Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vereinigung
gesicht aber machet seinen Schauer satt;
worauf sich David freuet: Jch will schau-
en/ spricht er/ dein Angesicht/ ich will satt
werden/ wann ich erwache nach deinem
Bild.
(g) die irdische Sättigung ziehet ge-
meiniglich einen Eckel nach sich/ eine volle
Seele zutritt wol Honigseim:
(h) aber die-
ses Göttliche Anschauen wird uns ohne
Uberdruß sättigen/ täglich neue Freude
und Herrlichkeit gebären. Die heilige
Engel/ welche etlich tausend Jahre dieser
Freuden-Schau gewohnet sind/ ermüden
nicht hierüber: sondern sehen heut/ mit
eben dieser Begierde/ ihren Schöpfer/ mit
welcher sie ihn das erstemahl erblicket
haben.

* 15 *
Die Vereinigung mit
GOtt.

DJeses Anschauen ist so kräftig/ daß
es die seelige Seele mit GOtt verei-
niget/ nicht wesentlich noch persön-
lich/ doch absonderlich und unaussprech-
lich. Der Verstand/ der Will/ die Begier-
den/ die Gedanken und Kräfften sind mit

GOtt
(g) Psalm 17. v. 15.
(h) Sprüchw. 17. v. 7.

Die Vereinigung
geſicht aber machet ſeinen Schauer ſatt;
worauf ſich David freuet: Jch will ſchau-
en/ ſpricht er/ dein Angeſicht/ ich will ſatt
werden/ wann ich erwache nach deinem
Bild.
(g) die irdiſche Saͤttigung ziehet ge-
meiniglich einen Eckel nach ſich/ eine volle
Seele zutritt wol Honigſeim:
(h) aber die-
ſes Goͤttliche Anſchauen wird uns ohne
Uberdruß ſaͤttigen/ taͤglich neue Freude
und Herꝛlichkeit gebaͤren. Die heilige
Engel/ welche etlich tauſend Jahre dieſer
Freuden-Schau gewohnet ſind/ ermuͤden
nicht hieruͤber: ſondern ſehen heut/ mit
eben dieſer Begierde/ ihren Schoͤpfer/ mit
welcher ſie ihn das erſtemahl erblicket
haben.

* 15 *
Die Vereinigung mit
GOtt.

DJeſes Anſchauen iſt ſo kraͤftig/ daß
es die ſeelige Seele mit GOtt verei-
niget/ nicht weſentlich noch perſoͤn-
lich/ doch abſonderlich und unausſprech-
lich. Der Verſtand/ der Will/ die Begier-
den/ die Gedanken und Kraͤfften ſind mit

GOtt
(g) Pſalm 17. v. 15.
(h) Spruͤchw. 17. v. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0398" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Vereinigung</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;icht aber machet &#x017F;einen Schauer &#x017F;att;<lb/>
worauf &#x017F;ich David freuet: <hi rendition="#fr">Jch will &#x017F;chau-<lb/>
en/ &#x017F;pricht er/ dein Ange&#x017F;icht/ ich will &#x017F;att<lb/>
werden/ wann ich erwache nach deinem<lb/>
Bild.</hi> <note place="foot" n="(g)">P&#x017F;alm 17. v. 15.</note> die irdi&#x017F;che Sa&#x0364;ttigung ziehet ge-<lb/>
meiniglich einen Eckel nach &#x017F;ich/ <hi rendition="#fr">eine volle<lb/>
Seele zutritt wol Honig&#x017F;eim:</hi> <note place="foot" n="(h)">Spru&#x0364;chw. 17. v. 7.</note> aber die-<lb/>
&#x017F;es Go&#x0364;ttliche An&#x017F;chauen wird uns ohne<lb/>
Uberdruß &#x017F;a&#x0364;ttigen/ ta&#x0364;glich neue Freude<lb/>
und Her&#xA75B;lichkeit geba&#x0364;ren. Die heilige<lb/>
Engel/ welche etlich tau&#x017F;end Jahre die&#x017F;er<lb/>
Freuden-Schau gewohnet &#x017F;ind/ ermu&#x0364;den<lb/>
nicht hieru&#x0364;ber: &#x017F;ondern &#x017F;ehen heut/ mit<lb/>
eben die&#x017F;er Begierde/ ihren Scho&#x0364;pfer/ mit<lb/>
welcher &#x017F;ie ihn das er&#x017F;temahl erblicket<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 15 *<lb/>
Die Vereinigung mit<lb/>
GOtt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es An&#x017F;chauen i&#x017F;t &#x017F;o kra&#x0364;ftig/ daß<lb/>
es die &#x017F;eelige Seele mit GOtt verei-<lb/>
niget/ nicht we&#x017F;entlich noch per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lich/ doch ab&#x017F;onderlich und unaus&#x017F;prech-<lb/>
lich. Der Ver&#x017F;tand/ der Will/ die Begier-<lb/>
den/ die Gedanken und Kra&#x0364;fften &#x017F;ind mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0398] Die Vereinigung geſicht aber machet ſeinen Schauer ſatt; worauf ſich David freuet: Jch will ſchau- en/ ſpricht er/ dein Angeſicht/ ich will ſatt werden/ wann ich erwache nach deinem Bild. (g) die irdiſche Saͤttigung ziehet ge- meiniglich einen Eckel nach ſich/ eine volle Seele zutritt wol Honigſeim: (h) aber die- ſes Goͤttliche Anſchauen wird uns ohne Uberdruß ſaͤttigen/ taͤglich neue Freude und Herꝛlichkeit gebaͤren. Die heilige Engel/ welche etlich tauſend Jahre dieſer Freuden-Schau gewohnet ſind/ ermuͤden nicht hieruͤber: ſondern ſehen heut/ mit eben dieſer Begierde/ ihren Schoͤpfer/ mit welcher ſie ihn das erſtemahl erblicket haben. * 15 * Die Vereinigung mit GOtt. DJeſes Anſchauen iſt ſo kraͤftig/ daß es die ſeelige Seele mit GOtt verei- niget/ nicht weſentlich noch perſoͤn- lich/ doch abſonderlich und unausſprech- lich. Der Verſtand/ der Will/ die Begier- den/ die Gedanken und Kraͤfften ſind mit GOtt (g) Pſalm 17. v. 15. (h) Spruͤchw. 17. v. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/398
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/398>, abgerufen am 19.10.2019.