Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Einladung des him-
sagen/ in mein Herze: aber du bist schon
darinnen. Komme mir in meine Arme!
komme und begegne mir/ wie eine Mut-
ter. Empfahe mich/ wie eine junge Braut.
Komme herein/ und laß uns miteinan-
der hinaus gehen/ aus der Eitelkeit die-
ser Welt/ und in den Auen himlischer
Wollüste spaziren gehen. Ja komme/
Herr JEsu/ Amen!

* 5 *
Einladung
des himlischen Herz Gastes.

ODu Hauchen der Göttlichen
Kraft/ Gott heiliger Geist! der
du dich gibest in die heilige Seelen/
und machest Gottes Freunde:
(o) Ach!
wie gern wolte ich dir meine Seele über-
geben/ zur Wohnung und zum Tempel.
Es hat auch der himlische Vatter durch
seinen Sohn JEsum Christum verspro-
chen/ daß er Weißheit geben und seinen
Heil. Geist aus der Höhe senden wolle
denen die ihn darum bitten. Ach! ohne
dich/ gerahte ich in die Hände des bösen
heillosen Geistes/ der führet mich zur Höl-
le: da ich hingegen durch dich/ zu Gott

und
(o) Weißh. 7. v. 25. 27.

Einladung des him-
ſagen/ in mein Herze: aber du biſt ſchon
darinnen. Komme mir in meine Arme!
komme und begegne mir/ wie eine Mut-
ter. Empfahe mich/ wie eine junge Braut.
Komme herein/ und laß uns miteinan-
der hinaus gehen/ aus der Eitelkeit die-
ſer Welt/ und in den Auen himliſcher
Wolluͤſte ſpaziren gehen. Ja komme/
Herꝛ JEſu/ Amen!

* 5 *
Einladung
des himliſchen Herz Gaſtes.

ODu Hauchen der Goͤttlichen
Kraft/ Gott heiliger Geiſt! der
du dich gibeſt in die heilige Seelen/
und macheſt Gottes Freunde:
(o) Ach!
wie gern wolte ich dir meine Seele uͤber-
geben/ zur Wohnung und zum Tempel.
Es hat auch der himliſche Vatter durch
ſeinen Sohn JEſum Chriſtum verſpro-
chen/ daß er Weißheit geben und ſeinen
Heil. Geiſt aus der Hoͤhe ſenden wolle
denen die ihn darum bitten. Ach! ohne
dich/ gerahte ich in die Haͤnde des boͤſen
heilloſen Geiſtes/ der fuͤhret mich zur Hoͤl-
le: da ich hingegen durch dich/ zu Gott

und
(o) Weißh. 7. v. 25. 27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0220" n="192"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Einladung des him-</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;agen/ in mein Herze: aber du bi&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
darinnen. Komme mir in meine Arme!<lb/>
komme und begegne mir/ wie eine Mut-<lb/>
ter. Empfahe mich/ wie eine junge Braut.<lb/>
Komme herein/ und laß uns miteinan-<lb/>
der hinaus gehen/ aus der Eitelkeit die-<lb/>
&#x017F;er Welt/ und in den Auen himli&#x017F;cher<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;<hi rendition="#g">te</hi> &#x017F;paziren gehen. Ja komme/<lb/>
Her&#xA75B; JE&#x017F;u/ Amen!</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 5 *<lb/>
Einladung<lb/>
des himli&#x017F;chen Herz Ga&#x017F;tes.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Du Hauchen der Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Kraft/ Gott heiliger Gei&#x017F;t! der<lb/>
du dich gibe&#x017F;t in die heilige Seelen/<lb/>
und mache&#x017F;t Gottes Freunde:</hi> <note place="foot" n="(o)">Weißh. 7. v. 25. 27.</note> <hi rendition="#fr">Ach!<lb/>
wie gern wolte ich dir meine Seele u&#x0364;ber-<lb/>
geben/ zur Wohnung und zum Tempel.<lb/>
Es hat auch der himli&#x017F;che Vatter durch<lb/>
&#x017F;einen Sohn JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum ver&#x017F;pro-<lb/>
chen/ daß er Weißheit geben und &#x017F;einen<lb/>
Heil. Gei&#x017F;t aus der Ho&#x0364;he &#x017F;enden wolle<lb/>
denen die ihn darum bitten. Ach! ohne<lb/>
dich/ gerahte ich in die Ha&#x0364;nde des bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
heillo&#x017F;en Gei&#x017F;tes/ der fu&#x0364;hret mich zur Ho&#x0364;l-<lb/>
le: da ich hingegen durch dich/ zu Gott</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">und</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0220] Einladung des him- ſagen/ in mein Herze: aber du biſt ſchon darinnen. Komme mir in meine Arme! komme und begegne mir/ wie eine Mut- ter. Empfahe mich/ wie eine junge Braut. Komme herein/ und laß uns miteinan- der hinaus gehen/ aus der Eitelkeit die- ſer Welt/ und in den Auen himliſcher Wolluͤſte ſpaziren gehen. Ja komme/ Herꝛ JEſu/ Amen! * 5 * Einladung des himliſchen Herz Gaſtes. ODu Hauchen der Goͤttlichen Kraft/ Gott heiliger Geiſt! der du dich gibeſt in die heilige Seelen/ und macheſt Gottes Freunde: (o) Ach! wie gern wolte ich dir meine Seele uͤber- geben/ zur Wohnung und zum Tempel. Es hat auch der himliſche Vatter durch ſeinen Sohn JEſum Chriſtum verſpro- chen/ daß er Weißheit geben und ſeinen Heil. Geiſt aus der Hoͤhe ſenden wolle denen die ihn darum bitten. Ach! ohne dich/ gerahte ich in die Haͤnde des boͤſen heilloſen Geiſtes/ der fuͤhret mich zur Hoͤl- le: da ich hingegen durch dich/ zu Gott und (o) Weißh. 7. v. 25. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/220
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/220>, abgerufen am 17.10.2019.