Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Welt-Will.

14 Hieraus ersihest du sattsam/ wel-
che wichtige Ursachen du habest/ täglich
mit hertzlicher Andacht/ deinen GOtt anzu-
ruffen/ daß sein Will bey dir geschehe:
weil ihn so mächtige und listige Feinde zu
hindern unablässig trachten. Glauben
und Gebet sind die Waffen womit du sie
besiegen kanst. Diese 2 G machen 3 Fein-
de/ Fleisch/ Teufel/ und Welt/ gehen. Da-
rum widerstehe dem höllischen Widersa-
cher fest im Glauben/
wie dich/ der versuch-
te Felsenmann/ Petrus vermahnet. (k)
Wache und bete/ damit du nicht in Anfech-
tung fallest.
(l) Erbitte die Göttliche
Gnade/ daß sie deiner Schwachheit wolle
auf helfen.
(m) dich vollbereiten/ stärken/
kräftigen/ gründen.
(n)

6
Der Himmel ist unser Für-
bild in Erfüllung des
Göttlichen Willens.

DJe Schuld/ den Göttlichen Willen
zu vollbringen/ und deinen demselben
zu untergeben/ vergrössert dein eig-
nes Gebet/ in dem du hinzusetzest: wie im

Him-
(k) 1. Petr. 5. v. 9.
(l) Matth. 26. v. 41.
(m) Rom. 5. v. 26.
(n) 1. Petr. 5. v. 10.
X v
Welt-Will.

14 Hieraus erſiheſt du ſattſam/ wel-
che wichtige Urſachen du habeſt/ taͤglich
mit hertzlicher Andacht/ deinen GOtt anzu-
ruffen/ daß ſein Will bey dir geſchehe:
weil ihn ſo maͤchtige und liſtige Feinde zu
hindern unablaͤſſig trachten. Glauben
und Gebet ſind die Waffen womit du ſie
beſiegen kanſt. Dieſe 2 G machen 3 Fein-
de/ Fleiſch/ Teufel/ und Welt/ gehen. Da-
rum widerſtehe dem hoͤlliſchen Widerſa-
cher feſt im Glauben/
wie dich/ der verſuch-
te Felſenmann/ Petrus vermahnet. (k)
Wache und bete/ damit du nicht in Anfech-
tung falleſt.
(l) Erbitte die Goͤttliche
Gnade/ daß ſie deiner Schwachheit wolle
auf helfen.
(m) dich vollbereiten/ ſtaͤrken/
kraͤftigen/ gruͤnden.
(n)

6
Der Himmel iſt unſer Fuͤr-
bild in Erfuͤllung des
Goͤttlichen Willens.

DJe Schuld/ den Goͤttlichen Willen
zu vollbringen/ und deinen demſelben
zu untergeben/ vergroͤſſert dein eig-
nes Gebet/ in dem du hinzuſetzeſt: wie im

Him-
(k) 1. Petr. 5. v. 9.
(l) Matth. 26. v. 41.
(m) Rom. 5. v. 26.
(n) 1. Petr. 5. v. 10.
X v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0357" n="329"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Welt-Will.</hi> </fw><lb/>
            <p>14 Hieraus er&#x017F;ihe&#x017F;t du &#x017F;att&#x017F;am/ wel-<lb/>
che wichtige Ur&#x017F;achen du habe&#x017F;t/ ta&#x0364;glich<lb/>
mit hertzlicher Andacht/ deinen GOtt anzu-<lb/>
ruffen/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ein Will bey dir ge&#x017F;chehe:</hi><lb/>
weil ihn &#x017F;o ma&#x0364;chtige und li&#x017F;tige Feinde zu<lb/>
hindern unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig trachten. Glauben<lb/>
und Gebet &#x017F;ind die Waffen womit du &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;iegen kan&#x017F;t. Die&#x017F;e 2 G machen 3 Fein-<lb/>
de/ <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;ch/ Teufel/</hi> und <hi rendition="#fr">Welt/</hi> gehen. Da-<lb/>
rum <hi rendition="#fr">wider&#x017F;tehe dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen Wider&#x017F;a-<lb/>
cher fe&#x017F;t im Glauben/</hi> wie dich/ der ver&#x017F;uch-<lb/>
te Fel&#x017F;enmann/ Petrus vermahnet. <note place="foot" n="(k)">1. Petr. 5. v. 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">Wache und bete/ damit du nicht in Anfech-<lb/>
tung falle&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="(l)">Matth. 26. v. 41.</note> Erbitte die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Gnade/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie deiner Schwachheit wolle<lb/>
auf helfen.</hi> <note place="foot" n="(m)">Rom. 5. v. 26.</note> <hi rendition="#fr">dich vollbereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rken/<lb/>
kra&#x0364;ftigen/ gru&#x0364;nden.</hi> <note place="foot" n="(n)">1. Petr. 5. v. 10.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">6<lb/>
Der Himmel i&#x017F;t un&#x017F;er Fu&#x0364;r-<lb/>
bild in Erfu&#x0364;llung des<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Willens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Schuld/ den Go&#x0364;ttlichen Willen<lb/>
zu vollbringen/ und deinen dem&#x017F;elben<lb/>
zu untergeben/ vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert dein eig-<lb/>
nes Gebet/ in dem du hinzu&#x017F;etze&#x017F;t: <hi rendition="#fr">wie im</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X v</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Him-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0357] Welt-Will. 14 Hieraus erſiheſt du ſattſam/ wel- che wichtige Urſachen du habeſt/ taͤglich mit hertzlicher Andacht/ deinen GOtt anzu- ruffen/ daß ſein Will bey dir geſchehe: weil ihn ſo maͤchtige und liſtige Feinde zu hindern unablaͤſſig trachten. Glauben und Gebet ſind die Waffen womit du ſie beſiegen kanſt. Dieſe 2 G machen 3 Fein- de/ Fleiſch/ Teufel/ und Welt/ gehen. Da- rum widerſtehe dem hoͤlliſchen Widerſa- cher feſt im Glauben/ wie dich/ der verſuch- te Felſenmann/ Petrus vermahnet. (k) Wache und bete/ damit du nicht in Anfech- tung falleſt. (l) Erbitte die Goͤttliche Gnade/ daß ſie deiner Schwachheit wolle auf helfen. (m) dich vollbereiten/ ſtaͤrken/ kraͤftigen/ gruͤnden. (n) 6 Der Himmel iſt unſer Fuͤr- bild in Erfuͤllung des Goͤttlichen Willens. DJe Schuld/ den Goͤttlichen Willen zu vollbringen/ und deinen demſelben zu untergeben/ vergroͤſſert dein eig- nes Gebet/ in dem du hinzuſetzeſt: wie im Him- (k) 1. Petr. 5. v. 9. (l) Matth. 26. v. 41. (m) Rom. 5. v. 26. (n) 1. Petr. 5. v. 10. X v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/357
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/357>, abgerufen am 18.10.2019.