Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Stilpe.
einmal welchen. Ach liebste Mamma kom doch
gleich und hol mich ab. Sonst lauf ich dervon.

Mit herzliche Grüße
Dein
Dich liebender Sohn
Willibald Stilpe.
[Abbildung]
Meine liebe gute Mamma!

Du denkst, ich liege Dir was for, aber es ist
doch alles war was ich Dir geschrieben habe.
Gestern haben sie mich wieder das Fleisch wollen
karieren lassen. Da hab ich gesagt ich sags dem
Lehrer, da haben sie mich untern Tisch gesteckt und
gesagt ich soll die Wacht am Rhein singen und sie
wollen den Takt treten mit den Beinen, und haben
mich auch getreten. Aber gesungen hab ich nicht.
Ach meine liebe gute beste Mama, schick mir doch
eine Kiste mit Wurst und Gänsefett, daß ich auch
was hab auf die trockenen Dreierbrotchen, die wir
zum Frihstick kriegen, und ich dem Schisseloberst

Stilpe.
einmal welchen. Ach liebſte Mamma kom doch
gleich und hol mich ab. Sonſt lauf ich dervon.

Mit herzliche Grüße
Dein
Dich liebender Sohn
Willibald Stilpe.
[Abbildung]
Meine liebe gute Mamma!

Du denkſt, ich liege Dir was for, aber es iſt
doch alles war was ich Dir geſchrieben habe.
Geſtern haben ſie mich wieder das Fleiſch wollen
karieren laſſen. Da hab ich geſagt ich ſags dem
Lehrer, da haben ſie mich untern Tiſch geſteckt und
geſagt ich ſoll die Wacht am Rhein ſingen und ſie
wollen den Takt treten mit den Beinen, und haben
mich auch getreten. Aber geſungen hab ich nicht.
Ach meine liebe gute beſte Mama, ſchick mir doch
eine Kiſte mit Wurſt und Gänſefett, daß ich auch
was hab auf die trockenen Dreierbrotchen, die wir
zum Frihſtick kriegen, und ich dem Schiſſeloberſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0030" n="16"/><fw place="top" type="header">Stilpe.<lb/></fw>einmal welchen. Ach lieb&#x017F;te Mamma kom doch<lb/>
gleich und hol mich ab. Son&#x017F;t lauf ich dervon.</p><lb/>
              <closer>Mit herzliche Grüße<lb/>
Dein<lb/>
Dich liebender Sohn<lb/>
Willibald Stilpe.</closer><lb/>
            </div>
            <figure/>
            <div type="letter">
              <opener>Meine liebe gute Mamma!</opener><lb/>
              <p>Du denk&#x017F;t, ich liege Dir was for, aber es i&#x017F;t<lb/>
doch alles war was ich Dir ge&#x017F;chrieben habe.<lb/>
Ge&#x017F;tern haben &#x017F;ie mich wieder das Flei&#x017F;ch wollen<lb/>
karieren la&#x017F;&#x017F;en. Da hab ich ge&#x017F;agt ich &#x017F;ags dem<lb/>
Lehrer, da haben &#x017F;ie mich untern Ti&#x017F;ch ge&#x017F;teckt und<lb/>
ge&#x017F;agt ich &#x017F;oll die Wacht am Rhein &#x017F;ingen und &#x017F;ie<lb/>
wollen den Takt treten mit den Beinen, und haben<lb/>
mich auch getreten. Aber ge&#x017F;ungen hab ich nicht.<lb/>
Ach meine liebe gute be&#x017F;te Mama, &#x017F;chick mir doch<lb/>
eine Ki&#x017F;te mit Wur&#x017F;t und Gän&#x017F;efett, daß ich auch<lb/>
was hab auf die trockenen Dreierbrotchen, die wir<lb/>
zum Frih&#x017F;tick kriegen, und ich dem Schi&#x017F;&#x017F;elober&#x017F;t<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] Stilpe. einmal welchen. Ach liebſte Mamma kom doch gleich und hol mich ab. Sonſt lauf ich dervon. Mit herzliche Grüße Dein Dich liebender Sohn Willibald Stilpe. [Abbildung] Meine liebe gute Mamma! Du denkſt, ich liege Dir was for, aber es iſt doch alles war was ich Dir geſchrieben habe. Geſtern haben ſie mich wieder das Fleiſch wollen karieren laſſen. Da hab ich geſagt ich ſags dem Lehrer, da haben ſie mich untern Tiſch geſteckt und geſagt ich ſoll die Wacht am Rhein ſingen und ſie wollen den Takt treten mit den Beinen, und haben mich auch getreten. Aber geſungen hab ich nicht. Ach meine liebe gute beſte Mama, ſchick mir doch eine Kiſte mit Wurſt und Gänſefett, daß ich auch was hab auf die trockenen Dreierbrotchen, die wir zum Frihſtick kriegen, und ich dem Schiſſeloberſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/30
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/30>, abgerufen am 20.02.2019.