Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehorsam des
als daß sie dadurch dem Teufel heim-
gefallen?

* 5 *
Bottes Erkentnis/ fordert
Behorsam des Lebens
und Leidens.

DA nun Gott den Gehorsam des
Glaubens/ der nur im bloßen
Beifall bestehet/ von uns nicht
haben kan: wo wird dann der
Gehorsam des Lebens bleiben/ der den
fleischlichen Willen so schwer ankommet?
Weltlicher Herren (oftmals-ungerechte)
Befehle/ werden eiferigst/ und wol mit blin-
dem unvernünftigem Gehorsam/ erfüllet.
Aber über uns/ muß der Sohn Gottes
klagen: (s) Jhr nennet mich/ HErr/ und
thut nicht/ was ich sage.
Wer ist unter
uns/ der solchen Ungehorsam an seinem
Knecht dulte? Und wir dörfen so frefent-
lich wider Gott thun/ vor dessen Angesicht
wir doch aller Orten/ auch in dem finstersten
Winkel/ stehen.

28 Weil GOtt heilig ist/ so ist die
Sünde vor seinen Augen ein Greul: und
weil er gerecht ist/ so muß er die Sünde

straf-
(s) Luc. 6. v. 46.

Gehorſam des
als daß ſie dadurch dem Teufel heim-
gefallen?

* 5 *
Bottes Erkentnis/ fordert
Behorſam des Lebens
und Leidens.

DA nun Gott den Gehorſam des
Glaubens/ der nur im bloßen
Beifall beſtehet/ von uns nicht
haben kan: wo wird dann der
Gehorſam des Lebens bleiben/ der den
fleiſchlichen Willen ſo ſchwer ankommet?
Weltlicher Herren (oftmals-ungerechte)
Befehle/ werden eiferigſt/ und wol mit blin-
dem unvernuͤnftigem Gehorſam/ erfuͤllet.
Aber uͤber uns/ muß der Sohn Gottes
klagen: (s) Jhr nennet mich/ HErꝛ/ und
thut nicht/ was ich ſage.
Wer iſt unter
uns/ der ſolchen Ungehorſam an ſeinem
Knecht dulte? Und wir doͤrfen ſo frefent-
lich wider Gott thun/ vor deſſen Angeſicht
wir doch aller Orten/ auch in dem finſterſten
Winkel/ ſtehen.

28 Weil GOtt heilig iſt/ ſo iſt die
Suͤnde vor ſeinen Augen ein Greul: und
weil er gerecht iſt/ ſo muß er die Suͤnde

ſtraf-
(s) Luc. 6. v. 46.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gehor&#x017F;am des</hi></fw><lb/>
als daß &#x017F;ie dadurch dem Teufel heim-<lb/>
gefallen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 5 *<lb/>
Bottes Erkentnis/ fordert<lb/>
Behor&#x017F;am des Lebens<lb/>
und Leidens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>A nun Gott den Gehor&#x017F;am des<lb/>
Glaubens/ der nur im bloßen<lb/>
Beifall be&#x017F;tehet/ von uns nicht<lb/>
haben kan: wo wird dann der<lb/><hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am des Lebens</hi> bleiben/ der den<lb/>
flei&#x017F;chlichen Willen &#x017F;o &#x017F;chwer ankommet?<lb/>
Weltlicher Herren (oftmals-ungerechte)<lb/>
Befehle/ werden eiferig&#x017F;t/ und wol mit blin-<lb/>
dem unvernu&#x0364;nftigem Gehor&#x017F;am/ erfu&#x0364;llet.<lb/>
Aber u&#x0364;ber uns/ muß der Sohn Gottes<lb/>
klagen: <note place="foot" n="(s)">Luc. 6. v. 46.</note> <hi rendition="#fr">Jhr nennet mich/ HEr&#xA75B;/ und<lb/>
thut nicht/ was ich &#x017F;age.</hi> Wer i&#x017F;t unter<lb/>
uns/ der &#x017F;olchen Ungehor&#x017F;am an &#x017F;einem<lb/>
Knecht dulte? Und wir do&#x0364;rfen &#x017F;o frefent-<lb/>
lich wider Gott thun/ vor de&#x017F;&#x017F;en Ange&#x017F;icht<lb/>
wir doch aller Orten/ auch in dem fin&#x017F;ter&#x017F;ten<lb/>
Winkel/ &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>28 Weil GOtt heilig i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Su&#x0364;nde vor &#x017F;einen Augen ein Greul: und<lb/>
weil er gerecht i&#x017F;t/ &#x017F;o muß er die Su&#x0364;nde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;traf-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0168] Gehorſam des als daß ſie dadurch dem Teufel heim- gefallen? * 5 * Bottes Erkentnis/ fordert Behorſam des Lebens und Leidens. DA nun Gott den Gehorſam des Glaubens/ der nur im bloßen Beifall beſtehet/ von uns nicht haben kan: wo wird dann der Gehorſam des Lebens bleiben/ der den fleiſchlichen Willen ſo ſchwer ankommet? Weltlicher Herren (oftmals-ungerechte) Befehle/ werden eiferigſt/ und wol mit blin- dem unvernuͤnftigem Gehorſam/ erfuͤllet. Aber uͤber uns/ muß der Sohn Gottes klagen: (s) Jhr nennet mich/ HErꝛ/ und thut nicht/ was ich ſage. Wer iſt unter uns/ der ſolchen Ungehorſam an ſeinem Knecht dulte? Und wir doͤrfen ſo frefent- lich wider Gott thun/ vor deſſen Angeſicht wir doch aller Orten/ auch in dem finſterſten Winkel/ ſtehen. 28 Weil GOtt heilig iſt/ ſo iſt die Suͤnde vor ſeinen Augen ein Greul: und weil er gerecht iſt/ ſo muß er die Suͤnde ſtraf- (s) Luc. 6. v. 46.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/168
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/168>, abgerufen am 19.10.2019.