Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

che Versuchungen.
chen mächtig/ ach! bei dir/ sitze ich wol.
Jn deinen Wunden/ bleibe ich ewig un-
überwunden.

Du hast wol auf Erden viel/ von dei-
nen und meinen Feinden geredet; du hast
aber wenig davon gesagt/ daß ich wider sie
kämpfen solte; dan du wustest/ daß ich/
ohne dich nichts thun/ weder kämpfen noch
siegen könne. Du hast mir gesagt/ wir
sollen/ als Küchlein/ unter deine Flügel
kommen/ als Schäflein zu dir unsrem Hir-
ten uns halten/ dich fechten und machen las-
sen. Ach! du allein/ kanst alles wol
machen.

Eines nur/ hast du uns befohlen: Wa-
chet und betet. (x) Du hast uns auch also zu
Gott beten gelehret:
Vatter im Himmel/
führe uns nicht in Versuchung. Die Schleu-
der Davids/ hast du uns in die Hand gege-
ben. Ach! ein Pfeil aus dem Gebet-Kö-
cher/ kan den höllischen Goliath fällen.
Ach! so gib mir dan nun so viel Kraft/
Herr JEsu/ daß ich allezeit wache/ weil
mein Feind nie schläffet; daß ich/ aus der
Gebet-Schleuder einen Stein nach dem
andern hervor lange/ ihme solchen in die
Stirne zu schmitzen. Jch will nur beten
und dich anbettlen: du wollest/ du bist ja

un-
(x) Matth. 26. v. 14.
P

che Verſuchungen.
chen maͤchtig/ ach! bei dir/ ſitze ich wol.
Jn deinen Wunden/ bleibe ich ewig un-
uͤberwunden.

Du haſt wol auf Erden viel/ von dei-
nen und meinen Feinden geredet; du haſt
aber wenig davon geſagt/ daß ich wider ſie
kaͤmpfen ſolte; dan du wuſteſt/ daß ich/
ohne dich nichts thun/ weder kaͤmpfen noch
ſiegen koͤnne. Du haſt mir geſagt/ wir
ſollen/ als Kuͤchlein/ unter deine Fluͤgel
kommen/ als Schaͤflein zu dir unſrem Hir-
ten uns halten/ dich fechten und machen laſ-
ſen. Ach! du allein/ kanſt alles wol
machen.

Eines nur/ haſt du uns befohlen: Wa-
chet und betet. (x) Du haſt uns auch alſo zu
Gott beten gelehret:
Vatter im Himmel/
fuͤhre uns nicht in Verſuchung. Die Schleu-
der Davids/ haſt du uns in die Hand gege-
ben. Ach! ein Pfeil aus dem Gebet-Koͤ-
cher/ kan den hoͤlliſchen Goliath faͤllen.
Ach! ſo gib mir dan nun ſo viel Kraft/
Herꝛ JEſu/ daß ich allezeit wache/ weil
mein Feind nie ſchlaͤffet; daß ich/ aus der
Gebet-Schleuder einen Stein nach dem
andern hervor lange/ ihme ſolchen in die
Stirne zu ſchmitzen. Jch will nur beten
und dich anbettlen: du wolleſt/ du biſt ja

un-
(x) Matth. 26. v. 14.
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0253" n="225"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">che Ver&#x017F;uchungen.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">chen ma&#x0364;chtig/ ach! bei dir/ &#x017F;itze ich wol.<lb/>
Jn deinen Wunden/ bleibe ich ewig un-<lb/>
u&#x0364;berwunden.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t wol auf Erden viel/ von dei-<lb/>
nen und meinen Feinden geredet; du ha&#x017F;t<lb/>
aber wenig davon ge&#x017F;agt/ daß ich wider &#x017F;ie<lb/>
ka&#x0364;mpfen &#x017F;olte; dan du wu&#x017F;te&#x017F;t/ daß ich/<lb/>
ohne dich nichts thun/ weder ka&#x0364;mpfen noch<lb/>
&#x017F;iegen ko&#x0364;nne. Du ha&#x017F;t mir ge&#x017F;agt/ wir<lb/>
&#x017F;ollen/ als Ku&#x0364;chlein/ unter deine Flu&#x0364;gel<lb/>
kommen/ als Scha&#x0364;flein zu dir un&#x017F;rem Hir-<lb/>
ten uns halten/ dich fechten und machen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Ach! du allein/ kan&#x017F;t alles wol<lb/>
machen.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Eines nur/ ha&#x017F;t du uns befohlen:</hi> Wa-<lb/>
chet und betet. <note place="foot" n="(x)">Matth. 26. v. 14.</note> <hi rendition="#fr">Du ha&#x017F;t uns auch al&#x017F;o zu<lb/>
Gott beten gelehret:</hi> Vatter im Himmel/<lb/>
fu&#x0364;hre uns nicht in Ver&#x017F;uchung. <hi rendition="#fr">Die Schleu-<lb/>
der Davids/ ha&#x017F;t du uns in die Hand gege-<lb/>
ben. Ach! ein Pfeil aus dem Gebet-Ko&#x0364;-<lb/>
cher/ kan den ho&#x0364;lli&#x017F;chen Goliath fa&#x0364;llen.<lb/>
Ach! &#x017F;o gib mir dan nun &#x017F;o viel Kraft/<lb/>
Her&#xA75B; JE&#x017F;u/ daß ich allezeit wache/ weil<lb/>
mein Feind nie &#x017F;chla&#x0364;ffet; daß ich/ aus der<lb/>
Gebet-Schleuder einen Stein nach dem<lb/>
andern hervor lange/ ihme &#x017F;olchen in die<lb/>
Stirne zu &#x017F;chmitzen. Jch will nur beten<lb/>
und dich anbettlen: du wolle&#x017F;t/ du bi&#x017F;t ja</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">P</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">un-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0253] che Verſuchungen. chen maͤchtig/ ach! bei dir/ ſitze ich wol. Jn deinen Wunden/ bleibe ich ewig un- uͤberwunden. Du haſt wol auf Erden viel/ von dei- nen und meinen Feinden geredet; du haſt aber wenig davon geſagt/ daß ich wider ſie kaͤmpfen ſolte; dan du wuſteſt/ daß ich/ ohne dich nichts thun/ weder kaͤmpfen noch ſiegen koͤnne. Du haſt mir geſagt/ wir ſollen/ als Kuͤchlein/ unter deine Fluͤgel kommen/ als Schaͤflein zu dir unſrem Hir- ten uns halten/ dich fechten und machen laſ- ſen. Ach! du allein/ kanſt alles wol machen. Eines nur/ haſt du uns befohlen: Wa- chet und betet. (x) Du haſt uns auch alſo zu Gott beten gelehret: Vatter im Himmel/ fuͤhre uns nicht in Verſuchung. Die Schleu- der Davids/ haſt du uns in die Hand gege- ben. Ach! ein Pfeil aus dem Gebet-Koͤ- cher/ kan den hoͤlliſchen Goliath faͤllen. Ach! ſo gib mir dan nun ſo viel Kraft/ Herꝛ JEſu/ daß ich allezeit wache/ weil mein Feind nie ſchlaͤffet; daß ich/ aus der Gebet-Schleuder einen Stein nach dem andern hervor lange/ ihme ſolchen in die Stirne zu ſchmitzen. Jch will nur beten und dich anbettlen: du wolleſt/ du biſt ja un- (x) Matth. 26. v. 14. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/253
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/253>, abgerufen am 16.11.2019.