Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite
Stilpe.

Ich muß nun schließen, weil es gleich zum
Bettegehn klingelt.

Es grüßt und küßt Dich
Dein Dich treu liebender
Sohn
Willibald Stilpe.
[Abbildung]
Meine gute liebe allerbeste Mama!

Der Herr Inspektor hat mir gesagt, das Du
Taschengeld fir mich geschickt hast. Das hat aber
der Schisselvice gehehrt, und da hat er mir gesagt,
ich solls keim sagen und soll ihm finf Pfenge
borgen. Das ist aber verboten; aber ich muß ihm
doch borgen, weil er mich sonst am Sonntag das
Apfelmus karieren läßt und selber ißt.

Nun will ich fortfahren, was ich thu, wenn ich
meine Haare gekämmt hab. Dann gehts nauf in
die Arbeitszimmer und wird die Schulsachen noch¬
mal durchgegangen. Wenn alle Abteilungen mit
Wichsen und Waschen und Kämmen fertig sind

Stilpe.

Ich muß nun ſchließen, weil es gleich zum
Bettegehn klingelt.

Es grüßt und küßt Dich
Dein Dich treu liebender
Sohn
Willibald Stilpe.
[Abbildung]
Meine gute liebe allerbeſte Mama!

Der Herr Inſpektor hat mir geſagt, das Du
Taſchengeld fir mich geſchickt haſt. Das hat aber
der Schiſſelvice gehehrt, und da hat er mir geſagt,
ich ſolls keim ſagen und ſoll ihm finf Pfenge
borgen. Das iſt aber verboten; aber ich muß ihm
doch borgen, weil er mich ſonſt am Sonntag das
Apfelmus karieren läßt und ſelber ißt.

Nun will ich fortfahren, was ich thu, wenn ich
meine Haare gekämmt hab. Dann gehts nauf in
die Arbeitszimmer und wird die Schulſachen noch¬
mal durchgegangen. Wenn alle Abteilungen mit
Wichſen und Waſchen und Kämmen fertig ſind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0034" n="20"/>
              <fw place="top" type="header">Stilpe.<lb/></fw>
              <p>Ich muß nun &#x017F;chließen, weil es gleich zum<lb/>
Bettegehn klingelt.</p><lb/>
              <closer>Es grüßt und küßt Dich<lb/>
Dein Dich treu liebender<lb/>
Sohn<lb/>
Willibald Stilpe.</closer><lb/>
            </div>
            <figure/>
            <div type="letter">
              <opener>Meine gute liebe allerbe&#x017F;te Mama!<lb/></opener>
              <p>Der Herr In&#x017F;pektor hat mir ge&#x017F;agt, das Du<lb/>
Ta&#x017F;chengeld fir mich ge&#x017F;chickt ha&#x017F;t. Das hat aber<lb/>
der Schi&#x017F;&#x017F;elvice gehehrt, und da hat er mir ge&#x017F;agt,<lb/>
ich &#x017F;olls keim &#x017F;agen und &#x017F;oll ihm finf Pfenge<lb/>
borgen. Das i&#x017F;t aber verboten; aber ich muß ihm<lb/>
doch borgen, weil er mich &#x017F;on&#x017F;t am Sonntag das<lb/>
Apfelmus karieren läßt und &#x017F;elber ißt.</p><lb/>
              <p>Nun will ich fortfahren, was ich thu, wenn ich<lb/>
meine Haare gekämmt hab. Dann gehts nauf in<lb/>
die Arbeitszimmer und wird die Schul&#x017F;achen noch¬<lb/>
mal durchgegangen. Wenn alle Abteilungen mit<lb/>
Wich&#x017F;en und Wa&#x017F;chen und Kämmen fertig &#x017F;ind<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Stilpe. Ich muß nun ſchließen, weil es gleich zum Bettegehn klingelt. Es grüßt und küßt Dich Dein Dich treu liebender Sohn Willibald Stilpe. [Abbildung] Meine gute liebe allerbeſte Mama! Der Herr Inſpektor hat mir geſagt, das Du Taſchengeld fir mich geſchickt haſt. Das hat aber der Schiſſelvice gehehrt, und da hat er mir geſagt, ich ſolls keim ſagen und ſoll ihm finf Pfenge borgen. Das iſt aber verboten; aber ich muß ihm doch borgen, weil er mich ſonſt am Sonntag das Apfelmus karieren läßt und ſelber ißt. Nun will ich fortfahren, was ich thu, wenn ich meine Haare gekämmt hab. Dann gehts nauf in die Arbeitszimmer und wird die Schulſachen noch¬ mal durchgegangen. Wenn alle Abteilungen mit Wichſen und Waſchen und Kämmen fertig ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/34
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/34>, abgerufen am 20.02.2019.