Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebet um
Ja/ du gibest allezeit.
Laß uns nur dich lassen sorgen:
Täglich steht dein Tisch bereit.
Jndeß wir dafür dich ehren/
dein Geschenk mit Dank verzehren.
13
Gebet
um zeitliche Notturft.

GRoßmächtiger GOTT und
Schöpfer Himmels und der Er-
den! ich stehe allhier vor dir in
deinem Hause und bitte dich um
deine Gaben/ deren du ein unerschöpflicher
Quellbrunn bist. Und von wem solte ich
sonst etwas zu erbitten trachten/ da du al-
les in allem bist/ und alles von dir kommet/
und dein ist? So kan ich auch mir selbst
nichts nehmen/ sondern alles/ was ich ha-
be/ ist deine Gabe.

Du befihlest mir auch/ daß ich bitten/
suchen nnd anklopfen soll: Ach! laß mich
nehmen und finden/ wie du versprochen
hast. Jch habe dich erstlich um die Not-
turft der Seele/ um das Reich Gottes/ ge-
beten. Laß nun/ darum ich dich auch bit-
te/ das andere alles/ die Notturft des Lei-
bes/ mir zufallen.

O Gott!
Gebet um
Ja/ du gibeſt allezeit.
Laß uns nur dich laſſen ſorgen:
Taͤglich ſteht dein Tiſch bereit.
Jndeß wir dafuͤr dich ehren/
dein Geſchenk mit Dank verzehren.
13
Gebet
um zeitliche Notturft.

GRoßmaͤchtiger GOTT und
Schoͤpfer Himmels und der Er-
den! ich ſtehe allhier vor dir in
deinem Hauſe und bitte dich um
deine Gaben/ deren du ein unerſchoͤpflicher
Quellbrunn biſt. Und von wem ſolte ich
ſonſt etwas zu erbitten trachten/ da du al-
les in allem biſt/ und alles von dir kom̃et/
und dein iſt? So kan ich auch mir ſelbſt
nichts nehmen/ ſondern alles/ was ich ha-
be/ iſt deine Gabe.

Du befihleſt mir auch/ daß ich bitten/
ſuchen nnd anklopfen ſoll: Ach! laß mich
nehmen und finden/ wie du verſprochen
haſt. Jch habe dich erſtlich um die Not-
turft der Seele/ um das Reich Gottes/ ge-
beten. Laß nun/ darum ich dich auch bit-
te/ das andere alles/ die Notturft des Lei-
bes/ mir zufallen.

O Gott!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0306" n="278"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gebet um</hi> </fw><lb/>
              <l>Ja/ du gibe&#x017F;t allezeit.</l><lb/>
              <l>Laß uns nur dich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;orgen:</l><lb/>
              <l>Ta&#x0364;glich &#x017F;teht dein Ti&#x017F;ch bereit.</l><lb/>
              <l>Jndeß wir dafu&#x0364;r dich ehren/</l><lb/>
              <l>dein Ge&#x017F;chenk mit Dank verzehren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">13<lb/>
Gebet<lb/>
um zeitliche Notturft.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">Roßma&#x0364;chtiger <hi rendition="#g">GOTT</hi> und<lb/>
Scho&#x0364;pfer Himmels und der Er-<lb/>
den! ich &#x017F;tehe allhier vor dir in<lb/>
deinem Hau&#x017F;e und bitte dich um<lb/>
deine Gaben/ deren du ein uner&#x017F;cho&#x0364;pflicher<lb/>
Quellbrunn bi&#x017F;t. Und von wem &#x017F;olte ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t etwas zu erbitten trachten/ da du al-<lb/>
les in allem bi&#x017F;t/ und alles von dir kom&#x0303;et/<lb/>
und dein i&#x017F;t? So kan ich auch mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nichts nehmen/ &#x017F;ondern alles/ was ich ha-<lb/>
be/ i&#x017F;t deine Gabe.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Du befihle&#x017F;t mir auch/ daß ich bitten/<lb/>
&#x017F;uchen nnd anklopfen &#x017F;oll: Ach! laß mich<lb/>
nehmen und finden/ wie du ver&#x017F;prochen<lb/>
ha&#x017F;t. Jch habe dich er&#x017F;tlich um die Not-<lb/>
turft der Seele/ um das Reich Gottes/ ge-<lb/>
beten. Laß nun/ darum ich dich auch bit-<lb/>
te/ das andere alles/ die Notturft des Lei-<lb/>
bes/ mir zufallen.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">O Gott!</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0306] Gebet um Ja/ du gibeſt allezeit. Laß uns nur dich laſſen ſorgen: Taͤglich ſteht dein Tiſch bereit. Jndeß wir dafuͤr dich ehren/ dein Geſchenk mit Dank verzehren. 13 Gebet um zeitliche Notturft. GRoßmaͤchtiger GOTT und Schoͤpfer Himmels und der Er- den! ich ſtehe allhier vor dir in deinem Hauſe und bitte dich um deine Gaben/ deren du ein unerſchoͤpflicher Quellbrunn biſt. Und von wem ſolte ich ſonſt etwas zu erbitten trachten/ da du al- les in allem biſt/ und alles von dir kom̃et/ und dein iſt? So kan ich auch mir ſelbſt nichts nehmen/ ſondern alles/ was ich ha- be/ iſt deine Gabe. Du befihleſt mir auch/ daß ich bitten/ ſuchen nnd anklopfen ſoll: Ach! laß mich nehmen und finden/ wie du verſprochen haſt. Jch habe dich erſtlich um die Not- turft der Seele/ um das Reich Gottes/ ge- beten. Laß nun/ darum ich dich auch bit- te/ das andere alles/ die Notturft des Lei- bes/ mir zufallen. O Gott!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/306
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/306>, abgerufen am 18.10.2019.