Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Satans
4
Wider den Satans-Wil-
len.

DER eigne Fleisches Will ist die Ket-
te/ an welche der Satan seine Stri-
cke
kuppelt/ und die Menschen ge-
fangen führet/ zu seinem Willen.
(u) Die-
ser Widersacher kehret allen Fleiß an/ den
Willen Gottes bey uns zu verhindern.
Er leget uns denselben zweydeutig für/ und
machet ihn also zweifelhaftig. So hat er
unsere Groß-Eltern gefället/ und die erste
Gottes-Pflanzen/ die edelste im Paradeis/
in Unkraut verkehret. Weil der/ in dem
Wort geoffenbarte/ Göttliche Will sein
Reich mindert und hindert/ so wehret er/
so viel möglich/ daß der Hörer das Wort
nicht in das Hertz fasse. Er ist der Rau-
ber Rab/ der diß theure Samkörnlein weg
frisset/
nach des Heilands Gleich- und Zeug-
nis. (x) Wort/ Glaub/ und Seeligkeit
sind aneinander hangende Ketten-Glieder:
löset er eines/ so ist das andere getrennet.
Das Wort ist die Nerve oder Senne der
Glaubens-Hand; hauet er diese ab/ so ist
die Hand gelähmet. Womit will sie das
Kleinod fassen?

10 Du
(u) 2 Tim. 2. v. 25.
(x) Luc. 8. v. 5.
Des Satans
4
Wider den Satans-Wil-
len.

DER eigne Fleiſches Will iſt die Ket-
te/ an welche der Satan ſeine Stri-
cke
kuppelt/ und die Menſchen ge-
fangen fuͤhret/ zu ſeinem Willen.
(u) Die-
ſer Widerſacher kehret allen Fleiß an/ den
Willen Gottes bey uns zu verhindern.
Er leget uns denſelben zweydeutig fuͤr/ und
machet ihn alſo zweifelhaftig. So hat er
unſere Groß-Eltern gefaͤllet/ und die erſte
Gottes-Pflanzen/ die edelſte im Paradeis/
in Unkraut verkehret. Weil der/ in dem
Wort geoffenbarte/ Goͤttliche Will ſein
Reich mindert und hindert/ ſo wehret er/
ſo viel moͤglich/ daß der Hoͤrer das Wort
nicht in das Hertz faſſe. Er iſt der Rau-
ber Rab/ der diß theure Samkoͤrnlein weg
friſſet/
nach des Heilands Gleich- und Zeug-
nis. (x) Wort/ Glaub/ und Seeligkeit
ſind aneinander hangende Ketten-Glieder:
loͤſet er eines/ ſo iſt das andere getrennet.
Das Wort iſt die Nerve oder Senne der
Glaubens-Hand; hauet er dieſe ab/ ſo iſt
die Hand gelaͤhmet. Womit will ſie das
Kleinod faſſen?

10 Du
(u) 2 Tim. 2. v. 25.
(x) Luc. 8. v. 5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0352" n="324"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Satans</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">4<lb/>
Wider den Satans-Wil-<lb/>
len.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ER eigne Flei&#x017F;ches Will i&#x017F;t die Ket-<lb/>
te/ an welche der Satan &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Stri-<lb/>
cke</hi> kuppelt/ und <hi rendition="#fr">die Men&#x017F;chen ge-<lb/>
fangen fu&#x0364;hret/ zu &#x017F;einem Willen.</hi> <note place="foot" n="(u)">2 Tim. 2. v. 25.</note> Die-<lb/>
&#x017F;er Wider&#x017F;acher kehret allen Fleiß an/ den<lb/>
Willen Gottes bey uns zu verhindern.<lb/>
Er leget uns den&#x017F;elben zweydeutig fu&#x0364;r/ und<lb/>
machet ihn al&#x017F;o zweifelhaftig. So hat er<lb/>
un&#x017F;ere Groß-Eltern gefa&#x0364;llet/ und die er&#x017F;te<lb/>
Gottes-Pflanzen/ die edel&#x017F;te im Paradeis/<lb/>
in Unkraut verkehret. Weil der/ in dem<lb/>
Wort geoffenbarte/ Go&#x0364;ttliche Will &#x017F;ein<lb/>
Reich mindert und hindert/ &#x017F;o wehret er/<lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ daß der Ho&#x0364;rer das Wort<lb/>
nicht in das Hertz fa&#x017F;&#x017F;e. Er i&#x017F;t der Rau-<lb/>
ber Rab/ <hi rendition="#fr">der diß</hi> theure <hi rendition="#fr">Samko&#x0364;rnlein weg<lb/>
fri&#x017F;&#x017F;et/</hi> nach des Heilands Gleich- und Zeug-<lb/>
nis. <note place="foot" n="(x)">Luc. 8. v. 5.</note> Wort/ Glaub/ und Seeligkeit<lb/>
&#x017F;ind aneinander hangende Ketten-Glieder:<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et er eines/ &#x017F;o i&#x017F;t das andere getrennet.<lb/>
Das Wort i&#x017F;t die Nerve oder Senne der<lb/>
Glaubens-Hand; hauet er die&#x017F;e ab/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die Hand gela&#x0364;hmet. Womit will &#x017F;ie das<lb/>
Kleinod fa&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">10 Du</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0352] Des Satans 4 Wider den Satans-Wil- len. DER eigne Fleiſches Will iſt die Ket- te/ an welche der Satan ſeine Stri- cke kuppelt/ und die Menſchen ge- fangen fuͤhret/ zu ſeinem Willen. (u) Die- ſer Widerſacher kehret allen Fleiß an/ den Willen Gottes bey uns zu verhindern. Er leget uns denſelben zweydeutig fuͤr/ und machet ihn alſo zweifelhaftig. So hat er unſere Groß-Eltern gefaͤllet/ und die erſte Gottes-Pflanzen/ die edelſte im Paradeis/ in Unkraut verkehret. Weil der/ in dem Wort geoffenbarte/ Goͤttliche Will ſein Reich mindert und hindert/ ſo wehret er/ ſo viel moͤglich/ daß der Hoͤrer das Wort nicht in das Hertz faſſe. Er iſt der Rau- ber Rab/ der diß theure Samkoͤrnlein weg friſſet/ nach des Heilands Gleich- und Zeug- nis. (x) Wort/ Glaub/ und Seeligkeit ſind aneinander hangende Ketten-Glieder: loͤſet er eines/ ſo iſt das andere getrennet. Das Wort iſt die Nerve oder Senne der Glaubens-Hand; hauet er dieſe ab/ ſo iſt die Hand gelaͤhmet. Womit will ſie das Kleinod faſſen? 10 Du (u) 2 Tim. 2. v. 25. (x) Luc. 8. v. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/352
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/352>, abgerufen am 22.10.2019.