Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Glaubens Bekentnis.
* 20 *

JCH weiß/ an wen ich glaube/ und
wil reden von meinem Glauben.
Jch lege hiermit ab mein Bekentnis/
was ich von Dir glaube/
Allerheiligste/
Hochgelobteste Göttliche Drey-Einigkeit!
wie ich dich aus deinem Wort erkenne/ und
was ich dir zutraue.

Jch glaube/ daß du bist der Einige
Gott/ und auser dir ist kein Gott. (k) Jch
glaube/ daß du bist der
Unendliche Ewige
GOtt/ aller Dinge Anfang und Ende/
aber selbst ohne Anfang und Ende: Du
bleibest/ wie du bist/ und deine Jahre neh-
men kein ende.
(l) Und weil ich an dich und
dein ewiges Wort mich halte/ so werde
auch ich ewig seyn: ich werde leben/ weil
du lebest.

Jch glaube/ weil du unendlich bist/ daß
du auch bist der
Allgegenwärtige Gott/ al-
lezeit allenthalben und Alles in Allem/ der
Himmel und Erden erfüllet.
(m) Du si-
hest/ hörest und weist alles. So wirst
du dann auch auf mich sehen/ meine Seuf-
zer hören/ und um alles mein Anligen
wissen.

Jch glaube/ daß du bist der Allmäch-

tige
(k) Esa. 44. v. 6.
(l) Psal. 102. v. 28.
(m) Jer. 23. v. 24.
L iij
Glaubens Bekentnis.
* 20 *

JCH weiß/ an wen ich glaube/ und
wil reden von meinem Glauben.
Jch lege hieꝛmit ab mein Bekentnis/
was ich von Dir glaube/
Allerheiligſte/
Hochgelobteſte Goͤttliche Drey-Einigkeit!
wie ich dich aus deinem Wort erkenne/ und
was ich dir zutraue.

Jch glaube/ daß du biſt der Einige
Gott/ und auſer dir iſt kein Gott. (k) Jch
glaube/ daß du biſt der
Unendliche Ewige
GOtt/ aller Dinge Anfang und Ende/
aber ſelbſt ohne Anfang und Ende: Du
bleibeſt/ wie du biſt/ und deine Jahre neh-
men kein ende.
(l) Und weil ich an dich und
dein ewiges Wort mich halte/ ſo werde
auch ich ewig ſeyn: ich werde leben/ weil
du lebeſt.

Jch glaube/ weil du unendlich biſt/ daß
du auch biſt der
Allgegenwaͤrtige Gott/ al-
lezeit allenthalben und Alles in Allem/ der
Himmel und Erden erfuͤllet.
(m) Du ſi-
heſt/ hoͤreſt und weiſt alles. So wirſt
du dann auch auf mich ſehen/ meine Seuf-
zer hoͤren/ und um alles mein Anligen
wiſſen.

Jch glaube/ daß du biſt der Allmaͤch-

tige
(k) Eſa. 44. v. 6.
(l) Pſal. 102. v. 28.
(m) Jer. 23. v. 24.
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" n="165"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Glaubens Bekentnis.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 20 *</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>CH weiß/ an wen ich glaube/ und<lb/>
wil reden von meinem Glauben.<lb/>
Jch lege hie&#xA75B;mit ab mein Bekentnis/<lb/>
was ich von Dir glaube/</hi> Allerheilig&#x017F;te/<lb/>
Hochgelobte&#x017F;te Go&#x0364;ttliche Drey-Einigkeit!<lb/><hi rendition="#fr">wie ich dich aus deinem Wort erkenne/ und<lb/>
was ich dir zutraue.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jch glaube/ daß du bi&#x017F;t der</hi> Einige<lb/><hi rendition="#fr">Gott/ und au&#x017F;er dir i&#x017F;t kein Gott.</hi> <note place="foot" n="(k)">E&#x017F;a. 44. v. 6.</note> <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
glaube/ daß du bi&#x017F;t der</hi> Unendliche Ewige<lb/><hi rendition="#fr">GOtt/ aller Dinge Anfang und Ende/<lb/>
aber &#x017F;elb&#x017F;t ohne Anfang und Ende: Du<lb/>
bleibe&#x017F;t/ wie du bi&#x017F;t/ und deine Jahre neh-<lb/>
men kein ende.</hi> <note place="foot" n="(l)">P&#x017F;al. 102. v. 28.</note> <hi rendition="#fr">Und weil ich an dich und<lb/>
dein ewiges Wort mich halte/ &#x017F;o werde<lb/>
auch ich ewig &#x017F;eyn: ich werde leben/ weil<lb/>
du lebe&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jch glaube/ weil du unendlich bi&#x017F;t/ daß<lb/>
du auch bi&#x017F;t der</hi> Allgegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">Gott/ al-<lb/>
lezeit allenthalben und Alles in Allem/ der<lb/>
Himmel und Erden erfu&#x0364;llet.</hi> <note place="foot" n="(m)">Jer. 23. v. 24.</note> <hi rendition="#fr">Du &#x017F;i-<lb/>
he&#x017F;t/ ho&#x0364;re&#x017F;t und wei&#x017F;t alles. So wir&#x017F;t<lb/>
du dann auch auf mich &#x017F;ehen/ meine Seuf-<lb/>
zer ho&#x0364;ren/ und um alles mein Anligen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jch glaube/ daß du bi&#x017F;t der</hi> Allma&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">tige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0193] Glaubens Bekentnis. * 20 * JCH weiß/ an wen ich glaube/ und wil reden von meinem Glauben. Jch lege hieꝛmit ab mein Bekentnis/ was ich von Dir glaube/ Allerheiligſte/ Hochgelobteſte Goͤttliche Drey-Einigkeit! wie ich dich aus deinem Wort erkenne/ und was ich dir zutraue. Jch glaube/ daß du biſt der Einige Gott/ und auſer dir iſt kein Gott. (k) Jch glaube/ daß du biſt der Unendliche Ewige GOtt/ aller Dinge Anfang und Ende/ aber ſelbſt ohne Anfang und Ende: Du bleibeſt/ wie du biſt/ und deine Jahre neh- men kein ende. (l) Und weil ich an dich und dein ewiges Wort mich halte/ ſo werde auch ich ewig ſeyn: ich werde leben/ weil du lebeſt. Jch glaube/ weil du unendlich biſt/ daß du auch biſt der Allgegenwaͤrtige Gott/ al- lezeit allenthalben und Alles in Allem/ der Himmel und Erden erfuͤllet. (m) Du ſi- heſt/ hoͤreſt und weiſt alles. So wirſt du dann auch auf mich ſehen/ meine Seuf- zer hoͤren/ und um alles mein Anligen wiſſen. Jch glaube/ daß du biſt der Allmaͤch- tige (k) Eſa. 44. v. 6. (l) Pſal. 102. v. 28. (m) Jer. 23. v. 24. L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/193
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/193>, abgerufen am 17.10.2019.