Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch, drittes Kapitel.
spektor dabei ist. Dann gehts um Neune schlafen,
wobei das Schnarchen durch Anspritzen beseitigt
wird. Miokowitsch klettert jetzt egal zum Fenster
nunter. Mit Rammern bin ich schiech, weil er
sagt, Miokowitsch wär ein Schlowake. Ich brauch
überhaupt keinen Freund, weil mich Miokowitsch
zu seinem Leibschund ernannt hat. Deshalb heiß
ich auch Williwitsch.

Dein Dich liebender
Sohn
W. St.
[Abbildung]
Liebe Mama!

Schiech sein ist, wenn man mit Einem nicht
mehr Freund ist. Leibschund ist kein Schimpfname
sondern sehr ehrenvoll.

Wie's am Sonntage zugeht, das ist sehr lang¬
weilig, wenn man niemand in der Stadt hat, zu
dem man Urlaub kriegt. Weißt Du denn gar
niemand, wo ich hingehen kann? Früh gehen wir
in die Kirche. Da haben wir einen besondern
Platz und alle Bänke sind furchtbar bekritzelt, wo

Erſtes Buch, drittes Kapitel.
ſpektor dabei iſt. Dann gehts um Neune ſchlafen,
wobei das Schnarchen durch Anſpritzen beſeitigt
wird. Miokowitſch klettert jetzt egal zum Fenſter
nunter. Mit Rammern bin ich ſchiech, weil er
ſagt, Miokowitſch wär ein Schlowake. Ich brauch
überhaupt keinen Freund, weil mich Miokowitſch
zu ſeinem Leibſchund ernannt hat. Deshalb heiß
ich auch Williwitſch.

Dein Dich liebender
Sohn
W. St.
[Abbildung]
Liebe Mama!

Schiech ſein iſt, wenn man mit Einem nicht
mehr Freund iſt. Leibſchund iſt kein Schimpfname
ſondern ſehr ehrenvoll.

Wie's am Sonntage zugeht, das iſt ſehr lang¬
weilig, wenn man niemand in der Stadt hat, zu
dem man Urlaub kriegt. Weißt Du denn gar
niemand, wo ich hingehen kann? Früh gehen wir
in die Kirche. Da haben wir einen beſondern
Platz und alle Bänke ſind furchtbar bekritzelt, wo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch, drittes Kapitel.<lb/></fw> &#x017F;pektor dabei i&#x017F;t. Dann gehts um Neune &#x017F;chlafen,<lb/>
wobei das Schnarchen durch An&#x017F;pritzen be&#x017F;eitigt<lb/>
wird. Miokowit&#x017F;ch klettert jetzt egal zum Fen&#x017F;ter<lb/>
nunter. Mit Rammern bin ich &#x017F;chiech, weil er<lb/>
&#x017F;agt, Miokowit&#x017F;ch wär ein Schlowake. Ich brauch<lb/>
überhaupt keinen Freund, weil mich Miokowit&#x017F;ch<lb/>
zu &#x017F;einem Leib&#x017F;chund ernannt hat. Deshalb heiß<lb/>
ich auch Williwit&#x017F;ch.</p><lb/>
              <closer rendition="#right">Dein Dich liebender<lb/>
Sohn<lb/>
W. St.</closer><lb/>
            </div>
            <figure/>
            <div type="letter">
              <opener rendition="#c">Liebe Mama!</opener><lb/>
              <p>Schiech &#x017F;ein i&#x017F;t, wenn man mit Einem nicht<lb/>
mehr Freund i&#x017F;t. Leib&#x017F;chund i&#x017F;t kein Schimpfname<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ehr ehrenvoll.</p><lb/>
              <p>Wie's am Sonntage zugeht, das i&#x017F;t &#x017F;ehr lang¬<lb/>
weilig, wenn man niemand in der Stadt hat, zu<lb/>
dem man Urlaub kriegt. Weißt Du denn gar<lb/>
niemand, wo ich hingehen kann? Früh gehen wir<lb/>
in die Kirche. Da haben wir einen be&#x017F;ondern<lb/>
Platz und alle Bänke &#x017F;ind furchtbar bekritzelt, wo<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Erſtes Buch, drittes Kapitel. ſpektor dabei iſt. Dann gehts um Neune ſchlafen, wobei das Schnarchen durch Anſpritzen beſeitigt wird. Miokowitſch klettert jetzt egal zum Fenſter nunter. Mit Rammern bin ich ſchiech, weil er ſagt, Miokowitſch wär ein Schlowake. Ich brauch überhaupt keinen Freund, weil mich Miokowitſch zu ſeinem Leibſchund ernannt hat. Deshalb heiß ich auch Williwitſch. Dein Dich liebender Sohn W. St. [Abbildung] Liebe Mama! Schiech ſein iſt, wenn man mit Einem nicht mehr Freund iſt. Leibſchund iſt kein Schimpfname ſondern ſehr ehrenvoll. Wie's am Sonntage zugeht, das iſt ſehr lang¬ weilig, wenn man niemand in der Stadt hat, zu dem man Urlaub kriegt. Weißt Du denn gar niemand, wo ich hingehen kann? Früh gehen wir in die Kirche. Da haben wir einen beſondern Platz und alle Bänke ſind furchtbar bekritzelt, wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/43
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/43>, abgerufen am 22.02.2019.