Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet-Lied über die Sechste etc.
Augen hält. Jhr werdet ja verlangen/
unter den Gekrönten ewig im Himmel/
und nicht/ unter den Verstossenen in der
Hölle zu sitzen. Was Mühe und Arbeit
übernahmen vorzeiten die heydnische Grie-
chen/ in den Olympischen Spielen/ bloß ei-
nen grünen Laubkranz als Uberwindere zu
erobern? was solte dan nicht thun ein
Christ/ üm der unvergleichlichen Himlischen
Krone willen.

* 2 *
Gebet-Lied.
über
die Sechste Vatter Unser Bitte.
FUhr uns/ O Vatter! uns verführet/
der Satan/ dein und unser Feind/
ob er schon hier auf Erd regiert:
Du bist und bleibst doch unser Freund/
du Gröster! er ist viel zu klein;
daß er solt GOttes Meister seyn.
2
Uns, die du hast zum Reich erschaffen/

die er zu Slaven machen will/
wolst du dir lassen nicht entraffen.
Er hab ihm seine Höllenpfül:
ihm dieser Kercker ist bereit;
und uns das Erb der Seeligkeit.
3
Nicht ist bei uns die Krafft zu finden/
dem
N v

Gebet-Lied uͤber die Sechſte ꝛc.
Augen haͤlt. Jhr werdet ja verlangen/
unter den Gekroͤnten ewig im Himmel/
und nicht/ unter den Verſtoſſenen in der
Hoͤlle zu ſitzen. Was Muͤhe und Arbeit
uͤbernahmen vorzeiten die heydniſche Grie-
chen/ in den Olympiſchen Spielen/ bloß ei-
nen gruͤnen Laubkranz als Uberwindere zu
erobern? was ſolte dan nicht thun ein
Chriſt/ uͤm der unvergleichlichen Himliſchẽ
Krone willen.

* 2 *
Gebet-Lied.
uͤber
die Sechſte Vatter Unſer Bitte.
FUhr uns/ O Vatter! uns verfuͤhret/
der Satan/ dein und unſer Feind/
ob er ſchon hier auf Erd regiert:
Du biſt und bleibſt doch unſer Freund/
du Groͤſter! er iſt viel zu klein;
daß er ſolt GOttes Meiſter ſeyn.
2
Uns, die du haſt zum Reich erſchaffen/

die er zu Slaven machen will/
wolſt du dir laſſen nicht entraffen.
Er hab ihm ſeine Hoͤllenpfuͤl:
ihm dieſer Kercker iſt bereit;
und uns das Erb der Seeligkeit.
3
Nicht iſt bei uns die Krafft zu finden/
dem
N v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebet-Lied u&#x0364;ber die Sech&#x017F;te &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Augen ha&#x0364;lt. Jhr werdet ja verlangen/<lb/>
unter den Gekro&#x0364;nten ewig im Himmel/<lb/>
und nicht/ unter den Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen in der<lb/>
Ho&#x0364;lle zu &#x017F;itzen. Was Mu&#x0364;he und Arbeit<lb/>
u&#x0364;bernahmen vorzeiten die heydni&#x017F;che Grie-<lb/>
chen/ in den Olympi&#x017F;chen Spielen/ bloß ei-<lb/>
nen gru&#x0364;nen Laubkranz als Uberwindere zu<lb/>
erobern? was &#x017F;olte dan nicht thun ein<lb/>
Chri&#x017F;t/ u&#x0364;m der unvergleichlichen Himli&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Krone willen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">* 2 *<lb/>
Gebet-Lied.<lb/>
u&#x0364;ber<lb/>
die Sech&#x017F;te Vatter Un&#x017F;er Bitte.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">F</hi>Uhr</hi> uns/ O Vatter! uns verfu&#x0364;hret/</l><lb/>
                <l>der Satan/ dein und un&#x017F;er Feind/</l><lb/>
                <l>ob er &#x017F;chon hier auf Erd regiert:</l><lb/>
                <l>Du bi&#x017F;t und bleib&#x017F;t doch un&#x017F;er Freund/</l><lb/>
                <l>du Gro&#x0364;&#x017F;ter! er i&#x017F;t viel zu klein;</l><lb/>
                <l>daß er &#x017F;olt GOttes Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l><hi rendition="#et">2</hi><lb/><hi rendition="#aq">Uns,</hi> die du ha&#x017F;t zum Reich er&#x017F;chaffen/</l><lb/>
                <l>die er zu Slaven machen will/</l><lb/>
                <l>wol&#x017F;t du dir la&#x017F;&#x017F;en nicht entraffen.</l><lb/>
                <l>Er hab ihm &#x017F;eine Ho&#x0364;llenpfu&#x0364;l:</l><lb/>
                <l>ihm die&#x017F;er Kercker i&#x017F;t bereit;</l><lb/>
                <l>und uns das Erb der Seeligkeit.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l><hi rendition="#et">3</hi><lb/><hi rendition="#aq">Nicht</hi> i&#x017F;t bei uns die Krafft zu finden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N v</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0245] Gebet-Lied uͤber die Sechſte ꝛc. Augen haͤlt. Jhr werdet ja verlangen/ unter den Gekroͤnten ewig im Himmel/ und nicht/ unter den Verſtoſſenen in der Hoͤlle zu ſitzen. Was Muͤhe und Arbeit uͤbernahmen vorzeiten die heydniſche Grie- chen/ in den Olympiſchen Spielen/ bloß ei- nen gruͤnen Laubkranz als Uberwindere zu erobern? was ſolte dan nicht thun ein Chriſt/ uͤm der unvergleichlichen Himliſchẽ Krone willen. * 2 * Gebet-Lied. uͤber die Sechſte Vatter Unſer Bitte. FUhr uns/ O Vatter! uns verfuͤhret/ der Satan/ dein und unſer Feind/ ob er ſchon hier auf Erd regiert: Du biſt und bleibſt doch unſer Freund/ du Groͤſter! er iſt viel zu klein; daß er ſolt GOttes Meiſter ſeyn. 2 Uns, die du haſt zum Reich erſchaffen/ die er zu Slaven machen will/ wolſt du dir laſſen nicht entraffen. Er hab ihm ſeine Hoͤllenpfuͤl: ihm dieſer Kercker iſt bereit; und uns das Erb der Seeligkeit. 3 Nicht iſt bei uns die Krafft zu finden/ dem N v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/245
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/245>, abgerufen am 15.10.2019.