Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erstes Kapitel.

Ein junger Lyriker und ein noch jüngerer
Dramatiker saßen im Cafe Kaiserhof in Berlin
und erörterten die Zukunft der deutschen Litteratur.
Da ging ein Herr an ihrem Tisch vorüber, und
der Lyriker hielt mitten in der Bemerkung, daß erst
nach völliger Austilgung der Tagespresse wieder
an eine anständige Litteratur zu denken sei, inne,
um diesen Herrn, der sehr elegant gekleidet war
und ein etwas blasiertes Wesen zur Schau trug,
mit tiefer Verbeugung zu begrüßen. Der Herr, an
dem eine Fülle schwarzer, weit in die Stirn ge¬
kämmter Haare und ein Klemmer mit sehr breitem
schwarzem Bande besonders auffiel, sagte mit einem
schiefen Lächeln: Nächste Woche kommen Sie dran!
Die freien Rhythmen habe ich schon klein gehackt.
Man thut, was man kann.


[Abbildung]
Erſtes Kapitel.

Ein junger Lyriker und ein noch jüngerer
Dramatiker ſaßen im Café Kaiſerhof in Berlin
und erörterten die Zukunft der deutſchen Litteratur.
Da ging ein Herr an ihrem Tiſch vorüber, und
der Lyriker hielt mitten in der Bemerkung, daß erſt
nach völliger Austilgung der Tagespreſſe wieder
an eine anſtändige Litteratur zu denken ſei, inne,
um dieſen Herrn, der ſehr elegant gekleidet war
und ein etwas blaſiertes Weſen zur Schau trug,
mit tiefer Verbeugung zu begrüßen. Der Herr, an
dem eine Fülle ſchwarzer, weit in die Stirn ge¬
kämmter Haare und ein Klemmer mit ſehr breitem
ſchwarzem Bande beſonders auffiel, ſagte mit einem
ſchiefen Lächeln: Nächſte Woche kommen Sie dran!
Die freien Rhythmen habe ich ſchon klein gehackt.
Man thut, was man kann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0315" n="[301]"/>
        <figure/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Ein junger Lyriker und ein noch jüngerer<lb/>
Dramatiker &#x017F;aßen im Caf<hi rendition="#aq">é</hi> Kai&#x017F;erhof in Berlin<lb/>
und erörterten die Zukunft der deut&#x017F;chen Litteratur.<lb/>
Da ging ein Herr an ihrem Ti&#x017F;ch vorüber, und<lb/>
der Lyriker hielt mitten in der Bemerkung, daß er&#x017F;t<lb/>
nach völliger Austilgung der Tagespre&#x017F;&#x017F;e wieder<lb/>
an eine an&#x017F;tändige Litteratur zu denken &#x017F;ei, inne,<lb/>
um die&#x017F;en Herrn, der &#x017F;ehr elegant gekleidet war<lb/>
und ein etwas bla&#x017F;iertes We&#x017F;en zur Schau trug,<lb/>
mit tiefer Verbeugung zu begrüßen. Der Herr, an<lb/>
dem eine Fülle &#x017F;chwarzer, weit in die Stirn ge¬<lb/>
kämmter Haare und ein Klemmer mit &#x017F;ehr breitem<lb/>
&#x017F;chwarzem Bande be&#x017F;onders auffiel, &#x017F;agte mit einem<lb/>
&#x017F;chiefen Lächeln: Näch&#x017F;te Woche kommen Sie dran!<lb/>
Die freien Rhythmen habe ich &#x017F;chon klein gehackt.<lb/>
Man thut, was man kann.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[301]/0315] [Abbildung] Erſtes Kapitel. Ein junger Lyriker und ein noch jüngerer Dramatiker ſaßen im Café Kaiſerhof in Berlin und erörterten die Zukunft der deutſchen Litteratur. Da ging ein Herr an ihrem Tiſch vorüber, und der Lyriker hielt mitten in der Bemerkung, daß erſt nach völliger Austilgung der Tagespreſſe wieder an eine anſtändige Litteratur zu denken ſei, inne, um dieſen Herrn, der ſehr elegant gekleidet war und ein etwas blaſiertes Weſen zur Schau trug, mit tiefer Verbeugung zu begrüßen. Der Herr, an dem eine Fülle ſchwarzer, weit in die Stirn ge¬ kämmter Haare und ein Klemmer mit ſehr breitem ſchwarzem Bande beſonders auffiel, ſagte mit einem ſchiefen Lächeln: Nächſte Woche kommen Sie dran! Die freien Rhythmen habe ich ſchon klein gehackt. Man thut, was man kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/315
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [301]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/315>, abgerufen am 22.02.2019.