Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Fürbitte.
nen Sohn und unsern Heiland/ in Kraft
des heiligen Geistes: welcher was mir an
Andacht und Worten abgehet/ gnädig er-
setzen wolle. Jch erinnere dich deiner
Erhörungs-Zusage/ und zweifle nicht/ du
werdest/ um JEsu heiligen Verdienstes
und theurer Fürbitte willen/ nach deiner
unfehlbaren Wahrheit/ unendlichen
Barmhertzigkeit/ und unerschöpflichen
Allmacht/ mein Gebet ja und Amen seyn
lassen. Du kanst es thun/ du wolst es thun/
du wirst es auch thun. Jn JEsu Na-
men/ Amen!

6
Bebet
um Abwendung der drey Land-
Plagen.

ES ist ja wahr/ du gerechter GOtt/
wir nötigen dich/ durch unser gott-
loses Sünden - Leben/ uns mit
Landstraffen im Zorn heimzufuchen. Wir
kriegen wider dich mit Hohfart/ wie Luci-
fer/ und fürchten uns nit/ wieder deine Gött-
liche Majestet uns mit aller Boßheit zu
entbören/ und deine heilige Gebote zu ver
achten. Wir lassen unser fleischliche Ver-
nunft wider dein Göttliches Wort und den

Glau-
U ij

Fuͤrbitte.
nen Sohn und unſern Heiland/ in Kraft
des heiligen Geiſtes: welcher was mir an
Andacht und Worten abgehet/ gnaͤdig er-
ſetzen wolle. Jch erinnere dich deiner
Erhoͤrungs-Zuſage/ und zweifle nicht/ du
werdeſt/ um JEſu heiligen Verdienſtes
und theurer Fuͤrbitte willen/ nach deiner
unfehlbaren Wahrheit/ unendlichen
Barmhertzigkeit/ und unerſchoͤpflichen
Allmacht/ mein Gebet ja und Amen ſeyn
laſſen. Du kanſt es thun/ du wolſt es thun/
du wirſt es auch thun. Jn JEſu Na-
men/ Amen!

6
Bebet
um Abwendung der drey Land-
Plagen.

ES iſt ja wahr/ du gerechter GOtt/
wir noͤtigen dich/ durch unſer gott-
loſes Suͤnden - Leben/ uns mit
Landſtraffen im Zorn heimzufuchen. Wir
kriegen wider dich mit Hohfart/ wie Luci-
feꝛ/ und fuͤꝛchten uns nit/ wieder deine Goͤtt-
liche Majeſtet uns mit aller Boßheit zu
entboͤren/ und deine heilige Gebote zu ver
achten. Wir laſſen unſer fleiſchliche Ver-
nunft wider dein Goͤttliches Wort und den

Glau-
U ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;rbitte.</hi></fw><lb/>
nen <hi rendition="#fr">Sohn und un&#x017F;ern Heiland/ in Kraft<lb/>
des heiligen Gei&#x017F;tes: welcher was mir an<lb/>
Andacht und Worten abgehet/ gna&#x0364;dig er-<lb/>
&#x017F;etzen wolle. Jch erinnere dich deiner<lb/>
Erho&#x0364;rungs-Zu&#x017F;age/ und zweifle nicht/ du<lb/>
werde&#x017F;t/ um JE&#x017F;u heiligen Verdien&#x017F;tes<lb/>
und theurer Fu&#x0364;rbitte willen/ nach deiner<lb/>
unfehlbaren Wahrheit/ unendlichen<lb/>
Barmhertzigkeit/ und uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen<lb/>
Allmacht/ mein Gebet ja und Amen &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Du kan&#x017F;t es thun/ du wol&#x017F;t es thun/<lb/>
du wir&#x017F;t es auch thun. Jn JE&#x017F;u Na-<lb/>
men/ Amen!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">6<lb/>
Bebet<lb/>
um Abwendung der drey Land-<lb/>
Plagen.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">S i&#x017F;t ja wahr/ du gerechter GOtt/<lb/>
wir no&#x0364;tigen dich/ durch un&#x017F;er gott-<lb/>
lo&#x017F;es Su&#x0364;nden - Leben/ uns mit<lb/>
Land&#x017F;traffen im Zorn heimzufuchen. Wir<lb/>
kriegen wider dich mit Hohfart/ wie Luci-<lb/>
fe&#xA75B;/ und fu&#x0364;&#xA75B;chten uns nit/ wieder deine Go&#x0364;tt-<lb/>
liche Maje&#x017F;tet uns mit aller Boßheit zu<lb/>
entbo&#x0364;ren/ und deine heilige Gebote zu ver<lb/>
achten. Wir la&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;er flei&#x017F;chliche Ver-<lb/>
nunft wider dein Go&#x0364;ttliches Wort und den</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">U ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Glau-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0335] Fuͤrbitte. nen Sohn und unſern Heiland/ in Kraft des heiligen Geiſtes: welcher was mir an Andacht und Worten abgehet/ gnaͤdig er- ſetzen wolle. Jch erinnere dich deiner Erhoͤrungs-Zuſage/ und zweifle nicht/ du werdeſt/ um JEſu heiligen Verdienſtes und theurer Fuͤrbitte willen/ nach deiner unfehlbaren Wahrheit/ unendlichen Barmhertzigkeit/ und unerſchoͤpflichen Allmacht/ mein Gebet ja und Amen ſeyn laſſen. Du kanſt es thun/ du wolſt es thun/ du wirſt es auch thun. Jn JEſu Na- men/ Amen! 6 Bebet um Abwendung der drey Land- Plagen. ES iſt ja wahr/ du gerechter GOtt/ wir noͤtigen dich/ durch unſer gott- loſes Suͤnden - Leben/ uns mit Landſtraffen im Zorn heimzufuchen. Wir kriegen wider dich mit Hohfart/ wie Luci- feꝛ/ und fuͤꝛchten uns nit/ wieder deine Goͤtt- liche Majeſtet uns mit aller Boßheit zu entboͤren/ und deine heilige Gebote zu ver achten. Wir laſſen unſer fleiſchliche Ver- nunft wider dein Goͤttliches Wort und den Glau- U ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/335
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/335>, abgerufen am 18.10.2019.