Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

erfordert Kindliche Pflicht.
Leibe/ daß/ wann man ein Glied schläget/
solches das Haupt und der ganze Leib em-
pfindet. Und da Christus uns vorgesaget/
er wolle/ am letzten Tag der Welt/ offent-
lich rühmen/ was man seinen Gliedern gu-
tes gethan/ als wäre es ihm selbst geschehen:
wie wird dann der bestehen/ der den Gliedern
Christi böses gethan/ sie entkleidet/ ihnen
ihr Haus und Brod genommen/ und sie sonst
betrübet? Und das hat der Richter/ weil
er Allgegenwärtig ist/ selbst mit angesehen:
daher er ihm nichts wird aus den Augen
leugnen lassen.

* 7 *
Bottes Vatter-Name/ erfor-
dert Bott-ähnlichkeit.

EJn Tugendhafter Vatter sihet ger-
ne/ hat sie auch darum desto lieber/
wann ihm seine Kinder nachahmen
und gleich sind. Wir sind/ an Kindschaft-
Adel/ allen andern Creaturen überlegen:
dann allein den Menschen/ hat Gott nach
seinem Ebenbild erschaffen. Wir betrach-
ten solches wenig: da wir doch Maul und
Augen für Hochachtung aufsperren/ wann
wir einen Königs-Sohn zu sehen bekommen.
Dieses Bild/ haben ja unsre Erz Eltern

ver-

erfordert Kindliche Pflicht.
Leibe/ daß/ wañ man ein Glied ſchlaͤget/
ſolches das Haupt und der ganze Leib em-
pfindet. Und da Chriſtus uns vorgeſaget/
er wolle/ am letzten Tag der Welt/ offent-
lich ruͤhmen/ was man ſeinen Gliedern gu-
tes gethan/ als waͤre es ihm ſelbſt geſchehen:
wie wird dañ der beſtehen/ der den Gliedern
Chriſti boͤſes gethan/ ſie entkleidet/ ihnen
ihr Haus und Brod genommen/ und ſie ſonſt
betruͤbet? Und das hat der Richter/ weil
er Allgegenwaͤrtig iſt/ ſelbſt mit angeſehen:
daher er ihm nichts wird aus den Augen
leugnen laſſen.

* 7 *
Bottes Vatter-Name/ erfor-
dert Bott-aͤhnlichkeit.

EJn Tugendhafter Vatter ſihet ger-
ne/ hat ſie auch darum deſto lieber/
wann ihm ſeine Kinder nachahmen
und gleich ſind. Wir ſind/ an Kindſchaft-
Adel/ allen andern Creaturen uͤberlegen:
dañ allein den Menſchen/ hat Gott nach
ſeinem Ebenbild erſchaffen. Wir betrach-
ten ſolches wenig: da wir doch Maul und
Augen fuͤr Hochachtung aufſperren/ wañ
wir einen Koͤnigs-Sohn zu ſehen bekom̃en.
Dieſes Bild/ haben ja unſre Erz Eltern

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">erfordert Kindliche Pflicht.</hi></fw><lb/>
Leibe/ daß/ wan&#x0303; man ein Glied &#x017F;chla&#x0364;get/<lb/>
&#x017F;olches das Haupt und der ganze Leib em-<lb/>
pfindet. Und da Chri&#x017F;tus uns vorge&#x017F;aget/<lb/>
er wolle/ am letzten Tag der Welt/ offent-<lb/>
lich ru&#x0364;hmen/ was man &#x017F;einen Gliedern gu-<lb/>
tes gethan/ als wa&#x0364;re es ihm &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chehen:<lb/>
wie wird dan&#x0303; der be&#x017F;tehen/ der den Gliedern<lb/>
Chri&#x017F;ti bo&#x0364;&#x017F;es gethan/ &#x017F;ie entkleidet/ ihnen<lb/>
ihr Haus und Brod genommen/ und &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
betru&#x0364;bet? Und das hat der Richter/ weil<lb/>
er Allgegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t/ &#x017F;elb&#x017F;t mit ange&#x017F;ehen:<lb/>
daher er ihm nichts wird aus den Augen<lb/>
leugnen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 7 *<lb/>
Bottes Vatter-Name/ erfor-<lb/>
dert Bott-a&#x0364;hnlichkeit.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Tugendhafter Vatter &#x017F;ihet ger-<lb/>
ne/ hat &#x017F;ie auch darum de&#x017F;to lieber/<lb/>
wann ihm &#x017F;eine Kinder nachahmen<lb/>
und gleich &#x017F;ind. Wir &#x017F;ind/ an Kind&#x017F;chaft-<lb/>
Adel/ allen andern Creaturen u&#x0364;berlegen:<lb/>
dan&#x0303; allein den Men&#x017F;chen/ hat Gott nach<lb/>
&#x017F;einem Ebenbild er&#x017F;chaffen. Wir betrach-<lb/>
ten &#x017F;olches wenig: da wir doch Maul und<lb/>
Augen fu&#x0364;r Hochachtung auf&#x017F;perren/ wan&#x0303;<lb/>
wir einen Ko&#x0364;nigs-Sohn zu &#x017F;ehen bekom&#x0303;en.<lb/>
Die&#x017F;es Bild/ haben ja un&#x017F;re Erz Eltern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0171] erfordert Kindliche Pflicht. Leibe/ daß/ wañ man ein Glied ſchlaͤget/ ſolches das Haupt und der ganze Leib em- pfindet. Und da Chriſtus uns vorgeſaget/ er wolle/ am letzten Tag der Welt/ offent- lich ruͤhmen/ was man ſeinen Gliedern gu- tes gethan/ als waͤre es ihm ſelbſt geſchehen: wie wird dañ der beſtehen/ der den Gliedern Chriſti boͤſes gethan/ ſie entkleidet/ ihnen ihr Haus und Brod genommen/ und ſie ſonſt betruͤbet? Und das hat der Richter/ weil er Allgegenwaͤrtig iſt/ ſelbſt mit angeſehen: daher er ihm nichts wird aus den Augen leugnen laſſen. * 7 * Bottes Vatter-Name/ erfor- dert Bott-aͤhnlichkeit. EJn Tugendhafter Vatter ſihet ger- ne/ hat ſie auch darum deſto lieber/ wann ihm ſeine Kinder nachahmen und gleich ſind. Wir ſind/ an Kindſchaft- Adel/ allen andern Creaturen uͤberlegen: dañ allein den Menſchen/ hat Gott nach ſeinem Ebenbild erſchaffen. Wir betrach- ten ſolches wenig: da wir doch Maul und Augen fuͤr Hochachtung aufſperren/ wañ wir einen Koͤnigs-Sohn zu ſehen bekom̃en. Dieſes Bild/ haben ja unſre Erz Eltern ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/171
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/171>, abgerufen am 16.10.2019.