Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet
Jhr müßet diesen himlischen Samen in
ein nicht-felsichtes Herz-Feld annehmen/
und es darinn wurzeln und Frucht-bringen
lassen.

24 Wann ihr/ aus der Kirche/ gleich
wieder zum Welt Weg oder auf den Plau-
dermarkt/ eilet: man wird euch diß theure
Körnlein zertretten/ und die Höllische
Raubvögel werden es auffressen. Es wird
auch ersticken in eurem Herzen/ wann ihr
die Dornen der Welt-Sorgen nicht daraus
reutet.

25 Ein frommer Gottes-Knecht: und
Christ Schüler/ danket dem himlischen
Groß Canzler und Schul-Obristen JE-
su CHristo/ für die getreue Unterrichtung/
auch für die Offenbarung seines Göttli-
chen Wortes
/ erbietet sich zu allem Gehor-
sam/ und bittet zugleich um Stärkung
der Arme des Glaubens/ daß er an die
himlische Verheißungen sich fest halten
und derer genießen möge.

* 6 *
Bebet nach der Predig.

ACH mein HErr Jesu! ich sage
von dir/ mit deinen beiden Ema-
untischen Reisgefärten:
Brante
nicht mein Herz in mir/ da er mit

uns

Gebet
Jhr muͤßet dieſen himliſchen Samen in
ein nicht-felſichtes Herz-Feld annehmen/
und es dariñ wurzeln und Frucht-bringen
laſſen.

24 Wann ihr/ aus der Kirche/ gleich
wieder zum Welt Weg oder auf den Plau-
dermarkt/ eilet: man wird euch diß theure
Koͤrnlein zertretten/ und die Hoͤlliſche
Raubvoͤgel werden es auffreſſen. Es wird
auch erſticken in eurem Herzen/ wann ihr
die Dornen der Welt-Sorgen nicht daraus
reutet.

25 Ein frommer Gottes-Knecht: und
Chriſt Schuͤler/ danket dem himliſchen
Groß Canzler und Schul-Obriſten JE-
ſu CHriſto/ fuͤr die getreue Unterrichtung/
auch fuͤr die Offenbarung ſeines Goͤttli-
chen Wortes
/ erbietet ſich zu allem Gehor-
ſam/ und bittet zugleich um Staͤrkung
der Arme des Glaubens/ daß er an die
himliſche Verheißungen ſich feſt halten
und derer genießen moͤge.

* 6 *
Bebet nach der Predig.

ACH mein HErꝛ Jeſu! ich ſage
von dir/ mit deinen beiden Ema-
untiſchen Reisgefaͤrten:
Brante
nicht mein Herz in mir/ da er mit

uns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebet</hi></fw><lb/>
Jhr mu&#x0364;ßet die&#x017F;en himli&#x017F;chen Samen in<lb/>
ein nicht-fel&#x017F;ichtes Herz-Feld annehmen/<lb/>
und es darin&#x0303; wurzeln und Frucht-bringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>24 Wann ihr/ aus der Kirche/ gleich<lb/>
wieder zum Welt Weg oder auf den Plau-<lb/>
dermarkt/ eilet: man wird euch diß theure<lb/>
Ko&#x0364;rnlein zertretten/ und die Ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Raubvo&#x0364;gel werden es auffre&#x017F;&#x017F;en. Es wird<lb/>
auch er&#x017F;ticken in eurem Herzen/ wann ihr<lb/>
die Dornen der Welt-Sorgen nicht daraus<lb/>
reutet.</p><lb/>
            <p>25 Ein frommer Gottes-Knecht: und<lb/>
Chri&#x017F;t Schu&#x0364;ler/ danket dem himli&#x017F;chen<lb/>
Groß Canzler und Schul-Obri&#x017F;ten JE-<lb/>
&#x017F;u CHri&#x017F;to/ fu&#x0364;r die getreue Unterrichtung/<lb/>
auch fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Offenbarung &#x017F;eines Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Wortes</hi>/ erbietet &#x017F;ich zu allem Gehor-<lb/>
&#x017F;am/ und bittet zugleich um <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rkung</hi><lb/>
der Arme <hi rendition="#fr">des Glaubens</hi>/ daß er an die<lb/>
himli&#x017F;che Verheißungen &#x017F;ich fe&#x017F;t halten<lb/>
und derer genießen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 6 *<lb/>
Bebet nach der Predig.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">CH mein HEr&#xA75B; Je&#x017F;u! ich &#x017F;age<lb/>
von dir/ mit deinen beiden Ema-<lb/>
unti&#x017F;chen Reisgefa&#x0364;rten:</hi> Brante<lb/>
nicht mein Herz in mir/ da er mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">uns</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0150] Gebet Jhr muͤßet dieſen himliſchen Samen in ein nicht-felſichtes Herz-Feld annehmen/ und es dariñ wurzeln und Frucht-bringen laſſen. 24 Wann ihr/ aus der Kirche/ gleich wieder zum Welt Weg oder auf den Plau- dermarkt/ eilet: man wird euch diß theure Koͤrnlein zertretten/ und die Hoͤlliſche Raubvoͤgel werden es auffreſſen. Es wird auch erſticken in eurem Herzen/ wann ihr die Dornen der Welt-Sorgen nicht daraus reutet. 25 Ein frommer Gottes-Knecht: und Chriſt Schuͤler/ danket dem himliſchen Groß Canzler und Schul-Obriſten JE- ſu CHriſto/ fuͤr die getreue Unterrichtung/ auch fuͤr die Offenbarung ſeines Goͤttli- chen Wortes/ erbietet ſich zu allem Gehor- ſam/ und bittet zugleich um Staͤrkung der Arme des Glaubens/ daß er an die himliſche Verheißungen ſich feſt halten und derer genießen moͤge. * 6 * Bebet nach der Predig. ACH mein HErꝛ Jeſu! ich ſage von dir/ mit deinen beiden Ema- untiſchen Reisgefaͤrten: Brante nicht mein Herz in mir/ da er mit uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/150
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/150>, abgerufen am 14.10.2019.