Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Andacht vor der Predig.
* 3 *
Andacht vor der
Predig.

WER nun also die Gebote Gottes/
aus den Gesetz Tafeln/ ihme selbst
wiederholet hat/ der bereite hier-
auf sein Herze zur Andacht/ richte
Augen und Ohren gegen die Canzel/ und hö-
re zu/ was ihme GOtt ferner vortragen
lässet. Dann die Priester/ sind Unterbot-
schafter Gottes an die Menschen/ und
Christi Vicarien.

12 Der Tempel ist unsere Hoh Schule/
unser Lehr- und Hör-Haus/ darinn wir
unser lebenlang zu studiren haben. Durch
die Priester redet GOtt zu uns: gleichwie
wir/ im Gebete/ mit ihm reden. Dieses
Göttliche Wort wird uns allemal/ entwe-
der etwas sagen/ das wir noch nicht wis-
sen/ oder an etwas erinnern/ daß wir ver-
gessen haben.

13 Alle Schrift/ von GOtt einge-
geben/ ist nützlich zur Lehre/ zur Straffe
zur Bäßerung/ zur Züchtigung in Gerech-
tigkeit.
(o) So soll dann ein rechtschaffe-
ner Christ aufmerken/ und fassen was ge-

redet
(o) 2. Tim. 3. v. 16.
H ij
Andacht vor der Predig.
* 3 *
Andacht vor der
Predig.

WER nun alſo die Gebote Gottes/
aus den Geſetz Tafeln/ ihme ſelbſt
wiederholet hat/ der bereite hier-
auf ſein Herze zur Andacht/ richte
Augen und Ohren gegen die Canzel/ und hoͤ-
re zu/ was ihme GOtt ferner vortragen
laͤſſet. Dann die Prieſter/ ſind Unterbot-
ſchafter Gottes an die Menſchen/ und
Chriſti Vicarien.

12 Der Tempel iſt unſere Hoh Schule/
unſer Lehr- und Hoͤr-Haus/ darinn wir
unſer lebenlang zu ſtudiren haben. Durch
die Prieſter redet GOtt zu uns: gleichwie
wir/ im Gebete/ mit ihm reden. Dieſes
Goͤttliche Wort wird uns allemal/ entwe-
der etwas ſagen/ das wir noch nicht wiſ-
ſen/ oder an etwas erinnern/ daß wir ver-
geſſen haben.

13 Alle Schrift/ von GOtt einge-
geben/ iſt nuͤtzlich zur Lehre/ zur Straffe
zur Baͤßerung/ zur Zuͤchtigung in Gerech-
tigkeit.
(o) So ſoll dann ein rechtſchaffe-
ner Chriſt aufmerken/ und faſſen was ge-

redet
(o) 2. Tim. 3. v. 16.
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0143" n="115"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andacht vor der Predig.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 3 *<lb/>
Andacht vor der<lb/>
Predig.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ER nun al&#x017F;o die Gebote Gottes/<lb/>
aus den Ge&#x017F;etz Tafeln/ ihme &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wiederholet hat/ der bereite hier-<lb/>
auf &#x017F;ein Herze zur Andacht/ richte<lb/>
Augen und Ohren gegen die Canzel/ und ho&#x0364;-<lb/>
re zu/ was ihme GOtt ferner vortragen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Dann die Prie&#x017F;ter/ &#x017F;ind Unterbot-<lb/>
&#x017F;chafter Gottes an die Men&#x017F;chen/ und<lb/>
Chri&#x017F;ti Vicarien.</p><lb/>
            <p>12 Der Tempel i&#x017F;t un&#x017F;ere Hoh Schule/<lb/>
un&#x017F;er Lehr- und Ho&#x0364;r-Haus/ darinn wir<lb/>
un&#x017F;er lebenlang zu &#x017F;tudiren haben. Durch<lb/>
die Prie&#x017F;ter redet GOtt zu uns: gleichwie<lb/>
wir/ im Gebete/ mit ihm reden. Die&#x017F;es<lb/>
Go&#x0364;ttliche Wort wird uns allemal/ entwe-<lb/>
der etwas &#x017F;agen/ das wir noch nicht wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder an etwas erinnern/ daß wir ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
            <p>13 <hi rendition="#fr">Alle Schrift/ von GOtt einge-<lb/>
geben/ i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich zur Lehre/ zur Straffe<lb/>
zur Ba&#x0364;ßerung/ zur Zu&#x0364;chtigung in Gerech-<lb/>
tigkeit.</hi> <note place="foot" n="(o)">2. Tim. 3. v. 16.</note> So &#x017F;oll dann ein recht&#x017F;chaffe-<lb/>
ner Chri&#x017F;t aufmerken/ und fa&#x017F;&#x017F;en was ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">redet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0143] Andacht vor der Predig. * 3 * Andacht vor der Predig. WER nun alſo die Gebote Gottes/ aus den Geſetz Tafeln/ ihme ſelbſt wiederholet hat/ der bereite hier- auf ſein Herze zur Andacht/ richte Augen und Ohren gegen die Canzel/ und hoͤ- re zu/ was ihme GOtt ferner vortragen laͤſſet. Dann die Prieſter/ ſind Unterbot- ſchafter Gottes an die Menſchen/ und Chriſti Vicarien. 12 Der Tempel iſt unſere Hoh Schule/ unſer Lehr- und Hoͤr-Haus/ darinn wir unſer lebenlang zu ſtudiren haben. Durch die Prieſter redet GOtt zu uns: gleichwie wir/ im Gebete/ mit ihm reden. Dieſes Goͤttliche Wort wird uns allemal/ entwe- der etwas ſagen/ das wir noch nicht wiſ- ſen/ oder an etwas erinnern/ daß wir ver- geſſen haben. 13 Alle Schrift/ von GOtt einge- geben/ iſt nuͤtzlich zur Lehre/ zur Straffe zur Baͤßerung/ zur Zuͤchtigung in Gerech- tigkeit. (o) So ſoll dann ein rechtſchaffe- ner Chriſt aufmerken/ und faſſen was ge- redet (o) 2. Tim. 3. v. 16. H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/143
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/143>, abgerufen am 23.10.2019.