Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Versuchungen.
ne Fehltritte/ und wirf mich nicht hinweg/
den du erschaffen und erlöset hast.

Zu JEsu Christo.

UNd höre doch du mich auch/ mein
trauter HErr JEsu! durch dich
nenne ich Gott meinen Vatter: der
wurde er ja/ als du mein Bruder im Fleisch
geworden. Du heißest mich auch ihn/ als
Vattern/ anruffen. Jch armer Mensch
dörfte nicht also reden/ wan du nicht selbst/
deine Apostel und die ihrer Lehre glauben/
hättest deine Brüder genennet. Du ken-
nest mein trübseliges gefährliches Wallen/
hier auf Erden. Du selber bist diesen
Weg gegangen/ und von diesen Feinden
die mich befechten/ angefochten worden.
du hast die Welt überwunden/ und ihrem
Fürsten obgesieget. Was hilft mich aber
dieser Sieg/ wann er nicht auch mein
Sieg ist?

Ach mein edles Haubt/ JEsu Christe!
in deinem Sieg kan ich/ als dein Glied/ die-
se Feinde überwinden/ wann ich mich glau-
big daran halte. Diß ist der Schild des
Glaubens/ den muß ich ihnen entgegen
halten: so können sie nicht stehen noch be-
stehen. Sie wolten mir ihn ja gern vom

Hal-

liche Verſuchungen.
ne Fehltritte/ und wirf mich nicht hinweg/
den du erſchaffen und erloͤſet haſt.

Zu JEſu Chriſto.

UNd hoͤre doch du mich auch/ mein
trauter HErꝛ JEſu! durch dich
nenne ich Gott meinen Vatter: der
wurde er ja/ als du mein Bruder im Fleiſch
geworden. Du heißeſt mich auch ihn/ als
Vattern/ anruffen. Jch armer Menſch
doͤrfte nicht alſo reden/ wan du nicht ſelbſt/
deine Apoſtel und die ihrer Lehre glauben/
haͤtteſt deine Bruͤder genennet. Du ken-
neſt mein truͤbſeliges gefaͤhrliches Wallen/
hier auf Erden. Du ſelber biſt dieſen
Weg gegangen/ und von dieſen Feinden
die mich befechten/ angefochten worden.
du haſt die Welt uͤberwunden/ und ihrem
Fuͤrſten obgeſieget. Was hilft mich aber
dieſer Sieg/ wann er nicht auch mein
Sieg iſt?

Ach mein edles Haubt/ JEſu Chriſte!
in deinem Sieg kan ich/ als dein Glied/ die-
ſe Feinde uͤberwinden/ wañ ich mich glau-
big daran halte. Diß iſt der Schild des
Glaubens/ den muß ich ihnen entgegen
halten: ſo koͤnnen ſie nicht ſtehen noch be-
ſtehen. Sie wolten mir ihn ja gern vom

Hal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0251" n="223"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">liche Ver&#x017F;uchungen.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ne Fehltritte/ und wirf mich nicht hinweg/<lb/>
den du er&#x017F;chaffen und erlo&#x0364;&#x017F;et ha&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu JE&#x017F;u Chri&#x017F;to.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#in">U</hi> <hi rendition="#fr">Nd ho&#x0364;re doch du mich auch/ mein<lb/>
trauter HEr&#xA75B; JE&#x017F;u! durch dich<lb/>
nenne ich Gott meinen Vatter: der<lb/>
wurde er ja/ als du mein Bruder im Flei&#x017F;ch<lb/>
geworden. Du heiße&#x017F;t mich auch ihn/ als<lb/>
Vattern/ anruffen. Jch armer Men&#x017F;ch<lb/>
do&#x0364;rfte nicht al&#x017F;o reden/ wan du nicht &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
deine Apo&#x017F;tel und die ihrer Lehre glauben/<lb/>
ha&#x0364;tte&#x017F;t deine Bru&#x0364;der genennet. Du ken-<lb/>
ne&#x017F;t mein tru&#x0364;b&#x017F;eliges gefa&#x0364;hrliches Wallen/<lb/>
hier auf Erden. Du &#x017F;elber bi&#x017F;t die&#x017F;en<lb/>
Weg gegangen/ und von die&#x017F;en Feinden<lb/>
die mich befechten/ angefochten worden.<lb/>
du ha&#x017F;t die Welt u&#x0364;berwunden/ und ihrem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten obge&#x017F;ieget. Was hilft mich aber<lb/>
die&#x017F;er Sieg/ wann er nicht auch mein<lb/>
Sieg i&#x017F;t?</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Ach mein edles Haubt/ JE&#x017F;u Chri&#x017F;te!<lb/>
in deinem Sieg kan ich/ als dein Glied/ die-<lb/>
&#x017F;e Feinde u&#x0364;berwinden/ wan&#x0303; ich mich glau-<lb/>
big daran halte. Diß i&#x017F;t der Schild des<lb/>
Glaubens/ den muß ich ihnen entgegen<lb/>
halten: &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht &#x017F;tehen noch be-<lb/>
&#x017F;tehen. Sie wolten mir ihn ja gern vom</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hal-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0251] liche Verſuchungen. ne Fehltritte/ und wirf mich nicht hinweg/ den du erſchaffen und erloͤſet haſt. Zu JEſu Chriſto. UNd hoͤre doch du mich auch/ mein trauter HErꝛ JEſu! durch dich nenne ich Gott meinen Vatter: der wurde er ja/ als du mein Bruder im Fleiſch geworden. Du heißeſt mich auch ihn/ als Vattern/ anruffen. Jch armer Menſch doͤrfte nicht alſo reden/ wan du nicht ſelbſt/ deine Apoſtel und die ihrer Lehre glauben/ haͤtteſt deine Bruͤder genennet. Du ken- neſt mein truͤbſeliges gefaͤhrliches Wallen/ hier auf Erden. Du ſelber biſt dieſen Weg gegangen/ und von dieſen Feinden die mich befechten/ angefochten worden. du haſt die Welt uͤberwunden/ und ihrem Fuͤrſten obgeſieget. Was hilft mich aber dieſer Sieg/ wann er nicht auch mein Sieg iſt? Ach mein edles Haubt/ JEſu Chriſte! in deinem Sieg kan ich/ als dein Glied/ die- ſe Feinde uͤberwinden/ wañ ich mich glau- big daran halte. Diß iſt der Schild des Glaubens/ den muß ich ihnen entgegen halten: ſo koͤnnen ſie nicht ſtehen noch be- ſtehen. Sie wolten mir ihn ja gern vom Hal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/251
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/251>, abgerufen am 14.10.2019.