Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

wider falsche Lehrer.
und die Vernunft den Glauben nicht aus-
rotten. Laß es an diesem Welt-
Abend
noch Liecht werden. (l) Laß uns/ in Gött-
lichen und Geheimnis-Sachen/
die Ver-
nunft unter den Gehorsam des Glaubens gefan-
gen nehmen/ [m] und bedenken/ daß der na-
türliche Mensch nicht verstehet/ was des Geistes
GOttes ist. [n] Erhalte noch deine siben-
tausend/ die du kennest/ die ihre Knie nicht
beugen vor dem Baal der Vernunft Weiß-
heit/ noch weniger vor seiner Buhlin/ der
Atheisterey: und um derselben willen/
wollest du mit deinem Wort nicht von uns
hinweg wandern/ sondern bey uns blei-
ben. Amen/ in JEsu Namen/ Amen!

4
Der Göttliche Wort-
Brunn.
OGrosser GOtt/ wer kan den Spott
doch unbeklaget lassen?
Man will den Brunn/ der von dir runn/
dein heiligs Wort/ jetzt hassen!
Sophisten-Zunft/ zu der Vernunft
führt in die Schul den Glauben.
Des Satans-Wut die reine Flut
verschwemmen will und rauben.
Das Stäublein will/ O Narren-Spiel!
in
(l) Zach. 1 4. v. 7.
[m] 2. Cor. 10. v. 5.
[n] 1. Cor. 2. v. 14.

wider falſche Lehrer.
und die Vernunft den Glauben nicht aus-
rotten. Laß es an dieſem Welt-
Abend
noch Liecht werden. (l) Laß uns/ in Goͤtt-
lichen und Geheimnis-Sachen/
die Ver-
nunft unter den Gehorſam des Glaubens gefan-
gen nehmen/ [m] und bedenken/ daß der na-
tuͤrliche Menſch nicht verſtehet/ was des Geiſtes
GOttes iſt. [n] Erhalte noch deine ſiben-
tauſend/ die du kenneſt/ die ihre Knie nicht
beugen vor dem Baal der Vernunft Weiß-
heit/ noch weniger vor ſeiner Buhlin/ der
Atheiſterey: und um derſelben willen/
wolleſt du mit deinem Wort nicht von uns
hinweg wandern/ ſondern bey uns blei-
ben. Amen/ in JEſu Namen/ Amen!

4
Der Goͤttliche Wort-
Brunn.
OGroſſer GOtt/ wer kan den Spott
doch unbeklaget laſſen?
Man will den Brunn/ der von dir runn/
dein heiligs Wort/ jetzt haſſen!
Sophiſten-Zunft/ zu der Vernunft
fuͤhrt in die Schul den Glauben.
Des Satans-Wut die reine Flut
verſchwemmen will und rauben.
Das Staͤublein will/ O Narren-Spiel!
in
(l) Zach. 1 4. v. 7.
[m] 2. Cor. 10. v. 5.
[n] 1. Cor. 2. v. 14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="301"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wider fal&#x017F;che Lehrer.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">und die Vernunft den Glauben nicht aus-<lb/>
rotten. Laß es an die&#x017F;em Welt-</hi>Abend<lb/>
noch Liecht werden. <note place="foot" n="(l)">Zach. 1 4. v. 7.</note> <hi rendition="#fr">Laß uns/ in Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen und Geheimnis-Sachen/</hi> die Ver-<lb/>
nunft unter den Gehor&#x017F;am des Glaubens gefan-<lb/>
gen nehmen/ <note place="foot" n="[m]">2. Cor. 10. v. 5.</note> <hi rendition="#fr">und bedenken/</hi> daß der na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch nicht ver&#x017F;tehet/ was des Gei&#x017F;tes<lb/>
GOttes i&#x017F;t. <note place="foot" n="[n]">1. Cor. 2. v. 14.</note> <hi rendition="#fr">Erhalte noch deine &#x017F;iben-<lb/>
tau&#x017F;end/ die du kenne&#x017F;t/ die ihre Knie nicht<lb/>
beugen vor dem Baal der Vernunft Weiß-<lb/>
heit/ noch weniger vor &#x017F;einer Buhlin/ der<lb/>
Athei&#x017F;terey: und um der&#x017F;elben willen/<lb/>
wolle&#x017F;t du mit deinem Wort nicht von uns<lb/>
hinweg wandern/ &#x017F;ondern bey uns blei-<lb/>
ben. Amen/ in JE&#x017F;u Namen/ Amen!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">4<lb/>
Der Go&#x0364;ttliche Wort-<lb/>
Brunn.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">O</hi>Gro&#x017F;&#x017F;er GOtt/ wer kan den Spott</l><lb/>
              <l>doch unbeklaget la&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Man will den Brunn/ der von dir runn/</l><lb/>
              <l>dein heiligs Wort/ jetzt ha&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Sophi&#x017F;ten-Zunft/ zu der Vernunft</l><lb/>
              <l>fu&#x0364;hrt in die Schul den Glauben.</l><lb/>
              <l>Des Satans-Wut die reine Flut</l><lb/>
              <l>ver&#x017F;chwemmen will und rauben.</l><lb/>
              <l>Das Sta&#x0364;ublein will/ O Narren-Spiel!</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0329] wider falſche Lehrer. und die Vernunft den Glauben nicht aus- rotten. Laß es an dieſem Welt-Abend noch Liecht werden. (l) Laß uns/ in Goͤtt- lichen und Geheimnis-Sachen/ die Ver- nunft unter den Gehorſam des Glaubens gefan- gen nehmen/ [m] und bedenken/ daß der na- tuͤrliche Menſch nicht verſtehet/ was des Geiſtes GOttes iſt. [n] Erhalte noch deine ſiben- tauſend/ die du kenneſt/ die ihre Knie nicht beugen vor dem Baal der Vernunft Weiß- heit/ noch weniger vor ſeiner Buhlin/ der Atheiſterey: und um derſelben willen/ wolleſt du mit deinem Wort nicht von uns hinweg wandern/ ſondern bey uns blei- ben. Amen/ in JEſu Namen/ Amen! 4 Der Goͤttliche Wort- Brunn. OGroſſer GOtt/ wer kan den Spott doch unbeklaget laſſen? Man will den Brunn/ der von dir runn/ dein heiligs Wort/ jetzt haſſen! Sophiſten-Zunft/ zu der Vernunft fuͤhrt in die Schul den Glauben. Des Satans-Wut die reine Flut verſchwemmen will und rauben. Das Staͤublein will/ O Narren-Spiel! in (l) Zach. 1 4. v. 7. [m] 2. Cor. 10. v. 5. [n] 1. Cor. 2. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/329
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/329>, abgerufen am 18.10.2019.