Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistliche Ritterschaft/ nach der etc.
VII
Am Sonntag/ und in der
Kirche/ erinnere dich der
Geistlichen Ritterschaft:
nach der VI V. U. Bitte.

GOttes Geist/ und der un-
saubere Geist/ wie ihn un-
ser Heyland nennet/ sind
immer wider einander. Je-
ner bauet Gottes/ dieser
sein Teufels-Reich. Wann
wir bitten um Gottes Reich/ und zu dessen
Anrichtung den Geist Gottes in unser
Hertz einladen: so ist der höllische Geist
alsobald in Waffen/ nimt zu sich seine liebe
Tochter/ die schnöde Welt/ besezt die Po-
sten deß Fleisches/ als des Hauses der See-
le/ und will jenen nicht einlassen. Daher
hat unser himlischer Gebetmeister/ diesen
Streit in die sechste Bitte gesetzet: an wel-
chen aber/ und daß sie immer Feinde vor
sich haben/ die wenigste denken/ und daher
sich gar zu keinem Widerstand rüsten/ ob
sie wol das Vatter Unser täglich plappern.

Man
N v
Geiſtliche Ritterſchaft/ nach der ꝛc.
VII
Am Sonntag/ und in der
Kirche/ erinnere dich der
Geiſtlichen Ritterſchaft:
nach der VI V. U. Bitte.

GOttes Geiſt/ und der un-
ſaubere Geiſt/ wie ihn un-
ſer Heyland nennet/ ſind
immer wider einander. Je-
ner bauet Gottes/ dieſer
ſein Teufels-Reich. Wann
wir bitten um Gottes Reich/ und zu deſſen
Anrichtung den Geiſt Gottes in unſer
Hertz einladen: ſo iſt der hoͤlliſche Geiſt
alſobald in Waffen/ nimt zu ſich ſeine liebe
Tochter/ die ſchnoͤde Welt/ beſezt die Po-
ſten deß Fleiſches/ als des Hauſes der See-
le/ und will jenen nicht einlaſſen. Daher
hat unſer himliſcher Gebetmeiſter/ dieſen
Streit in die ſechſte Bitte geſetzet: an wel-
chen aber/ und daß ſie immer Feinde vor
ſich haben/ die wenigſte denken/ und daher
ſich gar zu keinem Widerſtand ruͤſten/ ob
ſie wol das Vatter Unſer taͤglich plappern.

Man
N v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="201"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Ritter&#x017F;chaft/ nach der &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi></hi><lb/>
Am Sonntag/ und in der<lb/>
Kirche/ erinnere dich der</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tlichen Ritter&#x017F;chaft:<lb/>
nach der <hi rendition="#aq">VI</hi> V. U. Bitte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Ottes Gei&#x017F;t/</hi> und der un-<lb/>
&#x017F;aubere Gei&#x017F;t/ wie ihn un-<lb/>
&#x017F;er Heyland nennet/ &#x017F;ind<lb/>
immer wider einander. Je-<lb/>
ner bauet Gottes/ die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ein Teufels-Reich. Wann<lb/>
wir bitten um Gottes Reich/ und zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Anrichtung den Gei&#x017F;t Gottes in un&#x017F;er<lb/>
Hertz einladen: &#x017F;o i&#x017F;t der ho&#x0364;lli&#x017F;che Gei&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;obald in Waffen/ nimt zu &#x017F;ich &#x017F;eine liebe<lb/>
Tochter/ die &#x017F;chno&#x0364;de Welt/ be&#x017F;ezt die Po-<lb/>
&#x017F;ten deß Flei&#x017F;ches/ als des Hau&#x017F;es der See-<lb/>
le/ und will jenen nicht einla&#x017F;&#x017F;en. Daher<lb/>
hat un&#x017F;er himli&#x017F;cher Gebetmei&#x017F;ter/ die&#x017F;en<lb/>
Streit in die &#x017F;ech&#x017F;te Bitte ge&#x017F;etzet: an wel-<lb/>
chen aber/ und daß &#x017F;ie immer Feinde vor<lb/>
&#x017F;ich haben/ die wenig&#x017F;te denken/ und daher<lb/>
&#x017F;ich gar zu keinem Wider&#x017F;tand ru&#x0364;&#x017F;ten/ ob<lb/>
&#x017F;ie wol das Vatter Un&#x017F;er ta&#x0364;glich plappern.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N v</fw><fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0229] Geiſtliche Ritterſchaft/ nach der ꝛc. VII Am Sonntag/ und in der Kirche/ erinnere dich der Geiſtlichen Ritterſchaft: nach der VI V. U. Bitte. GOttes Geiſt/ und der un- ſaubere Geiſt/ wie ihn un- ſer Heyland nennet/ ſind immer wider einander. Je- ner bauet Gottes/ dieſer ſein Teufels-Reich. Wann wir bitten um Gottes Reich/ und zu deſſen Anrichtung den Geiſt Gottes in unſer Hertz einladen: ſo iſt der hoͤlliſche Geiſt alſobald in Waffen/ nimt zu ſich ſeine liebe Tochter/ die ſchnoͤde Welt/ beſezt die Po- ſten deß Fleiſches/ als des Hauſes der See- le/ und will jenen nicht einlaſſen. Daher hat unſer himliſcher Gebetmeiſter/ dieſen Streit in die ſechſte Bitte geſetzet: an wel- chen aber/ und daß ſie immer Feinde vor ſich haben/ die wenigſte denken/ und daher ſich gar zu keinem Widerſtand ruͤſten/ ob ſie wol das Vatter Unſer taͤglich plappern. Man N v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/229
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/229>, abgerufen am 20.10.2019.