Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens und Leidens.
straffen. Daher hat er den Teufel/ der
die Bosheit selber ist/ von seinem Ange-
sicht/ in den Höllen-Kerker hinein ver-
stoßen. Für die verführte Menschen/ an
denen er noch gutes ersihet/ hat er seinen
Sohn leiden und am Creutze sterben las-
sen. Und diesen/ legt er auch etwas vom
Creutz auf: damit er sie/ nicht allein ih-
rem Erlöser ähnlich mache/ sondern auch
vom Weg der Sünde/ von Welt und Sa-
tan/ ab- und zurück halte. Er straffet hier
zeitlich: uns der ewigen Straffe zu ent-
reißen.

29 Da manglet nun wieder/ der Ge-
horsam des Creutzes
und die Gedult. Nie-
mand will das heilsame Creutz auf sich neh-
men/ und JEsu nachfolgen. Wann man
bedächte/ daß Gott gerecht/ weiß und lieb-
reich sei: man würde die Vatter-Ruhte
gern vertragen/ und sich mit dem Glauben
trösten/ daß Gott unter den Schlägen
liebe/ und mit dem Unheil weißlich auf un-
ser ewiges Heil absehe.

* 6 *
Bottes Vatter-Name fordert
Kindliche Pflicht.

WJr sind/ in JEsu Christo und durch
ihn/ Kinder Gottes. Was thut ein

wol-

Lebens und Leidens.
ſtraffen. Daher hat er den Teufel/ der
die Bosheit ſelber iſt/ von ſeinem Ange-
ſicht/ in den Hoͤllen-Kerker hinein ver-
ſtoßen. Fuͤr die verfuͤhrte Menſchen/ an
denen er noch gutes erſihet/ hat er ſeinen
Sohn leiden und am Creutze ſterben laſ-
ſen. Und dieſen/ legt er auch etwas vom
Creutz auf: damit er ſie/ nicht allein ih-
rem Erloͤſer aͤhnlich mache/ ſondern auch
vom Weg der Suͤnde/ von Welt und Sa-
tan/ ab- und zuruͤck halte. Er ſtraffet hier
zeitlich: uns der ewigen Straffe zu ent-
reißen.

29 Da manglet nun wieder/ der Ge-
horſam des Creutzes
und die Gedult. Nie-
mand will das heilſame Cꝛeutz auf ſich neh-
men/ und JEſu nachfolgen. Wann man
bedaͤchte/ daß Gott gerecht/ weiß und lieb-
reich ſei: man wuͤrde die Vatter-Ruhte
gern vertragen/ und ſich mit dem Glauben
troͤſten/ daß Gott unter den Schlaͤgen
liebe/ und mit dem Unheil weißlich auf un-
ſer ewiges Heil abſehe.

* 6 *
Bottes Vatter-Name fordeꝛt
Kindliche Pflicht.

WJr ſind/ in JEſu Chriſto und duꝛch
ihn/ Kinder Gottes. Was thut ein

wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens und Leidens.</hi></fw><lb/>
&#x017F;traffen. Daher hat er den Teufel/ der<lb/>
die Bosheit &#x017F;elber i&#x017F;t/ von &#x017F;einem Ange-<lb/>
&#x017F;icht/ in den Ho&#x0364;llen-Kerker hinein ver-<lb/>
&#x017F;toßen. Fu&#x0364;r die verfu&#x0364;hrte Men&#x017F;chen/ an<lb/>
denen er noch gutes er&#x017F;ihet/ hat er &#x017F;einen<lb/>
Sohn leiden und am Creutze &#x017F;terben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Und die&#x017F;en/ legt er auch etwas vom<lb/>
Creutz auf: damit er &#x017F;ie/ nicht allein ih-<lb/>
rem Erlo&#x0364;&#x017F;er a&#x0364;hnlich mache/ &#x017F;ondern auch<lb/>
vom Weg der Su&#x0364;nde/ von Welt und Sa-<lb/>
tan/ ab- und zuru&#x0364;ck halte. Er &#x017F;traffet hier<lb/>
zeitlich: uns der ewigen Straffe zu ent-<lb/>
reißen.</p><lb/>
            <p>29 Da manglet nun wieder/ der <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
hor&#x017F;am des Creutzes</hi> und die <hi rendition="#fr">Gedult.</hi> Nie-<lb/>
mand will das heil&#x017F;ame C&#xA75B;eutz auf &#x017F;ich neh-<lb/>
men/ und JE&#x017F;u nachfolgen. Wann man<lb/>
beda&#x0364;chte/ daß Gott gerecht/ weiß und lieb-<lb/>
reich &#x017F;ei: man wu&#x0364;rde die Vatter-Ruhte<lb/>
gern vertragen/ und &#x017F;ich mit dem Glauben<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß Gott unter den Schla&#x0364;gen<lb/>
liebe/ und mit dem Unheil weißlich auf un-<lb/>
&#x017F;er ewiges Heil ab&#x017F;ehe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 6 *<lb/>
Bottes Vatter-Name forde&#xA75B;t<lb/>
Kindliche Pflicht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr &#x017F;ind/ in JE&#x017F;u Chri&#x017F;to und du&#xA75B;ch<lb/>
ihn/ Kinder Gottes. Was thut ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0169] Lebens und Leidens. ſtraffen. Daher hat er den Teufel/ der die Bosheit ſelber iſt/ von ſeinem Ange- ſicht/ in den Hoͤllen-Kerker hinein ver- ſtoßen. Fuͤr die verfuͤhrte Menſchen/ an denen er noch gutes erſihet/ hat er ſeinen Sohn leiden und am Creutze ſterben laſ- ſen. Und dieſen/ legt er auch etwas vom Creutz auf: damit er ſie/ nicht allein ih- rem Erloͤſer aͤhnlich mache/ ſondern auch vom Weg der Suͤnde/ von Welt und Sa- tan/ ab- und zuruͤck halte. Er ſtraffet hier zeitlich: uns der ewigen Straffe zu ent- reißen. 29 Da manglet nun wieder/ der Ge- horſam des Creutzes und die Gedult. Nie- mand will das heilſame Cꝛeutz auf ſich neh- men/ und JEſu nachfolgen. Wann man bedaͤchte/ daß Gott gerecht/ weiß und lieb- reich ſei: man wuͤrde die Vatter-Ruhte gern vertragen/ und ſich mit dem Glauben troͤſten/ daß Gott unter den Schlaͤgen liebe/ und mit dem Unheil weißlich auf un- ſer ewiges Heil abſehe. * 6 * Bottes Vatter-Name fordeꝛt Kindliche Pflicht. WJr ſind/ in JEſu Chriſto und duꝛch ihn/ Kinder Gottes. Was thut ein wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/169
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/169>, abgerufen am 15.10.2019.