Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Lob Gottes.
zu/ o heiliger Vatter/ durch deinen Sohn
und Geist. Amen.

* 6 *
Vom Lob Bottes/
am Sonntag.

ES ist ein Stuck Göttlicher Na-
mens Heiligung/ wann man/ wie
die Engel im Himmel immer
thun/ Gott ehret u. preiset. Wann
soll aber dieses geschehen/ wann es nicht
am Sonntag geschihet? Leute/ die etwas
zu thun haben/ nehmen ihnen je die Wo-
che über wenig Zeit dazu. Warum aber
sol diß edle Thun ganz unterlassen werden?
Was ist rühmlicher/ als etwas auf Erden
thun/ daß die Engel im Himmel verrich-
ten? Und wir ehren ja uns selber/ wann
wir den verehren/ der der allerhöchste und
zugleich unser Vatter ist.

15 Wie achtet es ihme mancher für die
gröste Ehre/ wann er einem großen Po-
tentaten eine Lobschrift übergeben darf:
zumal weil er weiß/ daß es nicht leer ab-
gehet/ und ein Geschenke dafür folgen wird/
auch wol sonst viel Gnade und Beförde-
rung. Ach! wer ist größer/ wer reicher/

wer

Vom Lob Gottes.
zu/ ô heiliger Vatter/ durch deinen Sohn
und Geiſt. Amen.

* 6 *
Vom Lob Bottes/
am Sonntag.

ES iſt ein Stuck Goͤttlicher Na-
mens Heiligung/ wann man/ wie
die Engel im Himmel immer
thun/ Gott ehret u. preiſet. Wañ
ſoll aber dieſes geſchehen/ wann es nicht
am Sonntag geſchihet? Leute/ die etwas
zu thun haben/ nehmen ihnen je die Wo-
che uͤber wenig Zeit dazu. Warum aber
ſol diß edle Thun ganz unterlaſſen werden?
Was iſt ruͤhmlicher/ als etwas auf Erden
thun/ daß die Engel im Himmel verrich-
ten? Und wir ehren ja uns ſelber/ wann
wir den verehren/ der der allerhoͤchſte und
zugleich unſer Vatter iſt.

15 Wie achtet es ihme mancher fuͤr die
groͤſte Ehre/ wann er einem großen Po-
tentaten eine Lobſchrift uͤbergeben darf:
zumal weil er weiß/ daß es nicht leer ab-
gehet/ und ein Geſchenke dafuͤr folgen wird/
auch wol ſonſt viel Gnade und Befoͤrde-
rung. Ach! wer iſt groͤßer/ wer reicher/

wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Lob Gottes.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">zu</hi>/ <hi rendition="#aq">ô</hi><hi rendition="#fr">heiliger Vatter/ durch deinen Sohn<lb/>
und Gei&#x017F;t. Amen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 6 *<lb/>
Vom Lob Bottes/<lb/>
am Sonntag.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ein Stuck Go&#x0364;ttlicher Na-<lb/>
mens Heiligung/ wann man/ wie<lb/>
die Engel im Himmel immer<lb/>
thun/ Gott ehret u. prei&#x017F;et. Wan&#x0303;<lb/>
&#x017F;oll aber die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/ wann es nicht<lb/>
am Sonntag ge&#x017F;chihet? Leute/ die etwas<lb/>
zu thun haben/ nehmen ihnen je die Wo-<lb/>
che u&#x0364;ber wenig Zeit dazu. Warum aber<lb/>
&#x017F;ol diß edle Thun ganz unterla&#x017F;&#x017F;en werden?<lb/>
Was i&#x017F;t ru&#x0364;hmlicher/ als etwas auf Erden<lb/>
thun/ daß die Engel im Himmel verrich-<lb/>
ten? Und wir ehren ja uns &#x017F;elber/ wann<lb/>
wir den verehren/ der der allerho&#x0364;ch&#x017F;te und<lb/>
zugleich un&#x017F;er Vatter i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>15 Wie achtet es ihme mancher fu&#x0364;r die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Ehre/ wann er einem großen Po-<lb/>
tentaten eine Lob&#x017F;chrift u&#x0364;bergeben darf:<lb/>
zumal weil er weiß/ daß es nicht leer ab-<lb/>
gehet/ und ein Ge&#x017F;chenke dafu&#x0364;r folgen wird/<lb/>
auch wol &#x017F;on&#x017F;t viel Gnade und Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung. Ach! wer i&#x017F;t gro&#x0364;ßer/ wer reicher/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0104] Vom Lob Gottes. zu/ ô heiliger Vatter/ durch deinen Sohn und Geiſt. Amen. * 6 * Vom Lob Bottes/ am Sonntag. ES iſt ein Stuck Goͤttlicher Na- mens Heiligung/ wann man/ wie die Engel im Himmel immer thun/ Gott ehret u. preiſet. Wañ ſoll aber dieſes geſchehen/ wann es nicht am Sonntag geſchihet? Leute/ die etwas zu thun haben/ nehmen ihnen je die Wo- che uͤber wenig Zeit dazu. Warum aber ſol diß edle Thun ganz unterlaſſen werden? Was iſt ruͤhmlicher/ als etwas auf Erden thun/ daß die Engel im Himmel verrich- ten? Und wir ehren ja uns ſelber/ wann wir den verehren/ der der allerhoͤchſte und zugleich unſer Vatter iſt. 15 Wie achtet es ihme mancher fuͤr die groͤſte Ehre/ wann er einem großen Po- tentaten eine Lobſchrift uͤbergeben darf: zumal weil er weiß/ daß es nicht leer ab- gehet/ und ein Geſchenke dafuͤr folgen wird/ auch wol ſonſt viel Gnade und Befoͤrde- rung. Ach! wer iſt groͤßer/ wer reicher/ wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/104
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/104>, abgerufen am 14.10.2019.