Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Drittes Kapitel.
Die Briefe des Battlings.
Liebste Mamma!

Du hast mir gesagt, das ich Dir gleich schreiben
sol, wie mir es gesellt im Institut. Es gefellt mir
gar nicht. Die Jungens sind furchbar grob und
haun mich immer und nenen mich Badling. Sie
sagen, ich wär ein dumes Gescheeche. Ich mag
nicht mer dableiben und wil wieder nach Leisnig.
Ach, liebste Mamma, ich weine die ganze Nacht
und dan kommen sie und haun mit einem Rohr¬
stock auf die Bettdecke, die dinne ist. Und früh
läßt mich der Schüsseloberst den Zucker karieren
beim Kaffe und Mittags der Schisselvice den
Braten, wen's welchen gibt, aber's giebt blos


[Abbildung]
Drittes Kapitel.
Die Briefe des Battlings.
Liebſte Mamma!

Du haſt mir geſagt, das ich Dir gleich ſchreiben
ſol, wie mir es geſellt im Inſtitut. Es gefellt mir
gar nicht. Die Jungens ſind furchbar grob und
haun mich immer und nenen mich Badling. Sie
ſagen, ich wär ein dumes Geſcheeche. Ich mag
nicht mer dableiben und wil wieder nach Leisnig.
Ach, liebſte Mamma, ich weine die ganze Nacht
und dan kommen ſie und haun mit einem Rohr¬
ſtock auf die Bettdecke, die dinne iſt. Und früh
läßt mich der Schüſſeloberſt den Zucker karieren
beim Kaffe und Mittags der Schiſſelvice den
Braten, wen's welchen gibt, aber's giebt blos

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="[15]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Briefe des Battlings.</hi><lb/>
            </head>
            <div type="letter">
              <opener>Lieb&#x017F;te Mamma!</opener><lb/>
              <p>Du ha&#x017F;t mir ge&#x017F;agt, das ich Dir gleich &#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;ol, wie mir es ge&#x017F;ellt im In&#x017F;titut. Es gefellt mir<lb/>
gar nicht. Die Jungens &#x017F;ind furchbar grob und<lb/>
haun mich immer und nenen mich Badling. Sie<lb/>
&#x017F;agen, ich wär ein dumes Ge&#x017F;cheeche. Ich mag<lb/>
nicht mer dableiben und wil wieder nach Leisnig.<lb/>
Ach, lieb&#x017F;te Mamma, ich weine die ganze Nacht<lb/>
und dan kommen &#x017F;ie und haun mit einem Rohr¬<lb/>
&#x017F;tock auf die Bettdecke, die dinne i&#x017F;t. Und früh<lb/>
läßt mich der Schü&#x017F;&#x017F;elober&#x017F;t den Zucker karieren<lb/>
beim Kaffe und Mittags der Schi&#x017F;&#x017F;elvice den<lb/>
Braten, wen's welchen gibt, aber's giebt blos<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0029] [Abbildung] Drittes Kapitel. Die Briefe des Battlings. Liebſte Mamma! Du haſt mir geſagt, das ich Dir gleich ſchreiben ſol, wie mir es geſellt im Inſtitut. Es gefellt mir gar nicht. Die Jungens ſind furchbar grob und haun mich immer und nenen mich Badling. Sie ſagen, ich wär ein dumes Geſcheeche. Ich mag nicht mer dableiben und wil wieder nach Leisnig. Ach, liebſte Mamma, ich weine die ganze Nacht und dan kommen ſie und haun mit einem Rohr¬ ſtock auf die Bettdecke, die dinne iſt. Und früh läßt mich der Schüſſeloberſt den Zucker karieren beim Kaffe und Mittags der Schiſſelvice den Braten, wen's welchen gibt, aber's giebt blos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/29
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/29>, abgerufen am 06.04.2020.