Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

böser Will.
lung; die himlische Betrachtung/ in Un-
terlassung der Liebe/ und Beruffs-Werke;
die Leistung dieser/ in Versäumung jener.
Kan er endlich das Tugendwerk nicht hin-
dern/ so hält er uns den Heuchel Spiegel
für/ welcher die Frömmigkeit vergrössert/
uns zu Selbst-Bulern machet/ und von
der JESU-Verlöbnis trennet. Jst
demnach höchstnötig/ aus dem Paulini-
schen Zeug-Hause die geistliche Ritter-
Waffen (von welchen oben gedacht wor-
den) zu ergreiffen/ einen guten Kampf zu
kämpfen/ und den Glauben und gutes Ge-
wissen zu behalten.

5
Der Tauf-Bund verbindet
uns wider den Willen der
Welt.

KAn der listige Widersacher/ an- und
vor sich selbst/ nichts ausrichten/ so
schicket er an uns seine Liebstin/ die
Welt. Diese Jsabel reitzet uns/ mit ihrer
Schminke/ zur Bulschaft. Wie sie für
sich im argen lieget/ also trachtet sie uns
auch arges anzuschmitzen. Mit ihrem
bösen Geschwätz verderbt sie gute Sitten.

Jhre
X iiij

boͤſer Will.
lung; die himliſche Betrachtung/ in Un-
terlaſſung der Liebe/ und Beruffs-Werke;
die Leiſtung dieſer/ in Verſaͤumung jener.
Kan er endlich das Tugendwerk nicht hin-
dern/ ſo haͤlt er uns den Heuchel Spiegel
fuͤr/ welcher die Froͤmmigkeit vergroͤſſert/
uns zu Selbſt-Bulern machet/ und von
der JESU-Verloͤbnis trennet. Jſt
demnach hoͤchſtnoͤtig/ aus dem Paulini-
ſchen Zeug-Hauſe die geiſtliche Ritter-
Waffen (von welchen oben gedacht wor-
den) zu ergreiffen/ einen guten Kampf zu
kaͤmpfen/ und den Glauben und gutes Ge-
wiſſen zu behalten.

5
Der Tauf-Bund verbindet
uns wider den Willen der
Welt.

KAn der liſtige Widerſacher/ an- und
vor ſich ſelbſt/ nichts ausrichten/ ſo
ſchicket er an uns ſeine Liebſtin/ die
Welt. Dieſe Jſabel reitzet uns/ mit ihrer
Schminke/ zur Bulſchaft. Wie ſie fuͤr
ſich im argen lieget/ alſo trachtet ſie uns
auch arges anzuſchmitzen. Mit ihrem
boͤſen Geſchwaͤtz verderbt ſie gute Sitten.

Jhre
X iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0355" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bo&#x0364;&#x017F;er Will.</hi></fw><lb/>
lung; die himli&#x017F;che Betrachtung/ in Un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;ung der Liebe/ und Beruffs-Werke;<lb/>
die Lei&#x017F;tung die&#x017F;er/ in Ver&#x017F;a&#x0364;umung jener.<lb/>
Kan er endlich das Tugendwerk nicht hin-<lb/>
dern/ &#x017F;o ha&#x0364;lt er uns den Heuchel Spiegel<lb/>
fu&#x0364;r/ welcher die Fro&#x0364;mmigkeit vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/<lb/>
uns zu Selb&#x017F;t-Bulern machet/ und von<lb/>
der JESU-Verlo&#x0364;bnis trennet. J&#x017F;t<lb/>
demnach ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;tig/ aus dem Paulini-<lb/>
&#x017F;chen Zeug-Hau&#x017F;e die gei&#x017F;tliche Ritter-<lb/>
Waffen (von welchen oben gedacht wor-<lb/>
den) zu ergreiffen/ einen guten Kampf zu<lb/>
ka&#x0364;mpfen/ und den Glauben und gutes Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu behalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">5<lb/>
Der Tauf-Bund verbindet<lb/>
uns wider den Willen der<lb/>
Welt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>An der li&#x017F;tige Wider&#x017F;acher/ an- und<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ nichts ausrichten/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chicket er an uns &#x017F;eine Lieb&#x017F;tin/ die<lb/>
Welt. Die&#x017F;e J&#x017F;abel reitzet uns/ mit ihrer<lb/>
Schminke/ zur Bul&#x017F;chaft. Wie &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich im argen lieget/ al&#x017F;o trachtet &#x017F;ie uns<lb/>
auch arges anzu&#x017F;chmitzen. <hi rendition="#fr">Mit ihrem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz verderbt &#x017F;ie gute Sitten.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Jhre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0355] boͤſer Will. lung; die himliſche Betrachtung/ in Un- terlaſſung der Liebe/ und Beruffs-Werke; die Leiſtung dieſer/ in Verſaͤumung jener. Kan er endlich das Tugendwerk nicht hin- dern/ ſo haͤlt er uns den Heuchel Spiegel fuͤr/ welcher die Froͤmmigkeit vergroͤſſert/ uns zu Selbſt-Bulern machet/ und von der JESU-Verloͤbnis trennet. Jſt demnach hoͤchſtnoͤtig/ aus dem Paulini- ſchen Zeug-Hauſe die geiſtliche Ritter- Waffen (von welchen oben gedacht wor- den) zu ergreiffen/ einen guten Kampf zu kaͤmpfen/ und den Glauben und gutes Ge- wiſſen zu behalten. 5 Der Tauf-Bund verbindet uns wider den Willen der Welt. KAn der liſtige Widerſacher/ an- und vor ſich ſelbſt/ nichts ausrichten/ ſo ſchicket er an uns ſeine Liebſtin/ die Welt. Dieſe Jſabel reitzet uns/ mit ihrer Schminke/ zur Bulſchaft. Wie ſie fuͤr ſich im argen lieget/ alſo trachtet ſie uns auch arges anzuſchmitzen. Mit ihrem boͤſen Geſchwaͤtz verderbt ſie gute Sitten. Jhre X iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/355
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/355>, abgerufen am 18.10.2019.