Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Reichtum

33 Es möchte etwan nicht so ganz un-
glaubbar seyn/ daß diese Gabe in d'Natur
se[i]. Weil aber Gott/ so einen gesezten Sinn/ bei
keinem Menschen findet/ und wir alle zum
Bösen geneigt sind: also versagt GOtt
diese Gabe/ die nur ein Werckzeug der Boß-
heit seyn würde/ und ein Strick/ der die
Menschen zur Hölle zerre. Jch habe gese-
hen/ die bei ihrer Armut reich an GOtt ge-
wesen/ von ihren wenigen gerne mitgethei-
let/ und ihnen genügen lassen. Aber/ da
ihnen Gott Reichtum zugeworffen/ sind sie/
entweder übermütig und gottlos worden/
oder haben sich auf Uppigkeit verlegt/ oder
haben sich in das Geld verliebt/ daß sie des-
sen nicht satt werden können.

7
Reichtum ohne GOtt.

VJele lassen ihnen ein langes Leben
traumen/ sorgen demnach/ wie sie
viel eintragen mögen/ daß sie auf
hundert Jahr zu leben und der Wollust zu
pflegen haben: uneingedenk/ wie es ihrem
Vorgänger/ dem reichen Korn-Juden im
Evangelio (i) ergangen. Andere trachten
ihren Kindern so viel zu hinterlassen/ daß

sie
(i) Luc. 12. v. 20.
Reichtum

33 Es moͤchte etwan nicht ſo ganz un-
glaubbar ſeyn/ daß dieſe Gabe in d’Natur
ſe[i]. Weil aber Gott/ ſo einẽ geſezten Siñ/ bei
keinem Menſchen findet/ und wir alle zum
Boͤſen geneigt ſind: alſo verſagt GOtt
dieſe Gabe/ die nur ein Werckzeug der Boß-
heit ſeyn wuͤrde/ und ein Strick/ der die
Menſchen zur Hoͤlle zerre. Jch habe geſe-
hen/ die bei ihrer Armut reich an GOtt ge-
weſen/ von ihren wenigen gerne mitgethei-
let/ und ihnen genuͤgen laſſen. Aber/ da
ihnen Gott Reichtum zugeworffen/ ſind ſie/
entweder uͤbermuͤtig und gottlos worden/
oder haben ſich auf Uppigkeit verlegt/ oder
haben ſich in das Geld verliebt/ daß ſie deſ-
ſen nicht ſatt werden koͤnnen.

7
Reichtum ohne GOtt.

VJele laſſen ihnen ein langes Leben
traumen/ ſorgen demnach/ wie ſie
viel eintragen moͤgen/ daß ſie auf
hundert Jahr zu leben und der Wolluſt zu
pflegen haben: uneingedenk/ wie es ihrem
Vorgaͤnger/ dem reichen Korn-Juden im
Evangelio (i) ergangen. Andere trachten
ihren Kindern ſo viel zu hinterlaſſen/ daß

ſie
(i) Luc. 12. v. 20.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0290" n="262"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Reichtum</hi> </fw><lb/>
            <p>33 Es mo&#x0364;chte etwan nicht &#x017F;o ganz un-<lb/>
glaubbar &#x017F;eyn/ daß die&#x017F;e Gabe in d&#x2019;Natur<lb/>
&#x017F;e<supplied>i</supplied>. Weil aber Gott/ &#x017F;o eine&#x0303; ge&#x017F;ezten Sin&#x0303;/ bei<lb/>
keinem Men&#x017F;chen findet/ und wir alle zum<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en geneigt &#x017F;ind: al&#x017F;o ver&#x017F;agt GOtt<lb/>
die&#x017F;e Gabe/ die nur ein Werckzeug der Boß-<lb/>
heit &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ und ein Strick/ der die<lb/>
Men&#x017F;chen zur Ho&#x0364;lle zerre. Jch habe ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ die bei ihrer Armut reich an GOtt ge-<lb/>
we&#x017F;en/ von ihren wenigen gerne mitgethei-<lb/>
let/ und ihnen genu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en. Aber/ da<lb/>
ihnen Gott Reichtum zugeworffen/ &#x017F;ind &#x017F;ie/<lb/>
entweder u&#x0364;bermu&#x0364;tig und gottlos worden/<lb/>
oder haben &#x017F;ich auf Uppigkeit verlegt/ oder<lb/>
haben &#x017F;ich in das Geld verliebt/ daß &#x017F;ie de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht &#x017F;att werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">7<lb/>
Reichtum ohne GOtt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Jele la&#x017F;&#x017F;en ihnen ein langes Leben<lb/>
traumen/ &#x017F;orgen demnach/ wie &#x017F;ie<lb/>
viel eintragen mo&#x0364;gen/ daß &#x017F;ie auf<lb/>
hundert Jahr zu leben und der Wollu&#x017F;t zu<lb/>
pflegen haben: uneingedenk/ wie es ihrem<lb/>
Vorga&#x0364;nger/ dem reichen Korn-Juden im<lb/>
Evangelio <note place="foot" n="(i)">Luc. 12. v. 20.</note> ergangen. Andere trachten<lb/>
ihren Kindern &#x017F;o viel zu hinterla&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0290] Reichtum 33 Es moͤchte etwan nicht ſo ganz un- glaubbar ſeyn/ daß dieſe Gabe in d’Natur ſei. Weil aber Gott/ ſo einẽ geſezten Siñ/ bei keinem Menſchen findet/ und wir alle zum Boͤſen geneigt ſind: alſo verſagt GOtt dieſe Gabe/ die nur ein Werckzeug der Boß- heit ſeyn wuͤrde/ und ein Strick/ der die Menſchen zur Hoͤlle zerre. Jch habe geſe- hen/ die bei ihrer Armut reich an GOtt ge- weſen/ von ihren wenigen gerne mitgethei- let/ und ihnen genuͤgen laſſen. Aber/ da ihnen Gott Reichtum zugeworffen/ ſind ſie/ entweder uͤbermuͤtig und gottlos worden/ oder haben ſich auf Uppigkeit verlegt/ oder haben ſich in das Geld verliebt/ daß ſie deſ- ſen nicht ſatt werden koͤnnen. 7 Reichtum ohne GOtt. VJele laſſen ihnen ein langes Leben traumen/ ſorgen demnach/ wie ſie viel eintragen moͤgen/ daß ſie auf hundert Jahr zu leben und der Wolluſt zu pflegen haben: uneingedenk/ wie es ihrem Vorgaͤnger/ dem reichen Korn-Juden im Evangelio (i) ergangen. Andere trachten ihren Kindern ſo viel zu hinterlaſſen/ daß ſie (i) Luc. 12. v. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/290
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/290>, abgerufen am 23.10.2019.