Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die schöne
wir mit Paulo/ nicht nur vor der Hand/
sondern von allen Gliedern in das Höllen-
Feuer geschleudert.

* 16 *
Die schöne Himmel-Woh-
nung.

WAs sagen wir von der Wohnung/
was von der Gesellschaft der Aus-
erwehlten? was wir von diesen
allen können. Wir müssen doch allhier
den Glanz dieser Freuden-Sonne mit einer
Kolen mahlen. JEsus nennet diese Woh-
nung das Paradeis/ (p) und vergleichet sie
also dem lieblichsten Lustgarten/ welchen die
Göttliche Wunder Hand selbsten gepflan-
zet; wo kein rauher Nord stürmete/ kein
brennender Sudwind hitzete/ kein frischer
Ostwind kältete; sondern ein gemässigter
West wehete; wo der Baum des Lebens
stärkete/ der helle Strom wässerte/ der
Gold-kies schimmerte/ die Edelsteine spiele-
ten; wo die Rosen errötheten/ die Lilien
blasseten/ die Balsame schwitzeten/ die
Specereyen dufteten/ die Blumen blühe-
ten und die Bäume fruchteten. Der Apo-

stel
(p) Luc. 23. v. 42.

Die ſchoͤne
wir mit Paulo/ nicht nur vor der Hand/
ſondern von allen Gliedern in das Hoͤllen-
Feuer geſchleudert.

* 16 *
Die ſchoͤne Himmel-Woh-
nung.

WAs ſagen wir von der Wohnung/
was von der Geſellſchaft der Aus-
erwehlten? was wir von dieſen
allen koͤnnen. Wir muͤſſen doch allhier
den Glanz dieſer Freuden-Sonne mit einer
Kolen mahlen. JEſus nennet dieſe Woh-
nung das Paradeis/ (p) und vergleichet ſie
alſo dem lieblichſten Luſtgarten/ welchẽ die
Goͤttliche Wunder Hand ſelbſten gepflan-
zet; wo kein rauher Nord ſtuͤrmete/ kein
brennender Sudwind hitzete/ kein friſcher
Oſtwind kaͤltete; ſondern ein gemaͤſſigter
Weſt wehete; wo der Baum des Lebens
ſtaͤrkete/ der helle Strom waͤſſerte/ der
Gold-kies ſchimmerte/ die Edelſteine ſpiele-
ten; wo die Roſen erroͤtheten/ die Lilien
blaſſeten/ die Balſame ſchwitzeten/ die
Specereyen dufteten/ die Blumen bluͤhe-
ten und die Baͤume fruchteten. Der Apo-

ſtel
(p) Luc. 23. v. 42.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0402" n="374"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die &#x017F;cho&#x0364;ne</hi></fw><lb/>
wir mit Paulo/ nicht nur vor der Hand/<lb/>
&#x017F;ondern von allen Gliedern in das Ho&#x0364;llen-<lb/>
Feuer ge&#x017F;chleudert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 16 *<lb/>
Die &#x017F;cho&#x0364;ne Himmel-Woh-<lb/>
nung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;agen wir von der Wohnung/<lb/>
was von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Aus-<lb/>
erwehlten? was wir von die&#x017F;en<lb/>
allen ko&#x0364;nnen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch allhier<lb/>
den Glanz die&#x017F;er Freuden-Sonne mit einer<lb/>
Kolen mahlen. JE&#x017F;us nennet die&#x017F;e Woh-<lb/>
nung <hi rendition="#fr">das Paradeis/</hi> <note place="foot" n="(p)">Luc. 23. v. 42.</note> und vergleichet &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o dem lieblich&#x017F;ten Lu&#x017F;tgarten/ welche&#x0303; die<lb/>
Go&#x0364;ttliche Wunder Hand &#x017F;elb&#x017F;ten gepflan-<lb/>
zet; wo kein rauher Nord &#x017F;tu&#x0364;rmete/ kein<lb/>
brennender Sudwind hitzete/ kein fri&#x017F;cher<lb/>
O&#x017F;twind ka&#x0364;ltete; &#x017F;ondern ein gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;igter<lb/>
We&#x017F;t wehete; wo der Baum des Lebens<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkete/ der helle Strom wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte/ der<lb/>
Gold-kies &#x017F;chimmerte/ die Edel&#x017F;teine &#x017F;piele-<lb/>
ten; wo die Ro&#x017F;en erro&#x0364;theten/ die Lilien<lb/>
bla&#x017F;&#x017F;eten/ die Bal&#x017F;ame &#x017F;chwitzeten/ die<lb/>
Specereyen dufteten/ die Blumen blu&#x0364;he-<lb/>
ten und die Ba&#x0364;ume fruchteten. Der Apo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0402] Die ſchoͤne wir mit Paulo/ nicht nur vor der Hand/ ſondern von allen Gliedern in das Hoͤllen- Feuer geſchleudert. * 16 * Die ſchoͤne Himmel-Woh- nung. WAs ſagen wir von der Wohnung/ was von der Geſellſchaft der Aus- erwehlten? was wir von dieſen allen koͤnnen. Wir muͤſſen doch allhier den Glanz dieſer Freuden-Sonne mit einer Kolen mahlen. JEſus nennet dieſe Woh- nung das Paradeis/ (p) und vergleichet ſie alſo dem lieblichſten Luſtgarten/ welchẽ die Goͤttliche Wunder Hand ſelbſten gepflan- zet; wo kein rauher Nord ſtuͤrmete/ kein brennender Sudwind hitzete/ kein friſcher Oſtwind kaͤltete; ſondern ein gemaͤſſigter Weſt wehete; wo der Baum des Lebens ſtaͤrkete/ der helle Strom waͤſſerte/ der Gold-kies ſchimmerte/ die Edelſteine ſpiele- ten; wo die Roſen erroͤtheten/ die Lilien blaſſeten/ die Balſame ſchwitzeten/ die Specereyen dufteten/ die Blumen bluͤhe- ten und die Baͤume fruchteten. Der Apo- ſtel (p) Luc. 23. v. 42.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/402
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/402>, abgerufen am 21.10.2019.