Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Weg
6
Der Weg zum Reichtum.

ES ist zwar/ der Reichtum/ nicht
die geringste von den Gaben Got-
tes: dan man wird dadurch fähi-
ger/ GOtt und dem Nächsten zu dienen/
seiner Gesundheit zu pflegen/ und ihm sel-
ber gute Bequemlichkeit zu verschaffen.
Wie sol man dann hierzu gelangen: Höret
Davids Antwort: Wol dem/ der den
HErrn fürchtet! Reichtum und die Fülle
wird in seinem Hause seyn.
(g) Höret/ merkt
es doch! Gottsfürchtig/ Gottselig müst ihr
seyn. Gottseligkeit ist zu allen Dingen
nutz/ und hat die Verheisung/ dieses und
des zukünftigen Lebens.
(h) Also kan
man wol/ zugleich reich und from seyn.
Solche waren die Heil. Erzvätter/ Abra-
ham/ Jsaac/ Jacob mit zweien Heeren/
Josef der Nachkönig in Egypten/ Josua
der Fürst/ David der König in Jsrael/
Daniel der Hofmann/ und mehr andere.

31 Jederman wil nur straks reich seyn:
aber niemand wil den rechten Weg gehen/ der
zum Reichtum führet. Hohe und Niedere su-
chen solchen in der Glashütte des so genand-
ten Mercurius/ und wil man diesen flüch-

tigen
(g) Ps. 112. v. 1.
(h) 1. Tim. 4. v. 8.
Der Weg
6
Der Weg zum Reichtum.

ES iſt zwar/ der Reichtum/ nicht
die geringſte von den Gaben Got-
tes: dan man wird dadurch faͤhi-
ger/ GOtt und dem Naͤchſten zu dienen/
ſeiner Geſundheit zu pflegen/ und ihm ſel-
ber gute Bequemlichkeit zu verſchaffen.
Wie ſol man dañ hierzu gelangen: Hoͤret
Davids Antwort: Wol dem/ der den
HErꝛn fuͤrchtet! Reichtum und die Fuͤlle
wird in ſeinem Hauſe ſeyn.
(g) Hoͤret/ merkt
es doch! Gottsfuͤrchtig/ Gottſelig muͤſt ihr
ſeyn. Gottſeligkeit iſt zu allen Dingen
nutz/ und hat die Verheiſung/ dieſes und
des zukuͤnftigen Lebens.
(h) Alſo kan
man wol/ zugleich reich und from ſeyn.
Solche waren die Heil. Erzvaͤtter/ Abra-
ham/ Jſaac/ Jacob mit zweien Heeren/
Joſef der Nachkoͤnig in Egypten/ Joſua
der Fuͤrſt/ David der Koͤnig in Jſrael/
Daniel der Hofmañ/ und mehr andere.

31 Jederman wil nur ſtraks reich ſeyn:
aber niemãd wil den rechten Weg gehen/ der
zum Reichtum fuͤhꝛet. Hohe und Niedeꝛe ſu-
chẽ ſolchen in der Glashuͤtte des ſo genand-
ten Mercurius/ und wil man dieſen fluͤch-

tigen
(g) Pſ. 112. v. 1.
(h) 1. Tim. 4. v. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0288" n="260"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Weg</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">6<lb/>
Der Weg zum Reichtum.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar/ der Reichtum/ nicht<lb/>
die gering&#x017F;te von den Gaben Got-<lb/>
tes: dan man wird dadurch fa&#x0364;hi-<lb/>
ger/ GOtt und dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu dienen/<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;undheit zu pflegen/ und ihm &#x017F;el-<lb/>
ber gute Bequemlichkeit zu ver&#x017F;chaffen.<lb/>
Wie &#x017F;ol man dan&#x0303; hierzu gelangen: Ho&#x0364;ret<lb/>
Davids Antwort: <hi rendition="#fr">Wol dem/ der den<lb/>
HEr&#xA75B;n fu&#x0364;rchtet! Reichtum und die Fu&#x0364;lle<lb/>
wird in &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn.</hi> <note place="foot" n="(g)">P&#x017F;. 112. v. 1.</note> Ho&#x0364;ret/ merkt<lb/>
es doch! Gottsfu&#x0364;rchtig/ <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;elig mu&#x0364;&#x017F;t ihr<lb/>
&#x017F;eyn. Gott&#x017F;eligkeit i&#x017F;t zu allen Dingen<lb/>
nutz/ und hat die Verhei&#x017F;ung/ die&#x017F;es und<lb/>
des zuku&#x0364;nftigen Lebens.</hi> <note place="foot" n="(h)">1. Tim. 4. v. 8.</note> Al&#x017F;o kan<lb/>
man wol/ zugleich reich und from &#x017F;eyn.<lb/>
Solche waren die Heil. Erzva&#x0364;tter/ Abra-<lb/>
ham/ J&#x017F;aac/ Jacob mit zweien Heeren/<lb/>
Jo&#x017F;ef der Nachko&#x0364;nig in Egypten/ Jo&#x017F;ua<lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;t/ David der Ko&#x0364;nig in J&#x017F;rael/<lb/>
Daniel der Hofman&#x0303;/ und mehr andere.</p><lb/>
            <p>31 Jederman wil nur &#x017F;traks reich &#x017F;eyn:<lb/>
aber niema&#x0303;d wil den rechten Weg gehen/ der<lb/>
zum Reichtum fu&#x0364;h&#xA75B;et. Hohe und Niede&#xA75B;e &#x017F;u-<lb/>
che&#x0303; &#x017F;olchen in der Glashu&#x0364;tte des &#x017F;o genand-<lb/>
ten Mercurius/ und wil man die&#x017F;en flu&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tigen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0288] Der Weg 6 Der Weg zum Reichtum. ES iſt zwar/ der Reichtum/ nicht die geringſte von den Gaben Got- tes: dan man wird dadurch faͤhi- ger/ GOtt und dem Naͤchſten zu dienen/ ſeiner Geſundheit zu pflegen/ und ihm ſel- ber gute Bequemlichkeit zu verſchaffen. Wie ſol man dañ hierzu gelangen: Hoͤret Davids Antwort: Wol dem/ der den HErꝛn fuͤrchtet! Reichtum und die Fuͤlle wird in ſeinem Hauſe ſeyn. (g) Hoͤret/ merkt es doch! Gottsfuͤrchtig/ Gottſelig muͤſt ihr ſeyn. Gottſeligkeit iſt zu allen Dingen nutz/ und hat die Verheiſung/ dieſes und des zukuͤnftigen Lebens. (h) Alſo kan man wol/ zugleich reich und from ſeyn. Solche waren die Heil. Erzvaͤtter/ Abra- ham/ Jſaac/ Jacob mit zweien Heeren/ Joſef der Nachkoͤnig in Egypten/ Joſua der Fuͤrſt/ David der Koͤnig in Jſrael/ Daniel der Hofmañ/ und mehr andere. 31 Jederman wil nur ſtraks reich ſeyn: aber niemãd wil den rechten Weg gehen/ der zum Reichtum fuͤhꝛet. Hohe und Niedeꝛe ſu- chẽ ſolchen in der Glashuͤtte des ſo genand- ten Mercurius/ und wil man dieſen fluͤch- tigen (g) Pſ. 112. v. 1. (h) 1. Tim. 4. v. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/288
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/288>, abgerufen am 14.10.2019.