten Sie? rief Herr Lehmann
eifrig.

-- In der That, bisweilen. Sie natürlich
auch?

-- Ach . . . ein . . . ich . . . nein. . . ich
kann nicht sagen, daß ich . . . Aber . . .

-- Sie möchten gerne?

-- Ich . . . weiß . . . nicht . . .

-- Diese Schüchternheit ist ein schönes Zeichen.
Übrigens: Dichten, -- na ja. Das is nu so ne
Sache. Notwendig ist es nicht, Herr Lehmann.
Es . . . aber: Genug!! Wir sind mit dem männ¬
lichen Geschlechte fertig und es folgt

II.
Weiblichen Geschlechts:

Aspasia,
(also auch hier Griechenland an der Tete!)
Die kleine Anna,
Anna mit den gewürfelten Strümpfen,
Anna Ach--gehn--Se--weg.

-- Ja . . . aber. . .?. . . sagte Herr Leh¬
mann.

16

Drittes Buch, zweites Kapitel.
lehrte hat köpfen laſſen. Ich werde ein Epos auf
ihn machen.

— Ach, dichten Sie? rief Herr Lehmann
eifrig.

— In der That, bisweilen. Sie natürlich
auch?

— Ach . . . ein . . . ich . . . nein. . . ich
kann nicht ſagen, daß ich . . . Aber . . .

— Sie möchten gerne?

— Ich . . . weiß . . . nicht . . .

— Dieſe Schüchternheit iſt ein ſchönes Zeichen.
Übrigens: Dichten, — na ja. Das is nu ſo ne
Sache. Notwendig iſt es nicht, Herr Lehmann.
Es . . . aber: Genug!! Wir ſind mit dem männ¬
lichen Geſchlechte fertig und es folgt

II.
Weiblichen Geſchlechts:

Aſpaſia,
(alſo auch hier Griechenland an der Tete!)
Die kleine Anna,
Anna mit den gewürfelten Strümpfen,
Anna Ach—gehn—Se—weg.

— Ja . . . aber. . .?. . . ſagte Herr Leh¬
mann.

16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="241"/><fw place="top" type="header">Drittes Buch, zweites Kapitel.<lb/></fw> lehrte hat köpfen la&#x017F;&#x017F;en. Ich werde ein Epos auf<lb/>
ihn machen.</p><lb/>
            <p>&#x2014; Ach, dichten Sie? rief Herr Lehmann<lb/>
eifrig.</p><lb/>
            <p>&#x2014; In der That, bisweilen. Sie natürlich<lb/>
auch?</p><lb/>
            <p>&#x2014; Ach . . . ein . . . ich . . . nein. . . ich<lb/>
kann nicht &#x017F;agen, daß ich . . . Aber . . .</p><lb/>
            <p>&#x2014; Sie möchten gerne?</p><lb/>
            <p>&#x2014; Ich . . . weiß . . . nicht . . .</p><lb/>
            <p>&#x2014; Die&#x017F;e Schüchternheit i&#x017F;t ein &#x017F;chönes Zeichen.<lb/>
Übrigens: Dichten, &#x2014; na ja. Das is nu &#x017F;o ne<lb/>
Sache. Notwendig i&#x017F;t es nicht, Herr Lehmann.<lb/>
Es . . . aber: Genug!! Wir &#x017F;ind mit dem männ¬<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechte fertig und es folgt</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Weiblichen Ge&#x017F;chlechts:</hi><lb/></head>
            <p rendition="#c">A&#x017F;pa&#x017F;ia,<lb/>
(al&#x017F;o auch hier Griechenland an der Tete!)<lb/>
Die kleine Anna,<lb/>
Anna mit den gewürfelten Strümpfen,<lb/>
Anna Ach&#x2014;gehn&#x2014;Se&#x2014;weg.</p><lb/>
            <p>&#x2014; Ja . . . aber. . .?. . . &#x017F;agte Herr Leh¬<lb/>
mann.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">16<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0255] Drittes Buch, zweites Kapitel. lehrte hat köpfen laſſen. Ich werde ein Epos auf ihn machen. — Ach, dichten Sie? rief Herr Lehmann eifrig. — In der That, bisweilen. Sie natürlich auch? — Ach . . . ein . . . ich . . . nein. . . ich kann nicht ſagen, daß ich . . . Aber . . . — Sie möchten gerne? — Ich . . . weiß . . . nicht . . . — Dieſe Schüchternheit iſt ein ſchönes Zeichen. Übrigens: Dichten, — na ja. Das is nu ſo ne Sache. Notwendig iſt es nicht, Herr Lehmann. Es . . . aber: Genug!! Wir ſind mit dem männ¬ lichen Geſchlechte fertig und es folgt II. Weiblichen Geſchlechts: Aſpaſia, (alſo auch hier Griechenland an der Tete!) Die kleine Anna, Anna mit den gewürfelten Strümpfen, Anna Ach—gehn—Se—weg. — Ja . . . aber. . .?. . . ſagte Herr Leh¬ mann. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/255
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/255>, abgerufen am 16.02.2019.