Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebet zum himlischen Vatter
7 Christ-ähnlich sollen Christen seyn:
sonst schändt der Nam die That.

Kom/ JEsu! hier wird Tugend seyn/
wann dich das Herze hat.
8 Kom/ Gottes Reich/ du Seelen-Ruh!
am ersten such ich dich.
Mir wird mit alles fallen zu/
Wann mir Gott gibet sich.
9 O wer doch von des Satans Reich
Bald ledig möchte seyn!
Ja/ Fürst der Hölle/ weich und fleuch!
Mein JEsus ziehet ein.
10 Muß mir die Sünd ja kleben an:
doch herrschen sol sie nicht.
Für mich/ ob ich oft Sünd gethan/
der Richter selber spricht.
11 Mach uns dort in das Himmel-Reich.
auch/ Vatter/ gehen ein:
da werden wir/ den Engeln gleich/
recht deine Kinder seyn.
12 Es komme Gottes Reich auf Erd:
so kommen wir hinauf.

Der Himmel/ daß er werd gemehrt/
hieher entgegen lauf. Amen!
* 3 *
Gebet zum himlischen Vatter
um den Heil. Geist.

SO ihr/ die ihr arg seit/ könnet euren
Kindern gute Gaben geben: vielmehr
wird der Vatter im Himmel den H.

Geist
Gebet zum himliſchen Vatter
7 Chriſt-aͤhnlich ſollen Chriſten ſeyn:
ſonſt ſchaͤndt der Nam die That.

Kom/ JEſu! hier wird Tugend ſeyn/
wañ dich das Herze hat.
8 Kom/ Gottes Reich/ du Seelen-Ruh!
am erſten ſuch ich dich.
Mir wird mit alles fallen zu/
Wañ mir Gott gibet ſich.
9 O wer doch von des Satans Reich
Bald ledig moͤchte ſeyn!
Ja/ Fuͤrſt der Hoͤlle/ weich und fleuch!
Mein JEſus ziehet ein.
10 Muß mir die Suͤnd ja kleben an:
doch herꝛſchen ſol ſie nicht.
Fuͤr mich/ ob ich oft Suͤnd gethan/
der Richter ſelber ſpricht.
11 Mach uns dort in das Himmel-Reich.
auch/ Vatter/ gehen ein:
da werden wir/ den Engeln gleich/
recht deine Kinder ſeyn.
12 Es komme Gottes Reich auf Erd:
ſo kommen wir hinauf.

Der Himmel/ daß er werd gemehrt/
hieher entgegen lauf. Amen!
* 3 *
Gebet zum himliſchen Vatter
um den Heil. Geiſt.

SO ihr/ die ihr arg ſeit/ koͤnnet euren
Kindern gute Gaben geben: vielmehr
wird der Vatter im Himmel den H.

Geiſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0212" n="184"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gebet zum himli&#x017F;chen Vatter</hi> </fw><lb/>
              <lg n="7">
                <l>7 <hi rendition="#aq">C</hi>hri&#x017F;t-a&#x0364;hnlich &#x017F;ollen Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn:<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;ndt der Nam die That.</l><lb/>
                <l>Kom/ JE&#x017F;u! hier wird Tugend &#x017F;eyn/</l><lb/>
                <l>wan&#x0303; dich das Herze hat.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="8">
                <l>8 <hi rendition="#aq">K</hi>om/ Gottes Reich/ du Seelen-Ruh!</l><lb/>
                <l>am er&#x017F;ten &#x017F;uch ich dich.</l><lb/>
                <l>Mir wird mit alles fallen zu/</l><lb/>
                <l>Wan&#x0303; mir Gott gibet &#x017F;ich.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="9">
                <l>9 <hi rendition="#aq">O</hi> wer doch von des Satans Reich</l><lb/>
                <l>Bald ledig mo&#x0364;chte &#x017F;eyn!</l><lb/>
                <l>Ja/ Fu&#x0364;r&#x017F;t der Ho&#x0364;lle/ weich und fleuch!</l><lb/>
                <l>Mein JE&#x017F;us ziehet ein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="10">
                <l>10 <hi rendition="#aq">M</hi>uß mir die Su&#x0364;nd ja kleben an:</l><lb/>
                <l>doch her&#xA75B;&#x017F;chen &#x017F;ol &#x017F;ie nicht.</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r mich/ ob ich oft Su&#x0364;nd gethan/</l><lb/>
                <l>der Richter &#x017F;elber &#x017F;pricht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="11">
                <l>11 <hi rendition="#aq">M</hi>ach uns dort in das Himmel-Reich.</l><lb/>
                <l>auch/ Vatter/ gehen ein:</l><lb/>
                <l>da werden wir/ den Engeln gleich/</l><lb/>
                <l>recht deine Kinder &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="12">
                <l>12 <hi rendition="#aq">E</hi>s komme Gottes Reich auf Erd:<lb/>
&#x017F;o kommen wir hinauf.</l><lb/>
                <l>Der Himmel/ daß er werd gemehrt/</l><lb/>
                <l>hieher entgegen lauf. Amen!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 3 *<lb/>
Gebet zum himli&#x017F;chen Vatter<lb/>
um den Heil. Gei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O ihr/ die ihr arg &#x017F;eit/ ko&#x0364;nnet euren<lb/>
Kindern gute Gaben geben: vielmehr<lb/>
wird der Vatter im Himmel den H.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gei&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0212] Gebet zum himliſchen Vatter 7 Chriſt-aͤhnlich ſollen Chriſten ſeyn: ſonſt ſchaͤndt der Nam die That. Kom/ JEſu! hier wird Tugend ſeyn/ wañ dich das Herze hat. 8 Kom/ Gottes Reich/ du Seelen-Ruh! am erſten ſuch ich dich. Mir wird mit alles fallen zu/ Wañ mir Gott gibet ſich. 9 O wer doch von des Satans Reich Bald ledig moͤchte ſeyn! Ja/ Fuͤrſt der Hoͤlle/ weich und fleuch! Mein JEſus ziehet ein. 10 Muß mir die Suͤnd ja kleben an: doch herꝛſchen ſol ſie nicht. Fuͤr mich/ ob ich oft Suͤnd gethan/ der Richter ſelber ſpricht. 11 Mach uns dort in das Himmel-Reich. auch/ Vatter/ gehen ein: da werden wir/ den Engeln gleich/ recht deine Kinder ſeyn. 12 Es komme Gottes Reich auf Erd: ſo kommen wir hinauf. Der Himmel/ daß er werd gemehrt/ hieher entgegen lauf. Amen! * 3 * Gebet zum himliſchen Vatter um den Heil. Geiſt. SO ihr/ die ihr arg ſeit/ koͤnnet euren Kindern gute Gaben geben: vielmehr wird der Vatter im Himmel den H. Geiſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/212
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/212>, abgerufen am 20.01.2020.