Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gottes-Erkentnis.

9 Die äuserliche Seeligkeit Gottes/
begreift auch die innerliche Gutheit (n)
des Willens/ die Heiligkeit und ganz-reine
Unschuld: dann der HErr ist gut und fromm.
(o) So ist er dan warhaftig/ oder die
Warheit/ in seinem Wort und Verheisun-
gen/ und kan nicht lügen noch betriegen.
Er ist Gerecht/ im Belohnen und Straf-
fen. Er ist liebreich und gütig: wie er
dann/ aus Liebe/ alles erschaffen hat und
noch erhält. Jnsonderheit ist er der
Menschen Vatter: die er/ durch seinen
Sohn/ vom Tod wieder erlöset/ ihrer Ge-
dultig
schonet/ und sie bei sich im Himmel
haben will/ wann sie nur kommen wollen.
Er ist mildgebig/ und stehet immer mit vol-
len Händen färtig/ iedem zu geben/ der ihn
anbettelt: dan des guten eigentum ist/ sich
gern mittheilen.

* 2 *
Bebrauch der Bottes-
Erkentnis.
Sie lehret Demut.

ES ist aber nicht genug/ Gott al-
so erkennen/ auch diß alles von
ihme wissen und glauben: dann
das thun auch die Teufel/ aber

son-
(n) Bonitas.
(o) Ps. 25.
J ij
Die Gottes-Erkentnis.

9 Die aͤuſerliche Seeligkeit Gottes/
begreift auch die innerliche Gutheit (n)
des Willens/ die Heiligkeit und ganz-reine
Unſchuld: dañ der HErꝛ iſt gut und from̃.
(o) So iſt er dan warhaftig/ oder die
Warheit/ in ſeinem Wort und Verheiſun-
gen/ und kan nicht luͤgen noch betriegen.
Er iſt Gerecht/ im Belohnen und Straf-
fen. Er iſt liebreich und guͤtig: wie er
dann/ aus Liebe/ alles erſchaffen hat und
noch erhaͤlt. Jnſonderheit iſt er der
Menſchen Vatter: die er/ durch ſeinen
Sohn/ vom Tod wieder erloͤſet/ ihrer Ge-
dultig
ſchonet/ und ſie bei ſich im Himmel
haben will/ wañ ſie nur kommen wollen.
Er iſt mildgebig/ und ſtehet immer mit vol-
len Haͤnden faͤrtig/ iedem zu geben/ der ihn
anbettelt: dan des guten eigentum iſt/ ſich
gern mittheilen.

* 2 *
Bebrauch der Bottes-
Erkentnis.
Sie lehret Demut.

ES iſt aber nicht genug/ Gott al-
ſo erkennen/ auch diß alles von
ihme wiſſen und glauben: dañ
das thun auch die Teufel/ aber

ſon-
(n) Bonitas.
(o) Pſ. 25.
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0159" n="131"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Gottes-Erkentnis.</hi> </fw><lb/>
            <p>9 Die a&#x0364;u&#x017F;erliche Seeligkeit Gottes/<lb/>
begreift auch die innerliche <hi rendition="#fr">Gutheit</hi> <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Bonitas.</hi></note><lb/>
des Willens/ die <hi rendition="#fr">Heiligkeit</hi> und ganz-reine<lb/>
Un&#x017F;chuld: dan&#x0303; <hi rendition="#fr">der HEr&#xA75B; i&#x017F;t gut und from&#x0303;.</hi><lb/><note place="foot" n="(o)">P&#x017F;. 25.</note> So i&#x017F;t er dan <hi rendition="#fr">warhaftig</hi>/ oder die<lb/>
Warheit/ in &#x017F;einem Wort und Verhei&#x017F;un-<lb/>
gen/ und kan nicht lu&#x0364;gen noch betriegen.<lb/>
Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gerecht</hi>/ im Belohnen und Straf-<lb/>
fen. Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">liebreich</hi> und <hi rendition="#fr">gu&#x0364;tig:</hi> wie er<lb/>
dann/ aus Liebe/ alles er&#x017F;chaffen hat und<lb/>
noch erha&#x0364;lt. Jn&#x017F;onderheit i&#x017F;t er der<lb/>
Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Vatter:</hi> die er/ durch &#x017F;einen<lb/>
Sohn/ vom Tod wieder erlo&#x0364;&#x017F;et/ ihrer <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
dultig</hi> &#x017F;chonet/ und &#x017F;ie bei &#x017F;ich im Himmel<lb/>
haben will/ wan&#x0303; &#x017F;ie nur kommen wollen.<lb/>
Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mildgebig</hi>/ und &#x017F;tehet immer mit vol-<lb/>
len Ha&#x0364;nden fa&#x0364;rtig/ iedem zu geben/ der ihn<lb/>
anbettelt: dan des guten eigentum i&#x017F;t/ &#x017F;ich<lb/>
gern mittheilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 2 *<lb/>
Bebrauch der Bottes-<lb/>
Erkentnis.<lb/>
Sie lehret Demut.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t aber nicht genug/ Gott al-<lb/>
&#x017F;o erkennen/ auch diß alles von<lb/>
ihme wi&#x017F;&#x017F;en und glauben: dan&#x0303;<lb/>
das thun auch die Teufel/ aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0159] Die Gottes-Erkentnis. 9 Die aͤuſerliche Seeligkeit Gottes/ begreift auch die innerliche Gutheit (n) des Willens/ die Heiligkeit und ganz-reine Unſchuld: dañ der HErꝛ iſt gut und from̃. (o) So iſt er dan warhaftig/ oder die Warheit/ in ſeinem Wort und Verheiſun- gen/ und kan nicht luͤgen noch betriegen. Er iſt Gerecht/ im Belohnen und Straf- fen. Er iſt liebreich und guͤtig: wie er dann/ aus Liebe/ alles erſchaffen hat und noch erhaͤlt. Jnſonderheit iſt er der Menſchen Vatter: die er/ durch ſeinen Sohn/ vom Tod wieder erloͤſet/ ihrer Ge- dultig ſchonet/ und ſie bei ſich im Himmel haben will/ wañ ſie nur kommen wollen. Er iſt mildgebig/ und ſtehet immer mit vol- len Haͤnden faͤrtig/ iedem zu geben/ der ihn anbettelt: dan des guten eigentum iſt/ ſich gern mittheilen. * 2 * Bebrauch der Bottes- Erkentnis. Sie lehret Demut. ES iſt aber nicht genug/ Gott al- ſo erkennen/ auch diß alles von ihme wiſſen und glauben: dañ das thun auch die Teufel/ aber ſon- (n) Bonitas. (o) Pſ. 25. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/159
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/159>, abgerufen am 23.10.2019.