Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vierdte
um bitte/ und ihme daran genügen lasse. (s)

54 GOtt gibet ja gerne/ seinen Kin-
dern/ die er erschaffen hat. Er kan auch
wol dulten/ daß man ihm selbst etwas gu-
tes thue. Dann hierzu/ hat er auch die
Erde/ unser Haus mit seinen Gütern an-
gefüllet. Aber man muß dabey nicht sei-
ner vergessen/ noch vom Schöpfer sich zum
eitlen Geschöpfe wenden. Man muß den
Brunn krönen/ daraus man Wasser schöp-
fet. Man muß sich erinnern/ daß man al-
les aus der Hand des HErrn habe. Man
muß ein Springbrunn seyn/ der das Was-
ser/ so ihme durch Röhren von erhobenen
Orten zufließet/ wieder in die Höhe spritzet.
Man muß denken/ und Gott danken. Und
wer also danket/ der machet/ daß GOt-
tes reiche Hand sich ferner auf ihn aus-
leeret.

12
Die Vierdte Bitte.
des Vatter Unser - Gebets.
VAtter/ Unser hier auf Erden/
der du dort im Himmel bist/
hör/ laß uns erhöret werden.
Dein Sohn unser Bruder ist/
du
(s) Spr. 30. v. [s].

Die vierdte
um bitte/ und ihme daran genuͤgen laſſe. (ſ)

54 GOtt gibet ja gerne/ ſeinen Kin-
dern/ die er erſchaffen hat. Er kan auch
wol dulten/ daß man ihm ſelbſt etwas gu-
tes thue. Dann hierzu/ hat er auch die
Erde/ unſer Haus mit ſeinen Guͤtern an-
gefuͤllet. Aber man muß dabey nicht ſei-
ner vergeſſen/ noch vom Schoͤpfer ſich zum
eitlen Geſchoͤpfe wenden. Man muß den
Brunn kroͤnen/ daraus man Waſſer ſchoͤp-
fet. Man muß ſich erinnern/ daß man al-
les aus der Hand des HErꝛn habe. Man
muß ein Springbrunn ſeyn/ der das Waſ-
ſer/ ſo ihme durch Roͤhren von erhobenen
Orten zufließet/ wieder in die Hoͤhe ſpritzet.
Man muß denken/ und Gott danken. Und
wer alſo danket/ der machet/ daß GOt-
tes reiche Hand ſich ferner auf ihn aus-
leeret.

12
Die Vierdte Bitte.
des Vatter Unſer - Gebets.
VAtter/ Unſer hier auf Erden/
der du dort im Himmel biſt/
hoͤr/ laß uns erhoͤret werden.
Dein Sohn unſer Bruder iſt/
du
(ſ) Spr. 30. v. [s].
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die vierdte</hi></fw><lb/>
um bitte/ und ihme daran genu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;e. <note place="foot" n="(&#x017F;)">Spr. 30. v. <supplied>s</supplied>.</note></p><lb/>
            <p>54 GOtt gibet ja gerne/ &#x017F;einen Kin-<lb/>
dern/ die er er&#x017F;chaffen hat. Er kan auch<lb/>
wol dulten/ daß man ihm &#x017F;elb&#x017F;t etwas gu-<lb/>
tes thue. Dann hierzu/ hat er auch die<lb/>
Erde/ un&#x017F;er Haus mit &#x017F;einen Gu&#x0364;tern an-<lb/>
gefu&#x0364;llet. Aber man muß dabey nicht &#x017F;ei-<lb/>
ner verge&#x017F;&#x017F;en/ noch vom Scho&#x0364;pfer &#x017F;ich zum<lb/>
eitlen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe wenden. Man muß den<lb/>
Brunn kro&#x0364;nen/ daraus man Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;p-<lb/>
fet. Man muß &#x017F;ich erinnern/ daß man al-<lb/>
les aus der Hand des HEr&#xA75B;n habe. Man<lb/>
muß ein Springbrunn &#x017F;eyn/ der das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ &#x017F;o ihme durch Ro&#x0364;hren von erhobenen<lb/>
Orten zufließet/ wieder in die Ho&#x0364;he &#x017F;pritzet.<lb/>
Man muß denken/ und Gott danken. Und<lb/>
wer al&#x017F;o danket/ der machet/ daß GOt-<lb/>
tes reiche Hand &#x017F;ich ferner auf ihn aus-<lb/>
leeret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">12<lb/>
Die Vierdte Bitte.<lb/>
des Vatter Un&#x017F;er - Gebets.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">Atter/ Un&#x017F;er</hi> hier auf Erden/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">der du</hi> dort <hi rendition="#fr">im Himmel bi&#x017F;t/</hi></l><lb/>
              <l>ho&#x0364;r/ laß uns erho&#x0364;ret werden.</l><lb/>
              <l>Dein Sohn un&#x017F;er Bruder i&#x017F;t/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">du</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0304] Die vierdte um bitte/ und ihme daran genuͤgen laſſe. (ſ) 54 GOtt gibet ja gerne/ ſeinen Kin- dern/ die er erſchaffen hat. Er kan auch wol dulten/ daß man ihm ſelbſt etwas gu- tes thue. Dann hierzu/ hat er auch die Erde/ unſer Haus mit ſeinen Guͤtern an- gefuͤllet. Aber man muß dabey nicht ſei- ner vergeſſen/ noch vom Schoͤpfer ſich zum eitlen Geſchoͤpfe wenden. Man muß den Brunn kroͤnen/ daraus man Waſſer ſchoͤp- fet. Man muß ſich erinnern/ daß man al- les aus der Hand des HErꝛn habe. Man muß ein Springbrunn ſeyn/ der das Waſ- ſer/ ſo ihme durch Roͤhren von erhobenen Orten zufließet/ wieder in die Hoͤhe ſpritzet. Man muß denken/ und Gott danken. Und wer alſo danket/ der machet/ daß GOt- tes reiche Hand ſich ferner auf ihn aus- leeret. 12 Die Vierdte Bitte. des Vatter Unſer - Gebets. VAtter/ Unſer hier auf Erden/ der du dort im Himmel biſt/ hoͤr/ laß uns erhoͤret werden. Dein Sohn unſer Bruder iſt/ du (ſ) Spr. 30. v. s.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/304
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/304>, abgerufen am 18.10.2019.