Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Drittes Kapitel.

Obwohl das Cenacle keine moralische Anstalt
war, so bedeutete es für Stilpe doch einen Halte¬
punkt und eine Verbindung wenigstens mit der
Fiktion "extra-alkoholischer Tendenzen".

Stilpe führte damals kein Tagebuch mehr,
denn er hatte überhaupt das "unzüchtige Verhältnis
mit Büchern" aufgegeben, aber zuweilen, wenn er
sich übel fühlte, ergriff er, wiederum in seinem Stile
von damals zu reden, den "Stecken und Stab
des Bleistiftes und wanderte gedankenvoll über die
ausgebleichte Wüste weißen Papieres".

Einige dieser Notizen sind geeignet, ein Stück
seiner Seele von damals erkennen zu lassen:


Die Gelbmützelei ist ein scheußlicher Unsinn
und meiner unwürdig. Aber ich selbst bin


[Abbildung]
Drittes Kapitel.

Obwohl das Cénacle keine moraliſche Anſtalt
war, ſo bedeutete es für Stilpe doch einen Halte¬
punkt und eine Verbindung wenigſtens mit der
Fiktion „extra-alkoholiſcher Tendenzen“.

Stilpe führte damals kein Tagebuch mehr,
denn er hatte überhaupt das „unzüchtige Verhältnis
mit Büchern“ aufgegeben, aber zuweilen, wenn er
ſich übel fühlte, ergriff er, wiederum in ſeinem Stile
von damals zu reden, den „Stecken und Stab
des Bleiſtiftes und wanderte gedankenvoll über die
ausgebleichte Wüſte weißen Papieres“.

Einige dieſer Notizen ſind geeignet, ein Stück
ſeiner Seele von damals erkennen zu laſſen:


Die Gelbmützelei iſt ein ſcheußlicher Unſinn
und meiner unwürdig. Aber ich ſelbſt bin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0260" n="[246]"/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Obwohl das Cénacle keine morali&#x017F;che An&#x017F;talt<lb/>
war, &#x017F;o bedeutete es für Stilpe doch einen Halte¬<lb/>
punkt und eine Verbindung wenig&#x017F;tens mit der<lb/>
Fiktion &#x201E;extra-alkoholi&#x017F;cher Tendenzen&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Stilpe führte damals kein Tagebuch mehr,<lb/>
denn er hatte überhaupt das &#x201E;unzüchtige Verhältnis<lb/>
mit Büchern&#x201C; aufgegeben, aber zuweilen, wenn er<lb/>
&#x017F;ich übel fühlte, ergriff er, wiederum in &#x017F;einem Stile<lb/>
von damals zu reden, den &#x201E;Stecken und Stab<lb/>
des Blei&#x017F;tiftes und wanderte gedankenvoll über die<lb/>
ausgebleichte Wü&#x017F;te weißen Papieres&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Einige die&#x017F;er Notizen &#x017F;ind geeignet, ein Stück<lb/>
&#x017F;einer Seele von damals erkennen zu la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <space dim="vertical"/>
          <p>Die Gelbmützelei i&#x017F;t ein &#x017F;cheußlicher Un&#x017F;inn<lb/>
und meiner unwürdig. Aber ich &#x017F;elb&#x017F;t bin<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[246]/0260] [Abbildung] Drittes Kapitel. Obwohl das Cénacle keine moraliſche Anſtalt war, ſo bedeutete es für Stilpe doch einen Halte¬ punkt und eine Verbindung wenigſtens mit der Fiktion „extra-alkoholiſcher Tendenzen“. Stilpe führte damals kein Tagebuch mehr, denn er hatte überhaupt das „unzüchtige Verhältnis mit Büchern“ aufgegeben, aber zuweilen, wenn er ſich übel fühlte, ergriff er, wiederum in ſeinem Stile von damals zu reden, den „Stecken und Stab des Bleiſtiftes und wanderte gedankenvoll über die ausgebleichte Wüſte weißen Papieres“. Einige dieſer Notizen ſind geeignet, ein Stück ſeiner Seele von damals erkennen zu laſſen: Die Gelbmützelei iſt ein ſcheußlicher Unſinn und meiner unwürdig. Aber ich ſelbſt bin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/260
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [246]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/260>, abgerufen am 23.02.2019.