Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Zweites Kapitel.

Gleich nach dem Erscheinen des Tintensumpfs
hatte Stilpe sein Quartier aus dem Karlsbad,
das ihm längst zu still gewesen war, in die Nähe
der Weidendammer Brücke verlegt. Da hauste er
nun vier Treppen hoch nach seinem Geschmack wie
ein Student, nur, daß es keine kümmerliche Bude
nach dem Hof hinaus war, sondern groß, hell,
mit dem Blick nach der Spree und weithin über
einen guten Teil Berlin. Und laut war sie, um¬
brodelt vom Lärm der Friedrichstraße, den man
wie ein rollendes Rauschen hörte. Dazu das
Rattern der Züge, die in den Bahnhof Friedrich¬
straße einfuhren, und von den Arbeiten am Neu¬
bau der Weidendammer Brücke her die dröhnenden
Schläge des Rammwolfs, der die Notpfeiler in
das Flußbett trieb.

21

[Abbildung]
Zweites Kapitel.

Gleich nach dem Erſcheinen des Tintenſumpfs
hatte Stilpe ſein Quartier aus dem Karlsbad,
das ihm längſt zu ſtill geweſen war, in die Nähe
der Weidendammer Brücke verlegt. Da hauſte er
nun vier Treppen hoch nach ſeinem Geſchmack wie
ein Student, nur, daß es keine kümmerliche Bude
nach dem Hof hinaus war, ſondern groß, hell,
mit dem Blick nach der Spree und weithin über
einen guten Teil Berlin. Und laut war ſie, um¬
brodelt vom Lärm der Friedrichſtraße, den man
wie ein rollendes Rauſchen hörte. Dazu das
Rattern der Züge, die in den Bahnhof Friedrich¬
ſtraße einfuhren, und von den Arbeiten am Neu¬
bau der Weidendammer Brücke her die dröhnenden
Schläge des Rammwolfs, der die Notpfeiler in
das Flußbett trieb.

21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0335" n="[321]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Gleich nach dem Er&#x017F;cheinen des Tinten&#x017F;umpfs<lb/>
hatte Stilpe &#x017F;ein Quartier aus dem Karlsbad,<lb/>
das ihm läng&#x017F;t zu &#x017F;till gewe&#x017F;en war, in die Nähe<lb/>
der Weidendammer Brücke verlegt. Da hau&#x017F;te er<lb/>
nun vier Treppen hoch nach &#x017F;einem Ge&#x017F;chmack wie<lb/>
ein Student, nur, daß es keine kümmerliche Bude<lb/>
nach dem Hof hinaus war, &#x017F;ondern groß, hell,<lb/>
mit dem Blick nach der Spree und weithin über<lb/>
einen guten Teil Berlin. Und laut war &#x017F;ie, um¬<lb/>
brodelt vom Lärm der Friedrich&#x017F;traße, den man<lb/>
wie ein rollendes Rau&#x017F;chen hörte. Dazu das<lb/>
Rattern der Züge, die in den Bahnhof Friedrich¬<lb/>
&#x017F;traße einfuhren, und von den Arbeiten am Neu¬<lb/>
bau der Weidendammer Brücke her die dröhnenden<lb/>
Schläge des Rammwolfs, der die Notpfeiler in<lb/>
das Flußbett trieb.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">21<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[321]/0335] [Abbildung] Zweites Kapitel. Gleich nach dem Erſcheinen des Tintenſumpfs hatte Stilpe ſein Quartier aus dem Karlsbad, das ihm längſt zu ſtill geweſen war, in die Nähe der Weidendammer Brücke verlegt. Da hauſte er nun vier Treppen hoch nach ſeinem Geſchmack wie ein Student, nur, daß es keine kümmerliche Bude nach dem Hof hinaus war, ſondern groß, hell, mit dem Blick nach der Spree und weithin über einen guten Teil Berlin. Und laut war ſie, um¬ brodelt vom Lärm der Friedrichſtraße, den man wie ein rollendes Rauſchen hörte. Dazu das Rattern der Züge, die in den Bahnhof Friedrich¬ ſtraße einfuhren, und von den Arbeiten am Neu¬ bau der Weidendammer Brücke her die dröhnenden Schläge des Rammwolfs, der die Notpfeiler in das Flußbett trieb. 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/335
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [321]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/335>, abgerufen am 22.02.2019.