Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott und Weißheit genug.
Edlen/ der Sitten und beiwohnung ge-
meiner liederlicher Leute/ sich schämen.
Jndessen bleibt es bei dem Ausspruch des
H. Geistes: Wer Gott fürchtet/ über den
ist niemand.
(d)

* 13 *
Gott/ und Weißheit Genug

DJE/ so man unter den Menschen
für die Bästen achtet/ sind die Weiß-
heit-begierigen. Gott/ und Weiß-
heit genug!
Er ist der Weißheit Brunn/
der rechte Parnaß mit der Kunstquelle/
die überal fließet. Von diesem Alles-wissen-
den/ hatte auch der allerweißeste König sein
Vielwissen. Was halfe aber solches/ ihn
und andere Weltweißen? Er/ wurde zum
Abgötter: und diese/ ligen nun/ als Heiden
in der Hölle. Die Welt-Gelehrten/ die
Verkehrten. Es ist auch/ die Welt Weiß-
heit/ vor Gott eine Torheit.
(e)

49 David war gelehrter/ dann alle sei-
ne Lehrer: dann des HErrn Wort mach-
te ihn klug. (f) Paulus/ der gelehrtste un-
ter den Aposteln/ sagte von sich selbst: Er
halte nicht/ daß er etwas wisse/ als JE-
sum den Gecreutzigten. (g) Er hat alles/ was

er
(d) Sir. 25. v. 13.
(e) 1. Cor. 3. v. 19.
(f) Ps. 119. v. 91. 96.
(g) 1. Cor. 2. v. 2.
K v

Gott und Weißheit genug.
Edlen/ der Sitten und beiwohnung ge-
meiner liederlicher Leute/ ſich ſchaͤmen.
Jndeſſen bleibt es bei dem Ausſpruch des
H. Geiſtes: Wer Gott fuͤrchtet/ uͤber den
iſt niemand.
(d)

* 13 *
Gott/ und Weißheit Genug

DJE/ ſo man unter den Menſchen
fuͤr die Baͤſten achtet/ ſind die Weiß-
heit-begierigen. Gott/ und Weiß-
heit genug!
Er iſt der Weißheit Brunn/
der rechte Parnaß mit der Kunſtquelle/
die uͤberal fließet. Von dieſem Alles-wiſſen-
den/ hatte auch der allerweißeſte Koͤnig ſein
Vielwiſſen. Was halfe aber ſolches/ ihn
und andere Weltweißen? Er/ wurde zum
Abgoͤtter: und dieſe/ ligen nun/ als Heiden
in der Hoͤlle. Die Welt-Gelehrten/ die
Verkehrten. Es iſt auch/ die Welt Weiß-
heit/ vor Gott eine Torheit.
(e)

49 David war gelehrter/ dann alle ſei-
ne Lehrer: dann des HErꝛn Wort mach-
te ihn klug. (f) Paulus/ der gelehrtſte un-
ter den Apoſteln/ ſagte von ſich ſelbſt: Er
halte nicht/ daß er etwas wiſſe/ als JE-
ſum den Gecreutzigten. (g) Eꝛ hat alles/ was

er
(d) Sir. 25. v. 13.
(e) 1. Cor. 3. v. 19.
(f) Pſ. 119. v. 91. 96.
(g) 1. Cor. 2. v. 2.
K v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gott und Weißheit genug.</hi></fw><lb/>
Edlen/ der Sitten und beiwohnung ge-<lb/>
meiner liederlicher Leute/ &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en bleibt es bei dem Aus&#x017F;pruch des<lb/>
H. Gei&#x017F;tes: <hi rendition="#fr">Wer Gott fu&#x0364;rchtet/ u&#x0364;ber den<lb/>
i&#x017F;t niemand.</hi> <note place="foot" n="(d)">Sir. 25. v. 13.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 13 *<lb/>
Gott/ und Weißheit Genug</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>JE/ &#x017F;o man unter den Men&#x017F;chen<lb/>
fu&#x0364;r die Ba&#x0364;&#x017F;ten achtet/ &#x017F;ind die Weiß-<lb/>
heit-begierigen. <hi rendition="#fr">Gott/ und Weiß-<lb/>
heit genug!</hi> Er i&#x017F;t der Weißheit Brunn/<lb/>
der rechte Parnaß mit der Kun&#x017F;tquelle/<lb/>
die u&#x0364;beral fließet. Von die&#x017F;em Alles-wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den/ hatte auch der allerweiße&#x017F;te Ko&#x0364;nig &#x017F;ein<lb/>
Vielwi&#x017F;&#x017F;en. Was halfe aber &#x017F;olches/ ihn<lb/>
und andere Weltweißen? Er/ wurde zum<lb/>
Abgo&#x0364;tter: und die&#x017F;e/ ligen nun/ als Heiden<lb/>
in der Ho&#x0364;lle. Die Welt-Gelehrten/ die<lb/>
Verkehrten. Es i&#x017F;t auch/ die <hi rendition="#fr">Welt Weiß-<lb/>
heit/ vor Gott eine Torheit.</hi> <note place="foot" n="(e)">1. Cor. 3. v. 19.</note></p><lb/>
            <p>49 David war gelehrter/ dann alle &#x017F;ei-<lb/>
ne Lehrer: dann des HEr&#xA75B;n Wort mach-<lb/>
te ihn klug. <note place="foot" n="(f)">P&#x017F;. 119. v. 91. 96.</note> Paulus/ der gelehrt&#x017F;te un-<lb/>
ter den Apo&#x017F;teln/ &#x017F;agte von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: Er<lb/>
halte nicht/ daß er etwas wi&#x017F;&#x017F;e/ als JE-<lb/>
&#x017F;um den Gecreutzigten. <note place="foot" n="(g)">1. Cor. 2. v. 2.</note> E&#xA75B; hat alles/ was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K v</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0181] Gott und Weißheit genug. Edlen/ der Sitten und beiwohnung ge- meiner liederlicher Leute/ ſich ſchaͤmen. Jndeſſen bleibt es bei dem Ausſpruch des H. Geiſtes: Wer Gott fuͤrchtet/ uͤber den iſt niemand. (d) * 13 * Gott/ und Weißheit Genug DJE/ ſo man unter den Menſchen fuͤr die Baͤſten achtet/ ſind die Weiß- heit-begierigen. Gott/ und Weiß- heit genug! Er iſt der Weißheit Brunn/ der rechte Parnaß mit der Kunſtquelle/ die uͤberal fließet. Von dieſem Alles-wiſſen- den/ hatte auch der allerweißeſte Koͤnig ſein Vielwiſſen. Was halfe aber ſolches/ ihn und andere Weltweißen? Er/ wurde zum Abgoͤtter: und dieſe/ ligen nun/ als Heiden in der Hoͤlle. Die Welt-Gelehrten/ die Verkehrten. Es iſt auch/ die Welt Weiß- heit/ vor Gott eine Torheit. (e) 49 David war gelehrter/ dann alle ſei- ne Lehrer: dann des HErꝛn Wort mach- te ihn klug. (f) Paulus/ der gelehrtſte un- ter den Apoſteln/ ſagte von ſich ſelbſt: Er halte nicht/ daß er etwas wiſſe/ als JE- ſum den Gecreutzigten. (g) Eꝛ hat alles/ was er (d) Sir. 25. v. 13. (e) 1. Cor. 3. v. 19. (f) Pſ. 119. v. 91. 96. (g) 1. Cor. 2. v. 2. K v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/181
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/181>, abgerufen am 15.10.2019.