Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Fünftes Kapitel.

So ein kleiner Junge, der Dichter werden
will, ist ein merkwürdiges Phänomen. Es ver¬
lohnt sich wohl, es näher zu betrachten.

Es ist keineswegs dasselbe, wie wenn etwa
Einer in Prima anfängt, die Papierleyer zu
schlagen. Da pflegt meist Nachahmungstrieb und
Ehrgeiz der Hauptgrund zu sein, und die Fälle
sind selten bemerkenswert. Schon, weil sie, selbst
in unsrer Zeit noch, gar zu häufig sind.

Aber wenn die Verse so früh flügge werden,
wie bei unserm Stilpe, dann liegt die Sache tief
und verdient Beachtung. Bloße Nachahmung ist
es nicht, Ehrgeiz steckt gar nicht dahinter, -- was
also ist es wohl?

Es wird das Beste sein, wir studieren die
wunderliche Erscheinung an dem Knaben Willibald.


[Abbildung]
Fünftes Kapitel.

So ein kleiner Junge, der Dichter werden
will, iſt ein merkwürdiges Phänomen. Es ver¬
lohnt ſich wohl, es näher zu betrachten.

Es iſt keineswegs daſſelbe, wie wenn etwa
Einer in Prima anfängt, die Papierleyer zu
ſchlagen. Da pflegt meiſt Nachahmungstrieb und
Ehrgeiz der Hauptgrund zu ſein, und die Fälle
ſind ſelten bemerkenswert. Schon, weil ſie, ſelbſt
in unſrer Zeit noch, gar zu häufig ſind.

Aber wenn die Verſe ſo früh flügge werden,
wie bei unſerm Stilpe, dann liegt die Sache tief
und verdient Beachtung. Bloße Nachahmung iſt
es nicht, Ehrgeiz ſteckt gar nicht dahinter, — was
alſo iſt es wohl?

Es wird das Beſte ſein, wir ſtudieren die
wunderliche Erſcheinung an dem Knaben Willibald.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="[46]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>So ein kleiner Junge, der Dichter werden<lb/>
will, i&#x017F;t ein merkwürdiges Phänomen. Es ver¬<lb/>
lohnt &#x017F;ich wohl, es näher zu betrachten.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t keineswegs da&#x017F;&#x017F;elbe, wie wenn etwa<lb/>
Einer in Prima anfängt, die Papierleyer zu<lb/>
&#x017F;chlagen. Da pflegt mei&#x017F;t Nachahmungstrieb und<lb/>
Ehrgeiz der Hauptgrund zu &#x017F;ein, und die Fälle<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;elten bemerkenswert. Schon, weil &#x017F;ie, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in un&#x017F;rer Zeit noch, gar zu häufig &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Aber wenn die Ver&#x017F;e &#x017F;o früh flügge werden,<lb/>
wie bei un&#x017F;erm Stilpe, dann liegt die Sache tief<lb/>
und verdient Beachtung. Bloße Nachahmung i&#x017F;t<lb/>
es nicht, Ehrgeiz &#x017F;teckt gar nicht dahinter, &#x2014; was<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t es wohl?</p><lb/>
          <p>Es wird das Be&#x017F;te &#x017F;ein, wir &#x017F;tudieren die<lb/>
wunderliche Er&#x017F;cheinung an dem Knaben Willibald.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0060] [Abbildung] Fünftes Kapitel. So ein kleiner Junge, der Dichter werden will, iſt ein merkwürdiges Phänomen. Es ver¬ lohnt ſich wohl, es näher zu betrachten. Es iſt keineswegs daſſelbe, wie wenn etwa Einer in Prima anfängt, die Papierleyer zu ſchlagen. Da pflegt meiſt Nachahmungstrieb und Ehrgeiz der Hauptgrund zu ſein, und die Fälle ſind ſelten bemerkenswert. Schon, weil ſie, ſelbſt in unſrer Zeit noch, gar zu häufig ſind. Aber wenn die Verſe ſo früh flügge werden, wie bei unſerm Stilpe, dann liegt die Sache tief und verdient Beachtung. Bloße Nachahmung iſt es nicht, Ehrgeiz ſteckt gar nicht dahinter, — was alſo iſt es wohl? Es wird das Beſte ſein, wir ſtudieren die wunderliche Erſcheinung an dem Knaben Willibald.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/60
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/60>, abgerufen am 19.03.2019.