Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott fürchten und ihm dienen.
daß wir/ dem Satan und der Welt/ wider
ihn dienen? Er ist ja unser Herr/ der uns/
sowol als die Engel/ zu seinem Dienst er-
schaffen/ und hierzu/ als wir verlohren wa-
ren/ wieder erkauffet; der uns/ auf Erden
nehret und alle Notturft bescheret; der
uns auch seinen Engeln im Himmel zu zu-
gesellen versprochen; dem wir/ in der
Tauffe/ unsrem Dienst geschworen/ und
seinem Feind abgesagt haben. Wer kan
dann anders sagen/ als daß solche Leute/
die Gott nicht dienen wollen/ dessen Maje-
stet und Hoheit/ und ihr Pflicht/ nicht
erkennen?

16 Ein Diener/ muß seinem Herrn
gehorchen: sonst ist er nicht/ was er heis-
set. Warum muß dann Gott klagen:
Jch bin HErr/ aber man gehorchet mir
nicht. Gott sol man dreyerlei Gehorsam
leisten/ im Glauben/ im Leben und im
Leiden.

* 4 *
Bottes Warheit/ erfordert
Behorsam des Blaubens.

WJE kan beisammen stehen/ wissen/
daß Gott die Warheit selber und
folgbar sein Wort warhaftig sei/
und dannoch nicht glauben/ was

Gott
J iiij

Gott fuͤrchten und ihm dienen.
daß wir/ dem Satan und der Welt/ wider
ihn dienen? Er iſt ja unſer Herꝛ/ der uns/
ſowol als die Engel/ zu ſeinem Dienſt er-
ſchaffen/ und hierzu/ als wir verlohren wa-
ren/ wieder erkauffet; der uns/ auf Erden
nehret und alle Notturft beſcheret; der
uns auch ſeinen Engeln im Himmel zu zu-
geſellen verſprochen; dem wir/ in der
Tauffe/ unſrem Dienſt geſchworen/ und
ſeinem Feind abgeſagt haben. Wer kan
dañ anders ſagen/ als daß ſolche Leute/
die Gott nicht dienen wollen/ deſſen Maje-
ſtet und Hoheit/ und ihr Pflicht/ nicht
erkennen?

16 Ein Diener/ muß ſeinem Herꝛn
gehorchen: ſonſt iſt er nicht/ was er heiſ-
ſet. Warum muß dann Gott klagen:
Jch bin HErꝛ/ aber man gehorchet mir
nicht. Gott ſol man dreyerlei Gehorſam
leiſten/ im Glauben/ im Leben und im
Leiden.

* 4 *
Bottes Warheit/ erfordert
Behorſam des Blaubens.

WJE kan beiſammen ſtehen/ wiſſen/
daß Gott die Warheit ſelber und
folgbar ſein Wort warhaftig ſei/
und dannoch nicht glauben/ was

Gott
J iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gott fu&#x0364;rchten und ihm dienen.</hi></fw><lb/>
daß wir/ dem Satan und der Welt/ wider<lb/>
ihn dienen? Er i&#x017F;t ja un&#x017F;er Her&#xA75B;/ der uns/<lb/>
&#x017F;owol als die Engel/ zu &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Dien&#x017F;t</hi> er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ und hierzu/ als wir verlohren wa-<lb/>
ren/ wieder erkauffet; der uns/ auf Erden<lb/>
nehret und alle Notturft be&#x017F;cheret; der<lb/>
uns auch &#x017F;einen Engeln im Himmel zu zu-<lb/>
ge&#x017F;ellen ver&#x017F;prochen; dem wir/ in der<lb/>
Tauffe/ un&#x017F;rem Dien&#x017F;t ge&#x017F;chworen/ und<lb/>
&#x017F;einem Feind abge&#x017F;agt haben. Wer kan<lb/>
dan&#x0303; anders &#x017F;agen/ als daß &#x017F;olche Leute/<lb/>
die Gott nicht dienen wollen/ de&#x017F;&#x017F;en Maje-<lb/>
&#x017F;tet und Hoheit/ und ihr Pflicht/ nicht<lb/>
erkennen?</p><lb/>
            <p>16 Ein Diener/ muß &#x017F;einem Her&#xA75B;n<lb/>
gehorchen: &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t er nicht/ was er hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Warum muß dann Gott klagen:<lb/>
Jch bin HEr&#xA75B;/ aber man gehorchet mir<lb/>
nicht. Gott &#x017F;ol man dreyerlei <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am</hi><lb/>
lei&#x017F;ten/ im <hi rendition="#fr">Glauben</hi>/ im <hi rendition="#fr">Leben</hi> und im<lb/><hi rendition="#fr">Leiden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 4 *<lb/>
Bottes Warheit/ erfordert<lb/>
Behor&#x017F;am des Blaubens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>JE kan bei&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß Gott die <hi rendition="#fr">Warheit</hi> &#x017F;elber und<lb/>
folgbar &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Wort</hi> warhaftig &#x017F;ei/<lb/>
und dannoch nicht glauben/ was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0163] Gott fuͤrchten und ihm dienen. daß wir/ dem Satan und der Welt/ wider ihn dienen? Er iſt ja unſer Herꝛ/ der uns/ ſowol als die Engel/ zu ſeinem Dienſt er- ſchaffen/ und hierzu/ als wir verlohren wa- ren/ wieder erkauffet; der uns/ auf Erden nehret und alle Notturft beſcheret; der uns auch ſeinen Engeln im Himmel zu zu- geſellen verſprochen; dem wir/ in der Tauffe/ unſrem Dienſt geſchworen/ und ſeinem Feind abgeſagt haben. Wer kan dañ anders ſagen/ als daß ſolche Leute/ die Gott nicht dienen wollen/ deſſen Maje- ſtet und Hoheit/ und ihr Pflicht/ nicht erkennen? 16 Ein Diener/ muß ſeinem Herꝛn gehorchen: ſonſt iſt er nicht/ was er heiſ- ſet. Warum muß dann Gott klagen: Jch bin HErꝛ/ aber man gehorchet mir nicht. Gott ſol man dreyerlei Gehorſam leiſten/ im Glauben/ im Leben und im Leiden. * 4 * Bottes Warheit/ erfordert Behorſam des Blaubens. WJE kan beiſammen ſtehen/ wiſſen/ daß Gott die Warheit ſelber und folgbar ſein Wort warhaftig ſei/ und dannoch nicht glauben/ was Gott J iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/163
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/163>, abgerufen am 21.10.2019.