Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die unermäßliche
* 4 *
Die Himmel-Freude ist un-
ermäßlich/ und unaus-
sprechlich.

MJt diesem himlischen Canaan ge-
het es uns allhier/ wie Mose mit
dem irdischen. Der Herr zeigte
ihm solches auf der Spitze des Gebürges
Pisga:
(x) Wir stehen hier/ auf dem Berge
des HErrn/ und erblicken im Wort/ durch
das Glaubens-Glaß/ das Land der Le-
bendigen

von Ferne.

Die Entlegenheit verkleinert bey uns die
Grösse seiner Herrlichkeit. Wie wir ei-
nen grossen Thurm-Knopf/ als einen klei-
nen Ballen/ ein fernes Nacht-Feuer/ als ein
Kerzen-Liecht anschauen/ und erst in der
Nähe den Fehler unseres Gesichts erken-
nen: so achten wir das Himlische wie
groß und herrlich es ist/ klein und gering/
das irdische aber/ so vor unsern Füssen lie-
get/ groß und schätzbar.

8 Aber/ last uns das Glaubens-Glaß
recht ausziehen/ und mit Gott seeliger An-

dacht
(x) 5. B. Mos. 34. v. 1. 2.
Die unermaͤßliche
* 4 *
Die Himmel-Freude iſt un-
ermaͤßlich/ und unaus-
ſprechlich.

MJt dieſem himliſchen Canaan ge-
het es uns allhier/ wie Moſe mit
dem irdiſchen. Der Herꝛ zeigte
ihm ſolches auf der Spitze des Gebuͤrges
Piſga:
(x) Wir ſtehen hier/ auf dem Berge
des HErꝛn/ und erblicken im Wort/ durch
das Glaubens-Glaß/ das Land der Le-
bendigen

von Ferne.

Die Entlegenheit verkleinert bey uns die
Groͤſſe ſeiner Herꝛlichkeit. Wie wir ei-
nen groſſen Thurm-Knopf/ als einen klei-
nen Ballen/ ein fernes Nacht-Feuer/ als ein
Kerzen-Liecht anſchauen/ und erſt in der
Naͤhe den Fehler unſeres Geſichts erken-
nen: ſo achten wir das Himliſche wie
groß und herꝛlich es iſt/ klein und gering/
das irdiſche aber/ ſo vor unſern Fuͤſſen lie-
get/ groß und ſchaͤtzbar.

8 Aber/ laſt uns das Glaubens-Glaß
recht ausziehen/ und mit Gott ſeeliger An-

dacht
(x) 5. B. Moſ. 34. v. 1. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0376" n="348"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die unerma&#x0364;ßliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 4 *<lb/>
Die Himmel-Freude i&#x017F;t un-<lb/>
erma&#x0364;ßlich/ und unaus-<lb/>
&#x017F;prechlich.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt die&#x017F;em himli&#x017F;chen Canaan ge-<lb/>
het es uns allhier/ wie Mo&#x017F;e mit<lb/>
dem irdi&#x017F;chen. <hi rendition="#fr">Der Her&#xA75B; zeigte<lb/>
ihm &#x017F;olches auf der Spitze des Gebu&#x0364;rges<lb/>
Pi&#x017F;ga:</hi> <note place="foot" n="(x)">5. B. Mo&#x017F;. 34. v. 1. 2.</note> Wir &#x017F;tehen hier/ auf dem Berge<lb/>
des HEr&#xA75B;n/ und erblicken im Wort/ durch<lb/>
das Glaubens-Glaß/ das Land der Le-<lb/>
bendigen</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">von Ferne.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Die Entlegenheit verkleinert bey uns die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer Her&#xA75B;lichkeit. Wie wir ei-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;en Thurm-Knopf/ als einen klei-<lb/>
nen Ballen/ ein fernes Nacht-Feuer/ als ein<lb/>
Kerzen-Liecht an&#x017F;chauen/ und er&#x017F;t in der<lb/>
Na&#x0364;he den Fehler un&#x017F;eres Ge&#x017F;ichts erken-<lb/>
nen: &#x017F;o achten wir das Himli&#x017F;che wie<lb/>
groß und her&#xA75B;lich es i&#x017F;t/ klein und gering/<lb/>
das irdi&#x017F;che aber/ &#x017F;o vor un&#x017F;ern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lie-<lb/>
get/ groß und &#x017F;cha&#x0364;tzbar.</p><lb/>
            <p>8 Aber/ la&#x017F;t uns das Glaubens-Glaß<lb/>
recht ausziehen/ und mit Gott &#x017F;eeliger An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dacht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0376] Die unermaͤßliche * 4 * Die Himmel-Freude iſt un- ermaͤßlich/ und unaus- ſprechlich. MJt dieſem himliſchen Canaan ge- het es uns allhier/ wie Moſe mit dem irdiſchen. Der Herꝛ zeigte ihm ſolches auf der Spitze des Gebuͤrges Piſga: (x) Wir ſtehen hier/ auf dem Berge des HErꝛn/ und erblicken im Wort/ durch das Glaubens-Glaß/ das Land der Le- bendigen von Ferne. Die Entlegenheit verkleinert bey uns die Groͤſſe ſeiner Herꝛlichkeit. Wie wir ei- nen groſſen Thurm-Knopf/ als einen klei- nen Ballen/ ein fernes Nacht-Feuer/ als ein Kerzen-Liecht anſchauen/ und erſt in der Naͤhe den Fehler unſeres Geſichts erken- nen: ſo achten wir das Himliſche wie groß und herꝛlich es iſt/ klein und gering/ das irdiſche aber/ ſo vor unſern Fuͤſſen lie- get/ groß und ſchaͤtzbar. 8 Aber/ laſt uns das Glaubens-Glaß recht ausziehen/ und mit Gott ſeeliger An- dacht (x) 5. B. Moſ. 34. v. 1. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/376
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/376>, abgerufen am 22.10.2019.