Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Jm Himmel ist keine Sünde/ etc.
* 6 *
Jm Himmel ist keine Sün-
de/ noch Ursach der-
selben.

WJR können leichter sagen/ was im
Himmel abwesend/ als gegen wär-
tig seyn werde. Keine Sünde
wird sich daselbst finden lassen. O herrli-
cher Mangel! keinen Frefel wird man hö-
ren in diesem Lande
(i) Hier ist unser er-
ster Blutstropf mit diesem Gift angeste-
cket. Ehe wir an die Welt kommen/ sind
wir Zorn-Kinder/ und verdamliche Höl-
lenbrände; und/ ob uns schon der ofne
Tauf-Brunn/ wider die Unreinigkeit/ ab-
wäschet: verbleibet doch die Sünden-
Wurtzel/ welche nach und nach schosset und
Höllen-würdige Zweige treibet. Aber
dorten wird unsere Seele dem Himmel-
Bräutigam rein zugeführet/ und mit dieser
Ansprache bewillkommet: Du bist aller
dings schön/ meine Freundin/ und ist kein
Flecken an dir.
(k) Die Sünden-Last
wird uns daselbst nicht mehr drucken/ die
Schulden Menge nicht ängsten/ die La-

ster
(i) Esa. 60. v. 18.
(k) Hoh. Lied. 4. v. 7.
Z ij
Jm Himmel iſt keine Suͤnde/ ꝛc.
* 6 *
Jm Himmel iſt keine Suͤn-
de/ noch Urſach der-
ſelben.

WJR koͤnnen leichter ſagen/ was im
Himmel abweſend/ als gegen waͤr-
tig ſeyn werde. Keine Suͤnde
wird ſich daſelbſt finden laſſen. O herꝛli-
cher Mangel! keinen Frefel wird man hoͤ-
ren in dieſem Lande
(i) Hier iſt unſer er-
ſter Blutstropf mit dieſem Gift angeſte-
cket. Ehe wir an die Welt kommen/ ſind
wir Zorn-Kinder/ und verdamliche Hoͤl-
lenbraͤnde; und/ ob uns ſchon der ofne
Tauf-Brunn/ wider die Unreinigkeit/ ab-
waͤſchet: verbleibet doch die Suͤnden-
Wurtzel/ welche nach und nach ſchoſſet und
Hoͤllen-wuͤrdige Zweige treibet. Aber
dorten wird unſere Seele dem Himmel-
Braͤutigam rein zugefuͤhret/ und mit dieſer
Anſprache bewillkommet: Du biſt aller
dings ſchoͤn/ meine Freundin/ und iſt kein
Flecken an dir.
(k) Die Suͤnden-Laſt
wird uns daſelbſt nicht mehr drucken/ die
Schulden Menge nicht aͤngſten/ die La-

ſter
(i) Eſa. 60. v. 18.
(k) Hoh. Lied. 4. v. 7.
Z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="355"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jm Himmel i&#x017F;t keine Su&#x0364;nde/ &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 6 *<lb/>
Jm Himmel i&#x017F;t keine Su&#x0364;n-<lb/>
de/ noch Ur&#x017F;ach der-<lb/>
&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>JR ko&#x0364;nnen leichter &#x017F;agen/ was im<lb/>
Himmel abwe&#x017F;end/ als gegen wa&#x0364;r-<lb/>
tig &#x017F;eyn werde. Keine Su&#x0364;nde<lb/>
wird &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t finden la&#x017F;&#x017F;en. O her&#xA75B;li-<lb/>
cher Mangel! <hi rendition="#fr">keinen Frefel wird man ho&#x0364;-<lb/>
ren in die&#x017F;em Lande</hi> <note place="foot" n="(i)">E&#x017F;a. 60. v. 18.</note> Hier i&#x017F;t un&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;ter Blutstropf mit die&#x017F;em Gift ange&#x017F;te-<lb/>
cket. Ehe wir an die Welt kommen/ &#x017F;ind<lb/>
wir Zorn-Kinder/ und verdamliche Ho&#x0364;l-<lb/>
lenbra&#x0364;nde; und/ ob uns &#x017F;chon der ofne<lb/>
Tauf-Brunn/ wider die Unreinigkeit/ ab-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;chet: verbleibet doch die Su&#x0364;nden-<lb/>
Wurtzel/ welche nach und nach &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;et und<lb/>
Ho&#x0364;llen-wu&#x0364;rdige Zweige treibet. Aber<lb/>
dorten wird un&#x017F;ere Seele dem Himmel-<lb/>
Bra&#x0364;utigam rein zugefu&#x0364;hret/ und mit die&#x017F;er<lb/>
An&#x017F;prache bewillkommet: <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t aller<lb/>
dings &#x017F;cho&#x0364;n/ meine Freundin/ und i&#x017F;t kein<lb/>
Flecken an dir.</hi> <note place="foot" n="(k)">Hoh. Lied. 4. v. 7.</note> Die Su&#x0364;nden-La&#x017F;t<lb/>
wird uns da&#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr drucken/ die<lb/>
Schulden Menge nicht a&#x0364;ng&#x017F;ten/ die La-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0383] Jm Himmel iſt keine Suͤnde/ ꝛc. * 6 * Jm Himmel iſt keine Suͤn- de/ noch Urſach der- ſelben. WJR koͤnnen leichter ſagen/ was im Himmel abweſend/ als gegen waͤr- tig ſeyn werde. Keine Suͤnde wird ſich daſelbſt finden laſſen. O herꝛli- cher Mangel! keinen Frefel wird man hoͤ- ren in dieſem Lande (i) Hier iſt unſer er- ſter Blutstropf mit dieſem Gift angeſte- cket. Ehe wir an die Welt kommen/ ſind wir Zorn-Kinder/ und verdamliche Hoͤl- lenbraͤnde; und/ ob uns ſchon der ofne Tauf-Brunn/ wider die Unreinigkeit/ ab- waͤſchet: verbleibet doch die Suͤnden- Wurtzel/ welche nach und nach ſchoſſet und Hoͤllen-wuͤrdige Zweige treibet. Aber dorten wird unſere Seele dem Himmel- Braͤutigam rein zugefuͤhret/ und mit dieſer Anſprache bewillkommet: Du biſt aller dings ſchoͤn/ meine Freundin/ und iſt kein Flecken an dir. (k) Die Suͤnden-Laſt wird uns daſelbſt nicht mehr drucken/ die Schulden Menge nicht aͤngſten/ die La- ſter (i) Eſa. 60. v. 18. (k) Hoh. Lied. 4. v. 7. Z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/383
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/383>, abgerufen am 15.10.2019.