Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
LobGesang
13 Solt mich/ auser dir/ was laben?
Höchstes Gut! dich will ich haben.
Du bist alles/ was man liebet.
Deines ist ein seligs Leben:
und das wilst du mir auch geben/
wann mich/ diß hier/ satt betrübet.
Jn dein schönes Haus der Frommen/
Vatter/ laß ja bald mich kommen/
von der schnöden Sünder-Bahn:
da die Freud wird ewig heißen.
Nimm dis schwache Lallen an:
Dort will ich beredter preisen. Amen!
* 8 *
LobGesang
JESU CHRJSTJ/
Des Sohns Gottes.
JCH wil (e) meiner selbst vergessen/
JEsu/ daß ich denk an dich.
Deine Gottheit hat besessen
meine Seel/ entzündet mich.
Jch wil aus dem Leib entrinnen:
Dich/ wie du unangethan
mit dem Fleisch/ zu schauen an.
Weicht/ ihr Erdgesinnte Sinnen!
Abgestorben sei der Welt/
wer mit GOtt Gespräche hält.
2 Soll ich deine Ankunft lernen?
Dein hochherrlichs Vatterland
sihet
(e) Nach der Singweise: JEsu du mein liebstes
Leben.
LobGeſang
13 Solt mich/ auſer dir/ was laben?
Hoͤchſtes Gut! dich will ich haben.
Du biſt alles/ was man liebet.
Deines iſt ein ſeligs Leben:
und das wilſt du mir auch geben/
wann mich/ diß hier/ ſatt betruͤbet.
Jn dein ſchoͤnes Haus der Frommen/
Vatter/ laß ja bald mich kommen/
von der ſchnoͤden Suͤnder-Bahn:
da die Freud wird ewig heißen.
Nimm dis ſchwache Lallen an:
Dort will ich beredter preiſen. Amen!
* 8 *
LobGeſang
JESU CHRJSTJ/
Des Sohns Gottes.
JCH wil (e) meiner ſelbſt vergeſſen/
JEſu/ daß ich denk an dich.
Deine Gottheit hat beſeſſen
meine Seel/ entzuͤndet mich.
Jch wil aus dem Leib entrinnen:
Dich/ wie du unangethan
mit dem Fleiſch/ zu ſchauen an.
Weicht/ ihr Erdgeſinnte Sinnen!
Abgeſtorben ſei der Welt/
wer mit GOtt Geſpraͤche haͤlt.
2 Soll ich deine Ankunft lernen?
Dein hochherꝛlichs Vatterland
ſihet
(e) Nach der Singweiſe: JEſu du mein liebſtes
Leben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0112" n="84"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">LobGe&#x017F;ang</hi> </fw><lb/>
              <lg n="13">
                <l>13 Solt mich/ au&#x017F;er dir/ was laben?</l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut! dich will ich haben.</l><lb/>
                <l>Du bi&#x017F;t alles/ was man liebet.</l><lb/>
                <l>Deines i&#x017F;t ein &#x017F;eligs Leben:</l><lb/>
                <l>und das wil&#x017F;t du mir auch geben/</l><lb/>
                <l>wann mich/ diß hier/ &#x017F;att betru&#x0364;bet.</l><lb/>
                <l>Jn dein &#x017F;cho&#x0364;nes Haus der Frommen/</l><lb/>
                <l>Vatter/ laß ja bald mich kommen/</l><lb/>
                <l>von der &#x017F;chno&#x0364;den Su&#x0364;nder-Bahn:</l><lb/>
                <l>da die Freud wird ewig heißen.</l><lb/>
                <l>Nimm dis &#x017F;chwache Lallen an:</l><lb/>
                <l>Dort will ich beredter prei&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Amen!</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">* 8 *</hi><lb/> <hi rendition="#fr">LobGe&#x017F;ang</hi><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">JESU CHRJSTJ</hi>/<lb/>
Des Sohns Gottes.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>CH wil <note place="foot" n="(e)">Nach der Singwei&#x017F;e: <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u du mein lieb&#x017F;tes<lb/>
Leben.</hi></note> meiner &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>JE&#x017F;u/ daß ich denk an dich.</l><lb/>
                <l>Deine Gottheit hat be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>meine Seel/ entzu&#x0364;ndet mich.</l><lb/>
                <l>Jch wil aus dem Leib entrinnen:</l><lb/>
                <l>Dich/ wie du unangethan</l><lb/>
                <l>mit dem Flei&#x017F;ch/ zu &#x017F;chauen an.</l><lb/>
                <l>Weicht/ ihr Erdge&#x017F;innte Sinnen!</l><lb/>
                <l>Abge&#x017F;torben &#x017F;ei der Welt/</l><lb/>
                <l>wer mit GOtt Ge&#x017F;pra&#x0364;che ha&#x0364;lt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>2 Soll ich deine Ankunft lernen?</l><lb/>
                <l>Dein hochher&#xA75B;lichs Vatterland<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ihet</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0112] LobGeſang 13 Solt mich/ auſer dir/ was laben? Hoͤchſtes Gut! dich will ich haben. Du biſt alles/ was man liebet. Deines iſt ein ſeligs Leben: und das wilſt du mir auch geben/ wann mich/ diß hier/ ſatt betruͤbet. Jn dein ſchoͤnes Haus der Frommen/ Vatter/ laß ja bald mich kommen/ von der ſchnoͤden Suͤnder-Bahn: da die Freud wird ewig heißen. Nimm dis ſchwache Lallen an: Dort will ich beredter preiſen. Amen! * 8 * LobGeſang JESU CHRJSTJ/ Des Sohns Gottes. JCH wil (e) meiner ſelbſt vergeſſen/ JEſu/ daß ich denk an dich. Deine Gottheit hat beſeſſen meine Seel/ entzuͤndet mich. Jch wil aus dem Leib entrinnen: Dich/ wie du unangethan mit dem Fleiſch/ zu ſchauen an. Weicht/ ihr Erdgeſinnte Sinnen! Abgeſtorben ſei der Welt/ wer mit GOtt Geſpraͤche haͤlt. 2 Soll ich deine Ankunft lernen? Dein hochherꝛlichs Vatterland ſihet (e) Nach der Singweiſe: JEſu du mein liebſtes Leben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/112
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/112>, abgerufen am 20.10.2019.