Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Klarheit der Seele.
* 13 *
Die Klarheit der Seele.

DJeser Leibes Glanz rühret her
von der Beschaffenheit der Seeli-
gen Seele. Wie die Sonnenstrah-
len durch das Glaß/ so schimmert der See-
len Glanz durch den verklärten Leib. Jhr
Liecht durchleuchtet die Glieder/ wie Chri-
sti Klarheit die Kleider/ welche hell und
sehr weiß wurden/ wie der Schnee/ daß sie
kein Färber auf Erden kan so weiß machen

(x) Dann so der Leib/ der geringere Men-
schentheil/ dem verklärten JEsus-Leibe
soll ähnlich werden: so wird die Seele/ als
der edlere/ nicht geringere Klarheit em-
pfangen. Hat der Leib/ der seinen Ur-
sprung aus und von der Erden hat/ sich die-
ser Gnade zu trösten: so wird die Seele die
Tochter des Göttlichen Athems/ nicht ge-
ringer Zierde hoffen können. Wir/ die
wir/ in diesem Leben/ unserer eigenen See-
le Ursprung/ Wesen/ Sitz und Würckun-
gen noch nicht eigentlich und völlig erfor-
schet/ können ihren Zustand/ in jenem/ noch
weniger ergründen: sondern müssen es/
zu der verlangten Erfahrung/
ausstellen.

Das
(x) Marc. 9. v. 3.
Klarheit der Seele.
* 13 *
Die Klarheit der Seele.

DJeſer Leibes Glanz ruͤhret her
von der Beſchaffenheit der Seeli-
gen Seele. Wie die Sonnenſtrah-
len durch das Glaß/ ſo ſchimmert der See-
len Glanz durch den verklaͤrten Leib. Jhr
Liecht durchleuchtet die Glieder/ wie Chri-
ſti Klarheit die Kleider/ welche hell und
ſehr weiß wurden/ wie der Schnee/ daß ſie
kein Faͤrber auf Erden kan ſo weiß machen

(x) Dann ſo der Leib/ der geringere Men-
ſchentheil/ dem verklaͤrten JEſus-Leibe
ſoll aͤhnlich werden: ſo wird die Seele/ als
der edlere/ nicht geringere Klarheit em-
pfangen. Hat der Leib/ der ſeinen Ur-
ſprung aus und von der Erden hat/ ſich die-
ſer Gnade zu troͤſten: ſo wird die Seele die
Tochter des Goͤttlichen Athems/ nicht ge-
ringer Zierde hoffen koͤnnen. Wir/ die
wir/ in dieſem Leben/ unſerer eigenen See-
le Urſprung/ Weſen/ Sitz und Wuͤrckun-
gen noch nicht eigentlich und voͤllig erfor-
ſchet/ koͤnnen ihren Zuſtand/ in jenem/ noch
weniger ergruͤnden: ſondern muͤſſen es/
zu der verlangten Erfahrung/
ausſtellen.

Das
(x) Marc. 9. v. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0394" n="366"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Klarheit der Seele.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 13 *<lb/>
Die Klarheit der Seele.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er Leibes Glanz ru&#x0364;hret her<lb/>
von der Be&#x017F;chaffenheit der Seeli-<lb/>
gen Seele. Wie die Sonnen&#x017F;trah-<lb/>
len durch das Glaß/ &#x017F;o &#x017F;chimmert der See-<lb/>
len Glanz durch den verkla&#x0364;rten Leib. Jhr<lb/>
Liecht durchleuchtet die Glieder/ wie Chri-<lb/>
&#x017F;ti Klarheit die Kleider/ <hi rendition="#fr">welche hell und<lb/>
&#x017F;ehr weiß wurden/ wie der Schnee/ daß &#x017F;ie<lb/>
kein Fa&#x0364;rber auf Erden kan &#x017F;o weiß machen</hi><lb/><note place="foot" n="(x)">Marc. 9. v. 3.</note> Dann &#x017F;o der Leib/ der geringere Men-<lb/>
&#x017F;chentheil/ dem verkla&#x0364;rten JE&#x017F;us-Leibe<lb/>
&#x017F;oll a&#x0364;hnlich werden: &#x017F;o wird die Seele/ als<lb/>
der edlere/ nicht geringere Klarheit em-<lb/>
pfangen. Hat der Leib/ der &#x017F;einen Ur-<lb/>
&#x017F;prung aus und von der Erden hat/ &#x017F;ich die-<lb/>
&#x017F;er Gnade zu tro&#x0364;&#x017F;ten: &#x017F;o wird die Seele die<lb/>
Tochter des Go&#x0364;ttlichen Athems/ nicht ge-<lb/>
ringer Zierde hoffen ko&#x0364;nnen. Wir/ die<lb/>
wir/ in die&#x017F;em Leben/ un&#x017F;erer eigenen See-<lb/>
le Ur&#x017F;prung/ We&#x017F;en/ Sitz und Wu&#x0364;rckun-<lb/>
gen noch nicht eigentlich und vo&#x0364;llig erfor-<lb/>
&#x017F;chet/ ko&#x0364;nnen ihren Zu&#x017F;tand/ in jenem/ noch<lb/>
weniger ergru&#x0364;nden: &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es/<lb/><hi rendition="#c">zu der verlangten Erfahrung/<lb/>
aus&#x017F;tellen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0394] Klarheit der Seele. * 13 * Die Klarheit der Seele. DJeſer Leibes Glanz ruͤhret her von der Beſchaffenheit der Seeli- gen Seele. Wie die Sonnenſtrah- len durch das Glaß/ ſo ſchimmert der See- len Glanz durch den verklaͤrten Leib. Jhr Liecht durchleuchtet die Glieder/ wie Chri- ſti Klarheit die Kleider/ welche hell und ſehr weiß wurden/ wie der Schnee/ daß ſie kein Faͤrber auf Erden kan ſo weiß machen (x) Dann ſo der Leib/ der geringere Men- ſchentheil/ dem verklaͤrten JEſus-Leibe ſoll aͤhnlich werden: ſo wird die Seele/ als der edlere/ nicht geringere Klarheit em- pfangen. Hat der Leib/ der ſeinen Ur- ſprung aus und von der Erden hat/ ſich die- ſer Gnade zu troͤſten: ſo wird die Seele die Tochter des Goͤttlichen Athems/ nicht ge- ringer Zierde hoffen koͤnnen. Wir/ die wir/ in dieſem Leben/ unſerer eigenen See- le Urſprung/ Weſen/ Sitz und Wuͤrckun- gen noch nicht eigentlich und voͤllig erfor- ſchet/ koͤnnen ihren Zuſtand/ in jenem/ noch weniger ergruͤnden: ſondern muͤſſen es/ zu der verlangten Erfahrung/ ausſtellen. Das (x) Marc. 9. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/394
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/394>, abgerufen am 18.10.2019.