Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Fleisches böser Will.
3
Der Tauf-Bund verbindet
uns/ wider den eigenen Flei-
sches Willen.

WJE nun der Wille GOttes gleich-
sam unser Himmel/ so ist der Flei-
sches-Will unsere Hölle. Wie wir
uns jenem zu ergeben/ so haben wir die-
sem zu widerstreben. Gottes Willen lie-
ben/ heisset unsern hassen; jenem dienen/ ist
über diesen herschen. Es ist kein so grau-
samer Tyrann/ als unser Will/ und keine
grössere Slaverey/ als ihm gehorchen.
Wilt du ein Kind/ und nicht ein Knecht/ ein
freyer Jsaac/ und kein dienstbarer Jsmael
seyn: so entziehe dich dieser Tyranney/
und wirf das Joch dieses Hausfeindes von
deinem Halß. Wie der Satan ein Sün-
den-Vatter/ so ist dein Will die Mutter:
töde die Mutter/ so wird auch die Tochter
sterben. Weh dem/ der mit dem eigen-
willigen Jsrael spricht: Wir wollen nach
unsern Gedanken wandeln/ und ein jegli-
cher thun/ nach dem Gedanken sei-
nes bösen Herzens.
(t)

Wi-
(t) Jer. 18. v. 12.
X ij
Des Fleiſches boͤſer Will.
3
Der Tauf-Bund verbindet
uns/ wider den eigenen Flei-
ſches Willen.

WJE nun der Wille GOttes gleich-
ſam unſer Himmel/ ſo iſt der Flei-
ſches-Will unſere Hoͤlle. Wie wir
uns jenem zu ergeben/ ſo haben wir die-
ſem zu widerſtreben. Gottes Willen lie-
ben/ heiſſet unſern haſſen; jenem dienen/ iſt
uͤber dieſen herſchen. Es iſt kein ſo grau-
ſamer Tyrann/ als unſer Will/ und keine
groͤſſere Slaverey/ als ihm gehorchen.
Wilt du ein Kind/ und nicht ein Knecht/ ein
freyer Jſaac/ und kein dienſtbarer Jſmael
ſeyn: ſo entziehe dich dieſer Tyranney/
und wirf das Joch dieſes Hausfeindes von
deinem Halß. Wie der Satan ein Suͤn-
den-Vatter/ ſo iſt dein Will die Mutter:
toͤde die Mutter/ ſo wird auch die Tochter
ſterben. Weh dem/ der mit dem eigen-
willigen Jſrael ſpricht: Wir wollen nach
unſern Gedanken wandeln/ und ein jegli-
cher thun/ nach dem Gedanken ſei-
nes boͤſen Herzens.
(t)

Wi-
(t) Jer. 18. v. 12.
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0351" n="323"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Flei&#x017F;ches bo&#x0364;&#x017F;er Will.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">3<lb/>
Der Tauf-Bund verbindet<lb/>
uns/ wider den eigenen Flei-<lb/>
&#x017F;ches Willen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>JE nun der Wille GOttes gleich-<lb/>
&#x017F;am un&#x017F;er Himmel/ &#x017F;o i&#x017F;t der Flei-<lb/>
&#x017F;ches-Will un&#x017F;ere Ho&#x0364;lle. Wie wir<lb/>
uns jenem zu ergeben/ &#x017F;o haben wir die-<lb/>
&#x017F;em zu wider&#x017F;treben. Gottes Willen lie-<lb/>
ben/ hei&#x017F;&#x017F;et un&#x017F;ern ha&#x017F;&#x017F;en; jenem dienen/ i&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en her&#x017F;chen. Es i&#x017F;t kein &#x017F;o grau-<lb/>
&#x017F;amer Tyrann/ als un&#x017F;er Will/ und keine<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Slaverey/ als ihm gehorchen.<lb/>
Wilt du ein Kind/ und nicht ein Knecht/ ein<lb/>
freyer J&#x017F;aac/ und kein dien&#x017F;tbarer J&#x017F;mael<lb/>
&#x017F;eyn: &#x017F;o entziehe dich die&#x017F;er Tyranney/<lb/>
und wirf das Joch die&#x017F;es Hausfeindes von<lb/>
deinem Halß. Wie der Satan ein Su&#x0364;n-<lb/>
den-Vatter/ &#x017F;o i&#x017F;t dein Will die Mutter:<lb/>
to&#x0364;de die Mutter/ &#x017F;o wird auch die Tochter<lb/>
&#x017F;terben. Weh dem/ der mit dem eigen-<lb/>
willigen J&#x017F;rael &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Wir wollen nach<lb/>
un&#x017F;ern Gedanken wandeln/ und ein jegli-<lb/><hi rendition="#c">cher thun/ nach dem Gedanken &#x017F;ei-<lb/>
nes bo&#x0364;&#x017F;en Herzens.</hi></hi> <hi rendition="#c"><note place="foot" n="(t)">Jer. 18. v. 12.</note></hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wi-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0351] Des Fleiſches boͤſer Will. 3 Der Tauf-Bund verbindet uns/ wider den eigenen Flei- ſches Willen. WJE nun der Wille GOttes gleich- ſam unſer Himmel/ ſo iſt der Flei- ſches-Will unſere Hoͤlle. Wie wir uns jenem zu ergeben/ ſo haben wir die- ſem zu widerſtreben. Gottes Willen lie- ben/ heiſſet unſern haſſen; jenem dienen/ iſt uͤber dieſen herſchen. Es iſt kein ſo grau- ſamer Tyrann/ als unſer Will/ und keine groͤſſere Slaverey/ als ihm gehorchen. Wilt du ein Kind/ und nicht ein Knecht/ ein freyer Jſaac/ und kein dienſtbarer Jſmael ſeyn: ſo entziehe dich dieſer Tyranney/ und wirf das Joch dieſes Hausfeindes von deinem Halß. Wie der Satan ein Suͤn- den-Vatter/ ſo iſt dein Will die Mutter: toͤde die Mutter/ ſo wird auch die Tochter ſterben. Weh dem/ der mit dem eigen- willigen Jſrael ſpricht: Wir wollen nach unſern Gedanken wandeln/ und ein jegli- cher thun/ nach dem Gedanken ſei- nes boͤſen Herzens. (t) Wi- (t) Jer. 18. v. 12. X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/351
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/351>, abgerufen am 28.01.2020.