Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Gottes Erkentnis
* 9 *
Bottes Erkentnis lehret
Bott anbetteln.

UND wann ihr ja wollet irdisch-
reich werden/ warum suchet ihr sol-
ches nicht bei den Brunn/ aus wel-
chem alle Gaben fließen? Der Segen des
HErrn machet reich/ ohn Mühe. Die
ihn suchen/ haben keinen Mangel an ir-
gend einem Gut.
Jch weiß wol/ was es
ist. Jhr suchet Mittel/ (wie euch der
Apostel Jacobus predigt) solche mit euren
Wollüsten zu verzehren
/ (z) euren Pracht
damit zu unterhalten: darum möget ihr
Gott nicht darum ansprechen/ weil ihr
nicht glauben könnet/ daß ihr bei solchen
Vorsatz/ von ihm empfangen werdet/ was
ihr bittet.

39 Oder ihr hinterleget solches euern
Kindern: damit auch sie Gott nicht in die
Hand sehen/ noch etwas mit Arbeit erwer-
ben/ müßen. Jhr bedenkt aber nicht/ daß
ihr/ wie man täglich sihet/ ihnen also ein
Schwerd hinterlasset/ womit sie sich selbst
erwürgen. Lernet ihr selbst/ und lehret
eure Kinder/ den Reichtum recht brauchen/

und
(z) Jac. 4. v. 3.
Gottes Erkentnis
* 9 *
Bottes Erkentnis lehret
Bott anbetteln.

UND wann ihr ja wollet irdiſch-
reich werden/ warum ſuchet ihr ſol-
ches nicht bei den Brunn/ aus wel-
chem alle Gaben fließen? Der Segen des
HErꝛn machet reich/ ohn Muͤhe. Die
ihn ſuchen/ haben keinen Mangel an ir-
gend einem Gut.
Jch weiß wol/ was es
iſt. Jhr ſuchet Mittel/ (wie euch der
Apoſtel Jacobus predigt) ſolche mit euren
Wolluͤſten zu verzehren
/ (z) euren Pracht
damit zu unterhalten: darum moͤget ihr
Gott nicht darum anſprechen/ weil ihr
nicht glauben koͤnnet/ daß ihr bei ſolchen
Vorſatz/ von ihm empfangen werdet/ was
ihr bittet.

39 Oder ihr hinterleget ſolches euern
Kindern: damit auch ſie Gott nicht in die
Hand ſehen/ noch etwas mit Arbeit erwer-
ben/ muͤßen. Jhr bedenkt aber nicht/ daß
ihr/ wie man taͤglich ſihet/ ihnen alſo ein
Schwerd hinterlaſſet/ womit ſie ſich ſelbſt
erwuͤrgen. Lernet ihr ſelbſt/ und lehret
eure Kinder/ den Reichtum recht brauchen/

und
(z) Jac. 4. v. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="146"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gottes Erkentnis</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 9 *<lb/>
Bottes Erkentnis lehret<lb/>
Bott anbetteln.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>ND wann ihr ja wollet irdi&#x017F;ch-<lb/>
reich werden/ warum &#x017F;uchet ihr &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht bei den Brunn/ aus wel-<lb/>
chem alle Gaben fließen? <hi rendition="#fr">Der Segen des<lb/>
HEr&#xA75B;n machet reich/ ohn Mu&#x0364;he. Die<lb/>
ihn &#x017F;uchen/ haben keinen Mangel an ir-<lb/>
gend einem Gut.</hi> Jch weiß wol/ was es<lb/>
i&#x017F;t. Jhr &#x017F;uchet Mittel/ (wie euch der<lb/>
Apo&#x017F;tel Jacobus predigt) <hi rendition="#fr">&#x017F;olche mit euren<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;ten zu verzehren</hi>/ <note place="foot" n="(z)">Jac. 4. v. 3.</note> euren Pracht<lb/>
damit zu unterhalten: darum mo&#x0364;get ihr<lb/>
Gott nicht darum an&#x017F;prechen/ weil ihr<lb/>
nicht glauben ko&#x0364;nnet/ daß ihr bei &#x017F;olchen<lb/>
Vor&#x017F;atz/ von ihm empfangen werdet/ was<lb/>
ihr bittet.</p><lb/>
            <p>39 Oder ihr hinterleget &#x017F;olches euern<lb/>
Kindern: damit auch &#x017F;ie Gott nicht in die<lb/>
Hand &#x017F;ehen/ noch etwas mit Arbeit erwer-<lb/>
ben/ mu&#x0364;ßen. Jhr bedenkt aber nicht/ daß<lb/>
ihr/ wie man ta&#x0364;glich &#x017F;ihet/ ihnen al&#x017F;o ein<lb/>
Schwerd hinterla&#x017F;&#x017F;et/ womit &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erwu&#x0364;rgen. Lernet ihr &#x017F;elb&#x017F;t/ und lehret<lb/>
eure Kinder/ den Reichtum recht brauchen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0174] Gottes Erkentnis * 9 * Bottes Erkentnis lehret Bott anbetteln. UND wann ihr ja wollet irdiſch- reich werden/ warum ſuchet ihr ſol- ches nicht bei den Brunn/ aus wel- chem alle Gaben fließen? Der Segen des HErꝛn machet reich/ ohn Muͤhe. Die ihn ſuchen/ haben keinen Mangel an ir- gend einem Gut. Jch weiß wol/ was es iſt. Jhr ſuchet Mittel/ (wie euch der Apoſtel Jacobus predigt) ſolche mit euren Wolluͤſten zu verzehren/ (z) euren Pracht damit zu unterhalten: darum moͤget ihr Gott nicht darum anſprechen/ weil ihr nicht glauben koͤnnet/ daß ihr bei ſolchen Vorſatz/ von ihm empfangen werdet/ was ihr bittet. 39 Oder ihr hinterleget ſolches euern Kindern: damit auch ſie Gott nicht in die Hand ſehen/ noch etwas mit Arbeit erwer- ben/ muͤßen. Jhr bedenkt aber nicht/ daß ihr/ wie man taͤglich ſihet/ ihnen alſo ein Schwerd hinterlaſſet/ womit ſie ſich ſelbſt erwuͤrgen. Lernet ihr ſelbſt/ und lehret eure Kinder/ den Reichtum recht brauchen/ und (z) Jac. 4. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/174
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/174>, abgerufen am 22.10.2019.