Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie GOtt will.

Du GOtt des Friedens/ der du von den
Toden auferweckest hast den grossen Hirten der
Schafe/ durch das Blut des ewigen Testa-
ments unsern HErrn JEsum Christum/ mache
mich färtig in allem guten Werck zu thun deinen
Willen/ und schaffe in mir/ was für dir gefällig
ist/ durch JEsum Christum/ welchem sey Ehr
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen! (t)

* 8 *
Wie GOtt will.

Nach der Singweise:
Warum betrübst du dich mein Hertz. etc.
DEin Will/ O GOTT/ sey meines Willens-
Will!

Dein Gnaden-Raht sey meiner Wünsche Füll.
Erfüll es nicht/ O GOtt!

wann/ was der Seel nicht selig hier/
mein thörichts Fleisch begehrt von dir.
2 Du/ weiser GOtt! du weist/ was mir gebricht/
Jch/ was mir nützt/ das weiß ich selber nicht/
und wünsche/ was mir schadt.

Mein Sinn/ was vor mir ist/ vergist:
wie solt er sehn/ was künftig ist?
3 Was schreib ich viel dir meine Notdurft für/
du weist/ was gut/ und gibst es gerne mir/
du treues Vatter-Hertz!

Ach! schenkst du uns doch unbegehrt/
hast ungebetne Bitt gewährt.
4 Du meinst es gut/ bös ist oft/ was ich meyn/
er
(t) Hebr. 13. v. 20. 21.
Wie GOtt will.

Du GOtt des Friedens/ der du von den
Toden auferweckeſt haſt den groſſen Hirten der
Schafe/ durch das Blut des ewigen Teſta-
ments unſern HErꝛn JEſum Chriſtum/ mache
mich faͤrtig in allem guten Werck zu thun deinen
Willen/ und ſchaffe in mir/ was fuͤr dir gefaͤllig
iſt/ durch JEſum Chriſtum/ welchem ſey Ehr
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen! (t)

* 8 *
Wie GOtt will.

Nach der Singweiſe:
Warum betruͤbſt du dich mein Hertz. ꝛc.
DEin Will/ O GOTT/ ſey meines Willens-
Will!

Dein Gnaden-Raht ſey meiner Wuͤnſche Fuͤll.
Erfuͤll es nicht/ O GOtt!

wann/ was der Seel nicht ſelig hier/
mein thoͤrichts Fleiſch begehrt von dir.
2 Du/ weiſer GOtt! du weiſt/ was mir gebricht/
Jch/ was mir nuͤtzt/ das weiß ich ſelber nicht/
und wuͤnſche/ was mir ſchadt.

Mein Sinn/ was vor mir iſt/ vergiſt:
wie ſolt er ſehn/ was kuͤnftig iſt?
3 Was ſchreib ich viel dir meine Notdurft fuͤr/
du weiſt/ was gut/ und gibſt es gerne mir/
du treues Vatter-Hertz!

Ach! ſchenkſt du uns doch unbegehrt/
haſt ungebetne Bitt gewaͤhrt.
4 Du meinſt es gut/ boͤs iſt oft/ was ich meyn/
er
(t) Hebr. 13. v. 20. 21.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0366" n="338"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie GOtt will.</hi> </fw><lb/>
            <p>Du GOtt des Friedens/ der du von den<lb/>
Toden auferwecke&#x017F;t ha&#x017F;t den gro&#x017F;&#x017F;en Hirten der<lb/>
Schafe/ durch das Blut des ewigen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments un&#x017F;ern HEr&#xA75B;n JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ mache<lb/>
mich fa&#x0364;rtig in allem guten Werck zu thun deinen<lb/>
Willen/ und &#x017F;chaffe in mir/ was fu&#x0364;r dir gefa&#x0364;llig<lb/>
i&#x017F;t/ durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ welchem &#x017F;ey Ehr<lb/>
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen! <note place="foot" n="(t)">Hebr. 13. v. 20. 21.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 8 *<lb/>
Wie GOtt will.</hi><lb/> <hi rendition="#c">Nach der Singwei&#x017F;e:</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warum betru&#x0364;b&#x017F;t du dich mein Hertz. &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>Ein Will/ O GOTT/ &#x017F;ey meines Willens-<lb/><hi rendition="#et">Will!</hi></l><lb/>
                <l>Dein Gnaden-Raht &#x017F;ey meiner Wu&#x0364;n&#x017F;che Fu&#x0364;ll.<lb/><hi rendition="#et">Erfu&#x0364;ll es nicht/ O GOtt!</hi></l><lb/>
                <l>wann/ was der Seel nicht &#x017F;elig hier/</l><lb/>
                <l>mein tho&#x0364;richts Flei&#x017F;ch begehrt von dir.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>2 Du/ wei&#x017F;er GOtt! du wei&#x017F;t/ was mir gebricht/</l><lb/>
                <l>Jch/ was mir nu&#x0364;tzt/ das weiß ich &#x017F;elber nicht/<lb/><hi rendition="#et">und wu&#x0364;n&#x017F;che/ was mir &#x017F;chadt.</hi></l><lb/>
                <l>Mein Sinn/ was vor mir i&#x017F;t/ vergi&#x017F;t:</l><lb/>
                <l>wie &#x017F;olt er &#x017F;ehn/ was ku&#x0364;nftig i&#x017F;t?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>3 Was &#x017F;chreib ich viel dir meine Notdurft fu&#x0364;r/</l><lb/>
                <l>du wei&#x017F;t/ was gut/ und gib&#x017F;t es gerne mir/<lb/><hi rendition="#et">du treues Vatter-Hertz!</hi></l><lb/>
                <l>Ach! &#x017F;chenk&#x017F;t du uns doch unbegehrt/</l><lb/>
                <l>ha&#x017F;t ungebetne Bitt gewa&#x0364;hrt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>4 Du mein&#x017F;t es gut/ bo&#x0364;s i&#x017F;t oft/ was ich meyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0366] Wie GOtt will. Du GOtt des Friedens/ der du von den Toden auferweckeſt haſt den groſſen Hirten der Schafe/ durch das Blut des ewigen Teſta- ments unſern HErꝛn JEſum Chriſtum/ mache mich faͤrtig in allem guten Werck zu thun deinen Willen/ und ſchaffe in mir/ was fuͤr dir gefaͤllig iſt/ durch JEſum Chriſtum/ welchem ſey Ehr von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen! (t) * 8 * Wie GOtt will. Nach der Singweiſe: Warum betruͤbſt du dich mein Hertz. ꝛc. DEin Will/ O GOTT/ ſey meines Willens- Will! Dein Gnaden-Raht ſey meiner Wuͤnſche Fuͤll. Erfuͤll es nicht/ O GOtt! wann/ was der Seel nicht ſelig hier/ mein thoͤrichts Fleiſch begehrt von dir. 2 Du/ weiſer GOtt! du weiſt/ was mir gebricht/ Jch/ was mir nuͤtzt/ das weiß ich ſelber nicht/ und wuͤnſche/ was mir ſchadt. Mein Sinn/ was vor mir iſt/ vergiſt: wie ſolt er ſehn/ was kuͤnftig iſt? 3 Was ſchreib ich viel dir meine Notdurft fuͤr/ du weiſt/ was gut/ und gibſt es gerne mir/ du treues Vatter-Hertz! Ach! ſchenkſt du uns doch unbegehrt/ haſt ungebetne Bitt gewaͤhrt. 4 Du meinſt es gut/ boͤs iſt oft/ was ich meyn/ er (t) Hebr. 13. v. 20. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/366
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/366>, abgerufen am 21.10.2019.