Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Weißheit-Verlangen.
Laß deinen Geist über mich gerahten: daß
ich ein ander Mann werde/ ein Mann nach
deinem Herzen. Amen.

* 4 *
Himlisches Weißheit-Ver-
langen.

DER himlische Vatter/ wird seinen
Heil. Geist geben. JEsu ge-
treuer Mittler und Vorbitter! du
hast auf Erden also gesagt: sage auch al-
so im Himmel. Du hast zu den Menschen
vom Vatter geredet: rede auch zum Vat:
ter/ von den Menschen/ und erbitte uns/
was du versprochen.

Zwar was bitte ich/ daß du für mich
bitten wollest? Kanst du doch selber mir
helfen/ und geben was ich bitte: dann der
Vatter hat dir das Reich und alle Macht
übergeben/ im Himmel und auf Erden.
Du hast nicht allein gesagt: was ihr den
Vatter bitten werdet in meinem Namen/
das wird er euch geben.
(l) Du hast auch
dieses gesagt/ und das Versprechen wie-
derholet:
Was ihr bitten werdet in meinem
Namen daß wil ich thun. (m)

Es sagt ja die himlische Weißheit:

sie
(l) Joh. 16. v. 23.
(m) Joh. 14. v. 13. 14.

Weißheit-Verlangen.
Laß deinen Geiſt uͤber mich gerahten: daß
ich ein ander Mann werde/ ein Mann nach
deinem Herzen. Amen.

* 4 *
Himliſches Weißheit-Ver-
langen.

DER himliſche Vatter/ wird ſeinen
Heil. Geiſt geben. JEſu ge-
treuer Mittler und Vorbitter! du
haſt auf Erden alſo geſagt: ſage auch al-
ſo im Himmel. Du haſt zu den Menſchen
vom Vatter geredet: rede auch zum Vat:
ter/ von den Menſchen/ und erbitte uns/
was du verſprochen.

Zwar was bitte ich/ daß du fuͤr mich
bitten wolleſt? Kanſt du doch ſelber mir
helfen/ und geben was ich bitte: dañ der
Vatter hat dir das Reich und alle Macht
uͤbergeben/ im Himmel und auf Erden.
Du haſt nicht allein geſagt: was ihr den
Vatter bitten werdet in meinem Namen/
das wird er euch geben.
(l) Du haſt auch
dieſes geſagt/ und das Verſprechen wie-
derholet:
Was ihr bitten werdet in meinem
Namen daß wil ich thun. (m)

Es ſagt ja die himliſche Weißheit:

ſie
(l) Joh. 16. v. 23.
(m) Joh. 14. v. 13. 14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0217" n="189"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weißheit-Verlangen.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Laß deinen Gei&#x017F;t u&#x0364;ber mich gerahten: daß<lb/>
ich ein ander Mann werde/ ein Mann nach<lb/>
deinem Herzen. Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 4 *<lb/>
Himli&#x017F;ches Weißheit-Ver-<lb/>
langen.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">ER himli&#x017F;che Vatter/ wird &#x017F;einen<lb/>
Heil. Gei&#x017F;t geben. JE&#x017F;u ge-<lb/>
treuer Mittler und Vorbitter! du<lb/>
ha&#x017F;t auf Erden al&#x017F;o ge&#x017F;agt: &#x017F;age auch al-<lb/>
&#x017F;o im Himmel. Du ha&#x017F;t zu den Men&#x017F;chen<lb/>
vom Vatter geredet: rede auch zum Vat:<lb/>
ter/ von den Men&#x017F;chen/ und erbitte uns/<lb/>
was du ver&#x017F;prochen.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zwar was bitte ich/ daß du fu&#x0364;r mich<lb/>
bitten wolle&#x017F;t? Kan&#x017F;t du doch &#x017F;elber mir<lb/>
helfen/ und geben was ich bitte: dan&#x0303; der<lb/>
Vatter hat dir das Reich und alle Macht<lb/>
u&#x0364;bergeben/ im Himmel und auf Erden.<lb/>
Du ha&#x017F;t nicht allein ge&#x017F;agt: was ihr den<lb/>
Vatter bitten werdet in meinem Namen/<lb/>
das wird er euch geben.</hi><note place="foot" n="(l)">Joh. 16. v. 23.</note><hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t auch<lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;agt/ und das Ver&#x017F;prechen wie-<lb/>
derholet:</hi> Was ihr bitten werdet in meinem<lb/>
Namen daß wil ich thun. <note place="foot" n="(m)">Joh. 14. v. 13. 14.</note></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;agt ja die himli&#x017F;che Weißheit:</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;ie</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0217] Weißheit-Verlangen. Laß deinen Geiſt uͤber mich gerahten: daß ich ein ander Mann werde/ ein Mann nach deinem Herzen. Amen. * 4 * Himliſches Weißheit-Ver- langen. DER himliſche Vatter/ wird ſeinen Heil. Geiſt geben. JEſu ge- treuer Mittler und Vorbitter! du haſt auf Erden alſo geſagt: ſage auch al- ſo im Himmel. Du haſt zu den Menſchen vom Vatter geredet: rede auch zum Vat: ter/ von den Menſchen/ und erbitte uns/ was du verſprochen. Zwar was bitte ich/ daß du fuͤr mich bitten wolleſt? Kanſt du doch ſelber mir helfen/ und geben was ich bitte: dañ der Vatter hat dir das Reich und alle Macht uͤbergeben/ im Himmel und auf Erden. Du haſt nicht allein geſagt: was ihr den Vatter bitten werdet in meinem Namen/ das wird er euch geben. (l) Du haſt auch dieſes geſagt/ und das Verſprechen wie- derholet: Was ihr bitten werdet in meinem Namen daß wil ich thun. (m) Es ſagt ja die himliſche Weißheit: ſie (l) Joh. 16. v. 23. (m) Joh. 14. v. 13. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/217
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/217>, abgerufen am 19.10.2019.