Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet wider die Geistli-
unser Fürsprecher bei dem Vatter/ für mich
bitten/ wie für Petrum/ daß nicht mein
Glaube/ sondern bald die Versuchung/ auf-
höre. Du wollest seyn die Feuer- und
Wolken-Seule zwischen mir und diesem
bösen Farao: daß er nicht zu mir gelan-
gen könne/ sondern im rohten Meer des
Zorns Gottes ersauffen müße.

Zum Heiligen Geist.

DU aber/ O Heiliger Geist/ du Geist
des Rahts und der Stärke! hier ist
mein Herze: ziehe doch herein/ du
edler Gast. Sei und bleibe Commendant
in dieser Vestung/ und laß dich nicht aus-
jagen. Alsdann kan ich mutig sprechen:

Mit mir ist der HErr unser Gott! (y) hier
Schwerd des HErrn und Gideon! (z) Brin-
ge du nur mit dir für mich/ die wachsame
Vorsicht-Augen/ und die starke Glaubens
Arme zum Gebet.
So lang diese wie des
Mose seine/ werden empor stehen/ so lang wird
der höllische Amalek unterligen/ (a) und ich
werde durch Josua/ durch Jesum obsiegen.
Mache mich sehen die Schlingen des Fein-
des: daß sie mich nicht verschlingen. Be-
hüte mich für Faul- und Trägheit: die

den
(y) 2. Chr. 13. v. 10.
(z) Richt. 7. v. 20.
(a) 2. Mos. 7. v. 12.

Gebet wider die Geiſtli-
unſer Fuͤrſprecher bei dem Vatter/ fuͤr mich
bitten/ wie fuͤr Petrum/ daß nicht mein
Glaube/ ſondern bald die Verſuchung/ auf-
hoͤre. Du wolleſt ſeyn die Feuer- und
Wolken-Seule zwiſchen mir und dieſem
boͤſen Farao: daß er nicht zu mir gelan-
gen koͤnne/ ſondern im rohten Meer des
Zorns Gottes erſauffen muͤße.

Zum Heiligen Geiſt.

DU aber/ O Heiliger Geiſt/ du Geiſt
des Rahts und der Staͤrke! hier iſt
mein Herze: ziehe doch herein/ du
edler Gaſt. Sei und bleibe Commendant
in dieſer Veſtung/ und laß dich nicht aus-
jagen. Alsdañ kan ich mutig ſprechen:

Mit mir iſt der HErꝛ unſer Gott! (y) hier
Schwerd des HErꝛn und Gideon! (z) Brin-
ge du nur mit dir fuͤr mich/ die wachſame
Vorſicht-Augen/ und die ſtarke Glaubens
Arme zum Gebet.
So lang dieſe wie des
Moſe ſeine/ werden empor ſtehen/ ſo lang wird
der hoͤlliſche Amalek unterligen/ (a) und ich
werde durch Joſua/ durch Jeſum obſiegen.
Mache mich ſehen die Schlingen des Fein-
des: daß ſie mich nicht verſchlingen. Be-
huͤte mich fuͤr Faul- und Traͤgheit: die

den
(y) 2. Chr. 13. v. 10.
(z) Richt. 7. v. 20.
(a) 2. Moſ. 7. v. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0254" n="226"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gebet wider die Gei&#x017F;tli-</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;precher bei dem Vatter/ fu&#x0364;r mich<lb/>
bitten/ wie fu&#x0364;r Petrum/ daß nicht mein<lb/>
Glaube/ &#x017F;ondern bald die Ver&#x017F;uchung/ auf-<lb/>
ho&#x0364;re. Du wolle&#x017F;t &#x017F;eyn die Feuer- und<lb/>
Wolken-Seule zwi&#x017F;chen mir und die&#x017F;em<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Farao: daß er nicht zu mir gelan-<lb/>
gen ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern im rohten Meer des<lb/>
Zorns Gottes er&#x017F;auffen mu&#x0364;ße.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zum Heiligen Gei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>U aber/ O Heiliger Gei&#x017F;t/ du Gei&#x017F;t<lb/>
des Rahts und der Sta&#x0364;rke! hier i&#x017F;t<lb/>
mein Herze: ziehe doch herein/ du<lb/>
edler Ga&#x017F;t. Sei und bleibe Commendant<lb/>
in die&#x017F;er Ve&#x017F;tung/ und laß dich nicht aus-<lb/>
jagen. Alsdan&#x0303; kan ich mutig &#x017F;prechen:</hi><lb/>
Mit mir i&#x017F;t der HEr&#xA75B; un&#x017F;er Gott! <note place="foot" n="(y)">2. Chr. 13. v. 10.</note> hier<lb/>
Schwerd des HEr&#xA75B;n und Gideon! <note place="foot" n="(z)">Richt. 7. v. 20.</note> <hi rendition="#fr">Brin-<lb/>
ge du nur mit dir fu&#x0364;r mich/ die wach&#x017F;ame<lb/>
Vor&#x017F;icht-Augen/ und die &#x017F;tarke Glaubens<lb/>
Arme zum Gebet.</hi> So lang die&#x017F;e wie des<lb/>
Mo&#x017F;e &#x017F;eine/ werden empor &#x017F;tehen/ &#x017F;o lang wird<lb/>
der <hi rendition="#fr">ho&#x0364;lli&#x017F;che</hi> Amalek unterligen/ <note place="foot" n="(a)">2. Mo&#x017F;. 7. v. 12.</note> <hi rendition="#fr">und ich<lb/>
werde durch Jo&#x017F;ua/ durch Je&#x017F;um ob&#x017F;iegen.<lb/>
Mache mich &#x017F;ehen die Schlingen des Fein-<lb/>
des: daß &#x017F;ie mich nicht ver&#x017F;chlingen. Be-<lb/>
hu&#x0364;te mich fu&#x0364;r Faul- und Tra&#x0364;gheit: die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">den</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0254] Gebet wider die Geiſtli- unſer Fuͤrſprecher bei dem Vatter/ fuͤr mich bitten/ wie fuͤr Petrum/ daß nicht mein Glaube/ ſondern bald die Verſuchung/ auf- hoͤre. Du wolleſt ſeyn die Feuer- und Wolken-Seule zwiſchen mir und dieſem boͤſen Farao: daß er nicht zu mir gelan- gen koͤnne/ ſondern im rohten Meer des Zorns Gottes erſauffen muͤße. Zum Heiligen Geiſt. DU aber/ O Heiliger Geiſt/ du Geiſt des Rahts und der Staͤrke! hier iſt mein Herze: ziehe doch herein/ du edler Gaſt. Sei und bleibe Commendant in dieſer Veſtung/ und laß dich nicht aus- jagen. Alsdañ kan ich mutig ſprechen: Mit mir iſt der HErꝛ unſer Gott! (y) hier Schwerd des HErꝛn und Gideon! (z) Brin- ge du nur mit dir fuͤr mich/ die wachſame Vorſicht-Augen/ und die ſtarke Glaubens Arme zum Gebet. So lang dieſe wie des Moſe ſeine/ werden empor ſtehen/ ſo lang wird der hoͤlliſche Amalek unterligen/ (a) und ich werde durch Joſua/ durch Jeſum obſiegen. Mache mich ſehen die Schlingen des Fein- des: daß ſie mich nicht verſchlingen. Be- huͤte mich fuͤr Faul- und Traͤgheit: die den (y) 2. Chr. 13. v. 10. (z) Richt. 7. v. 20. (a) 2. Moſ. 7. v. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/254
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/254>, abgerufen am 22.10.2019.