Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Sechstes Kapitel.

Als Willibald am nächsten Morgen erwachte,
war sein erster Gedanke Josephine, sein zweiter
Fliczek. Bei dem ersten war ihm linde und gut
zu Mute, bei dem zweiten ballte er die Fäuste.

Er hatte die Empfindung, daß er sich heute
seiner Haut zu wehren haben werde. Aber er
hatte keine Furcht.

Er soll nur kommen, der Böhmake, dachte er
sich, und bei dieser Gelegenheit regte sich in ihm
zum ersten Male der Raufdeutsche. Er soll nur
kommen und mir was sagen! Eine Schelle kriegt
er! Und er erschauderte nicht vor dem Gedanken,
daß er, der Strunk, einen Großen ohrfeigen
wollte! So verrückt das Weib die Standes¬
unterschiede.

Aber es kam anders. Der Tag wurde zwar


[Abbildung]
Sechſtes Kapitel.

Als Willibald am nächſten Morgen erwachte,
war ſein erſter Gedanke Joſephine, ſein zweiter
Fliczek. Bei dem erſten war ihm linde und gut
zu Mute, bei dem zweiten ballte er die Fäuſte.

Er hatte die Empfindung, daß er ſich heute
ſeiner Haut zu wehren haben werde. Aber er
hatte keine Furcht.

Er ſoll nur kommen, der Böhmake, dachte er
ſich, und bei dieſer Gelegenheit regte ſich in ihm
zum erſten Male der Raufdeutſche. Er ſoll nur
kommen und mir was ſagen! Eine Schelle kriegt
er! Und er erſchauderte nicht vor dem Gedanken,
daß er, der Strunk, einen Großen ohrfeigen
wollte! So verrückt das Weib die Standes¬
unterſchiede.

Aber es kam anders. Der Tag wurde zwar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0072" n="[58]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sech&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Als Willibald am näch&#x017F;ten Morgen erwachte,<lb/>
war &#x017F;ein er&#x017F;ter Gedanke Jo&#x017F;ephine, &#x017F;ein zweiter<lb/>
Fliczek. Bei dem er&#x017F;ten war ihm linde und gut<lb/>
zu Mute, bei dem zweiten ballte er die Fäu&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Er hatte die Empfindung, daß er &#x017F;ich heute<lb/>
&#x017F;einer Haut zu wehren haben werde. Aber er<lb/>
hatte keine Furcht.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;oll nur kommen, der Böhmake, dachte er<lb/>
&#x017F;ich, und bei die&#x017F;er Gelegenheit regte &#x017F;ich in ihm<lb/>
zum er&#x017F;ten Male der Raufdeut&#x017F;che. Er &#x017F;oll nur<lb/>
kommen und mir was &#x017F;agen! Eine Schelle kriegt<lb/>
er! Und er er&#x017F;chauderte nicht vor dem Gedanken,<lb/>
daß er, der Strunk, einen Großen ohrfeigen<lb/>
wollte! So verrückt das Weib die Standes¬<lb/>
unter&#x017F;chiede.</p><lb/>
          <p>Aber es kam anders. Der Tag wurde zwar<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0072] [Abbildung] Sechſtes Kapitel. Als Willibald am nächſten Morgen erwachte, war ſein erſter Gedanke Joſephine, ſein zweiter Fliczek. Bei dem erſten war ihm linde und gut zu Mute, bei dem zweiten ballte er die Fäuſte. Er hatte die Empfindung, daß er ſich heute ſeiner Haut zu wehren haben werde. Aber er hatte keine Furcht. Er ſoll nur kommen, der Böhmake, dachte er ſich, und bei dieſer Gelegenheit regte ſich in ihm zum erſten Male der Raufdeutſche. Er ſoll nur kommen und mir was ſagen! Eine Schelle kriegt er! Und er erſchauderte nicht vor dem Gedanken, daß er, der Strunk, einen Großen ohrfeigen wollte! So verrückt das Weib die Standes¬ unterſchiede. Aber es kam anders. Der Tag wurde zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/72
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/72>, abgerufen am 17.02.2019.